Praxistest: Soviel Akku verbraucht die Apple Watch Series 3 mit LTE und GPS wirklich

Apple Watch LTE: das mobile Datennetz läßt sich nur mit einer eSIM der Telekom aktivieren.

Obwohl ich Apple Computer schon seit bald zwei Jahrzehnten im Einsatz habe, hatte ich bisher keinen Kaufreiz bei der Apple Watch. Unter anderem lag dies auch an der von Apple angegebenen Akkulaufzeit von nur 18 Stunden. Eine Angabe, die ich im Nachhinein betrachtet, als sehr zurückhaltend einstufen würde. Mit der Apple Watch Series 3 mit eingebautem LTE Modul wurde die Smartwatch aus Cupertino langsam interessant für mich und ich habe mich dazu entschlossen, dieses Modell zu kaufen. Meine erste Smartwatch und meine erste Apple Watch!

Update 18.09.2018: Apple Watch 4 Akkulaufzeit

Die technischen Daten der Apple Watch Series 4 findet ihr in diesem Beitrag gebündelt. Trotzdem möchte ich nach der Vorstellung der Uhr noch schnell etwas dazu sagen. Auch das neuen 4er Modell der Apple Watch soll ja eine Akkulaufzeit von 18 Stunden haben. Quasi die gleiche Laufzeit wie die Series 3, die ich seit über einem Jahr am Handgelenk habe. Und soll ich euch was sagen? 18 Stunden ist Quatsch, denn trotz aktiviertem Mobilfunk braucht meine Watch 3 derzeit nur ca. 30-40% Akku pro 24-h-Tag (ja, ich habe die Uhr auch nachts an). Ihr könnt euch also zurück lehnen und die Akkudiskussion links liegen lassen. Leute, die hier von 18 Stunden sprechen, haben keinerlei praktische Erfahrungen mit der Apple Watch… [Update Ende]

Akkufresser LTE – Befürchtungen der Fachmedien

Die App

Die App „Battery Life“ zeigt bei der Kapazität der Series 3 LTE 352 mAh Kapazität an (Foto: M. König).

Der Akku in der Apple Watch ist unglaublich klein. Mit sage und schreibe 279 mAh und 1,07 Wattstunden soll die Smartwatch den Tag überstehen. Da fiel es mir leicht zu glauben, dass nach 18 Stunden Schicht im Schacht ist. Durch die zusätzliche Nutzung des GPS-Moduls und dem nun auch noch zusätzlich anfallenden Stromverbrauch für das LTE-Modul soll die Akkulaufzeit nochmal dramatisch nach unten gehen.

Mein Leser M. König hat die Kapazität seiner LTE Watch Series 3 mal mit der App „Battery Life“ nachgemessen und kommt auf 352 mAh. Die Frage, warum die einen 279 mAh und die anderen 352 mAh haben, ist leicht erklärt: Die 38 mm Modelle haben einen kleineren Akku und die 42 mm Modelle den größeren.

  • Apple Watch Series 3 LTE (38 mm) hat 279 mAh x 3,81 V = 1,07 Wh
  • Apple Watch Series 3 LTE (42 mm) hat 352 mAh x 3,81 V = 1,34 Wh

Laufzeit von 1 – 2 Stunden?!?

In Fachmedien (Podcasts und Online-Zeitungen), die sich bereits vor einem Test in wagemutigen Spekulationen über die Apple Watch LTE geäußert haben, war nicht selten die Rede von 1-2 Stunden, wenn man ohne iPhone Trainieren geht und dabei auch noch Musik über LTE streamt. Wohlgemerkt: Dies waren grobe Schätzungen der entsprechenden Personen, die teilweise schon ein Vorgängermodell der Apple Watch hatten. Mit einer Laufzeit von 1-2 Stunden wäre die Watch damit sogar für mittelgrosse Joggingrunden und für kleine Wanderungen relativ uninteressant, da man sie nicht wie ein iPhone mal eben an eine Powerbank hängen kann, während man läuft.

Mein Test: Wieviel Akku saugt die Minute GPS+LTE?

Nachdem ich meine Apple Watch nun seit ein paar Tagen am Arm trage und die wichtigsten Einstellungen vorgenommen habe, wollte ich mal testen, wie sich der Akku der Watch beim Joggen ohne iPhone (also ohne WLAN-Verbindung) macht.

In den Einstellungen der Watch habe ich dazu noch den Stromsparmodus bei Trainings deaktiviert, Apple Musik zum Streamen der Musik gestartet und dann die Nike+ Run Club App auf der Watch installiert. Anzumerken wäre noch, dass ich die Watch erst einmal seit dem Kauf aufgeladen hatte. Das heißt, der interne Akku war noch nicht richtig konditioniert und hätte bestimmt noch mehr Kapazität bringen können, wenn man ihn einige Tage hintereinander weit entladen und wieder komplett aufgeladen hätte. Das ist ein Effekt den man auch von anderen akku-betriebenen Geräten (iPhone, MacBook etc.) kennt. In Kurzform: Der Akku war sicher nicht in Top-Form und ich habe alles aktiviert, was den Akku unter Stress setzt.

Apple Watch LTE: das mobile Datennetz läßt sich nur mit einer eSIM der Telekom aktivieren.

Apple Watch LTE: das mobile Datennetz läßt sich nur mit einer eSIM der Telekom aktivieren (Fotos: Sir Apfelot).

Für den Test bin ich dann gut eine halbe Stunde durchs Gelände gejoggt, habe Apple Musik gestreamt, die Nike+ Run App für das Tracking verwendet und damit auch das GPS- und das LTE-Modul dauerhaft in Betrieb gehabt. Unterwegs habe ich oft aufs Display geschaut, was den Akku natürlich zusätzlich belastet. Die Musikwiedergabe erfolgte über die AirPods, die direkt mit der Watch gekoppelt waren.

Die Ergebnisse: Erstaunlich viel Power

Um handfeste Werte zu haben, mit denen ich rechnen konnte, habe ich die Uhrzeit und den Akkustand der Watch vor und nach dem Lauf abfotografiert. Hier die Screenshots:

Die Apple Watch vor dem LTE-Test: 63% Akku-Ladung und noch mit dem iPhone verbunden, das aber beim Joggen zuhause blieb.

Die Apple Watch vor dem LTE-Test: 63% Akku-Ladung und noch mit dem iPhone verbunden, das aber beim Joggen zuhause blieb.

 

Nach dem Test mit intensiver GPS- und LTE-Nutzung von ca. 30 Minuten, hat der Akku gerade mal 13% Ladung eingebüßt.

Nach dem Test mit intensiver GPS- und LTE-Nutzung von ca. 30 Minuten, hat der Akku gerade mal 13% Ladung eingebüßt.

Die Ergebnisse, die sich daraus rechnen lassen, sind recht spannend und haben mich ehrlich gesagt nicht wenig überrascht:

  • Dauer des Workouts: ca. 31 Minuten
  • Abnahme des Akkus: 13 %

Dadurch ergeben sich rechnerisch folgende Ableitungen:

  • 31 Minuten GPS und LTE Nutzung kosten 13% Akku
  • 1% Akku hält ca. 143 Sekunden, was ca. 2:20 min:sec entspricht
  • 100% Akku halten ca. 243 Minuten, was ca. 4 Stunden entspricht

Nun wird man selten genau mit 100% Akku loslaufen und mit 0% Akku zuhause ankommen, aber die Messungen zeigen, dass man durchaus einige Stunden mit der Apple Watch joggen kann, während man über AirPods Musik aus dem Internet streamen kann. Eine Stunde LTE- und parallele GPS-Nutzung „kosten“ somit ca. 25% des Akkus.

Fazit: Die Watch hat genug Strom

Klar, einige werden jetzt sagen, man kann NIE genug Strom haben. Das ist auch richtig, aber derzeit müssen wir noch mit Smartwatch-Modellen ohne integrierten Fusionsreaktor leben. Aus dem Grund bevorzuge ich realistische Sichtweisen auf die Dinge, die man derzeit im Handel bekommen kann. 😉

Für mich war das Ergebnis des Akku-Tests ehrlich gesagt sehr überraschend. Ich hatte schon mit dem Schlimmsten (Akkulaufzeit von 1-2 h) gerechnet, da ich vorher zuviele Spekulationen von „Fachleuten“ gehört habe. Dass die Angaben von Apple über die Akkulaufzeit ihrer Geräte keinesfalls geschönt und eher untertrieben sind, kennt man schon von MacBooks und die Apple Watch macht hier keine Ausnahme.

Ich muss sie zum Beispiel nur alle zwei Tage mal aufladen, da ich pro Tag nur ca. 20-30% Akku verbrauche. Und das, obwohl ich ständig Sachen ausprobiere oder kleine Indoor-Workouts machen. Das Gerät ist völlig neu für mich und entsprechend viel spiele ich gerade daran herum. Da ich die Watch nicht oft laden muss, lasse ich sie auch nachts am Arm, was sie auch als Schlaftracker interessant macht. Aber das ist ein anderes Thema, das ich gerne mal in einem anderen Artikel behandele. 😉

Das Fazit ist für mich, dass die Apple Watch mit LTE Modul in keinster Weise ein „Beta-Modell“ oder ähnliches von Apple ist. Der Stromverbrauch ist natürlich höher als bei einer Apple Watch, die weder LTE noch GPS im Hintergrund laufen lassen muss, aber dafür bekommt man auch viel Luxus: Joggen ohne iPhone mit GPS-Tracking und Musik-Streaming im Hintergrund gibt einem schon ein erhebliches Gefühl von Freiheit, wenn man sonst gewohnt ist, immer den iPhone-Klotz beim Joggen mitzunehmen.

Die Apple Watch Series 3 mit LTE ist aus dem Grund meine Empfehlung für musikhörende Outdoor-Sportler, deren Workouts unter 4 Stunden bleiben. 😉

Update: Apple Watch mit LTE ohne iPhone

Für einen Leser (Hi Homie!) habe ich einen kleinen Versuch gemacht, um zu sehen, wie lange die Apple Watch LTE hält, wenn man kein iPhone dabei hat und man kein Wifi zur Verfügung hat. Hintergedanke bei der Sache ist, dass Homie überlegt, die LTE Watch als Ersatz für das Smartphone tagsüber zu verwenden. Das heißt, er möchte damit unterwegs sein und hat dabei kein iPhone in der Tasche, so dass die Watch die ganze Zeit per LTE mit dem Internet verbunden ist.

Ich habe für den Test bewusst einen Zeitraum gewählt, in dem ich unterwegs war. Ich bin per Auto zum Einkaufen gefahren, in einigen Geschäften unterwegs gewesen, habe ein paar Nachrichten verschickt und auch kurz Apple Musik angeworfen, so wie ein paar Apps an der Watch gewechselt, um eine „normale“ Nutzung zu simulieren. Mein iPhone hatte ich dabei, aber es war die ganze Zeit im Flugzeugmodus (WLAN und Bluetooth) aus.

Was verbraucht die Apple Watch LTE (Series 3), wenn man kein iPhone dabei hat und sie ständig das LTE-Netz nutzt? Diese Frage wird hier ebenfalls im Beitrag geklärt.

Was verbraucht die Apple Watch LTE (Series 3), wenn man kein iPhone dabei hat und sie ständig das LTE-Netz nutzt? Diese Frage wird hier ebenfalls im Beitrag geklärt.

Für die Messung war die Watch bei Start auf 100% Akku geladen und ich habe eine Stoppuhr laufen lassen. Die Apple Watch LTE hatte nur kurz beim Start und am Ende des Tests WLAN von meinem Haus, aber unterwegs keinen einzige Möglichkeit per Wifi das Internet zu nutzen. Dazu ist hier im ländlichen Bereich von 4 bis 0 Balken Mobilfunk-Empfang auch alles dabei gewesen, so dass auch hier ein guter Mix für den Test vorlag.

Anhand der Screenshots sieht man, dass die Watch ca. 14% Akku in einer Zeit von 1:31 h genutzt hat. Wenn man es grob umrechnet, kommt man auch 10% pro Stunde und damit auf einen groben Wert von 10 Stunden pro Ladung. Der Wert dürfte natürlich drastisch abnehmen, wenn man das LTE-Netz auch aktiv nutzt und Musik streamt oder telefoniert, aber das wäre vielleicht noch ein anderer Test. 😉

Update 09.11.2017: Mein aktueller Durchschnittsverbrauch und meine Ladezeit

Folgende kleine Info wollte ich euch nach einigen Wochen Verwendung noch kurz nachlegen: Die Apple Watch verbraucht bei mir an einem normalen Tag von morgens 7 bis abends 23 Uhr etwas 25% Akku. Ich beantworte täglich ein paar Nachrichten mit der Watch, steuere die Podcastwiedergabe über sie, schaue auf die Uhr, stelle Timer, lese ein paar Nachrichten und mache hin und wieder ein Indoor-Workout.

Über die Nacht habe ich sie auch oft an, aber schalte dann auf den Theater-Modus, bei dem das Display nur noch bei einem Druck auf die Crown aktiviert wird. In der Nacht benötigt sie dann nochmal 10% Akku.

Während ich dusche hängt die Watch am Ladekabel und bekommt dann ca. 10 Minuten Strom. In der Zeit lädt sie etwa 10% Akku auf. Also für 100% benötigt sie folglich etwas mehr als 1,5 Stunden. Wenn ich es schaffen würde, mit einer Apple Watch Powerbank auch tagsüber nochmal 25 Minuten laden zu können, müsste ich sie nicht alle paar Nächte komplett am Ladekabel haben. Daran arbeite ich noch. 😀

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

14 Kommentare

  1. Marcus sagt:

    Kann ich so bestätigen. Erstaunlich viel Power im Akku, auch wenn man viel mit der Watch macht. LTE Nutzung, workouts, Musik, diverse Nachrichten, Checks, Siri. Ich komme auch locker 2 Tage aus, ohne dass ich auf irgendetwas verzichte oder achte.

    • Sir Apfelot sagt:

      Schön, dass es nicht nur mir so geht. 🙂 Ich dachte schon, ich hätte vielleicht irgendeine stromfressende Funktion unterschlagen, aber scheinbar ist der Akku bzw. die Watch einfach effizient. 😀

  2. Homie sagt:

    Hi,

    wie lange hält der Akku denn, wenn Bluetooth, WLAN, GPS und Apps nicht genutzt werden. Lediglich LTE soll dauerhaft angeschaltet sein (ohne Telefonate zu führen).

    Wie lange hält der Akku in diesem Fall? Das iPhone wäre natürlich den ganzen Tag nicht in Reichweite.

    Danke im Voraus!

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Homie! Danke für deine Frage. Ich würde ja mal einen Praxistest machen, aber ich habe noch nicht ganz verstanden, warum das LTE an sein soll, aber man es quasi nicht nutzt. Und für den Test müsste ich meine Apple Watch Wegsperren, damit sie mein iPhone nicht sieht, denn ohne das komme ich schwer über den Tag. Also dein Wunsch wäre: Apple Watch am Arm haben, nicht nutzen (ausser um hier und da die Uhrzeit anzuschauen), sie aus dem WLAN aussperren und Bluetooth am iPhone deaktivieren. Denn nur dann kann das iPhone in der Nähe sein und sie kann trotzdem keine Verbindung aufnehmen. Das ist ein ziemliches Opfer, wenn ich so den Tag verbringen muss. 😀

  3. Homie sagt:

    Ich will nen Handy Ersatz am Handgelenk. das is alles. Soweit das möglich ist eben. Nachrichten soll die Watch natürlich trotzdem anzeigen und antworten würde ich darauf auch.

    Ist ein spezieller Wunsch, ich weiß.

    Ich kauf mir die Watch sowieso also fühle dich nicht verpflichtet zu testen 🙂

    Aber nirgendwo finde ich ne Info wie lange das Teil hält wenn LTE im Hintergrund dauerhaft an ist und weder iPhone noch Wlan verfügbar sind. Und ohne GPS wohlgemerkt.

    • Sir Apfelot sagt:

      Ich werde es mal ausprobieren. Ich muss mal schauen, ob man ihm GPS verbieten kann. Werde dann auf jeden Fall hier meine Ergebnisse präsentieren. 😀

      • Homie sagt:

        Wie sieht’s aus? Konntest du es schon testen?

        • Sir Apfelot sagt:

          Hallo Homie! Ich habe den Test gemacht und eben den Artikel erweitert. Laut meiner Erfahrung liege ich bei ca. 15% Akkuverbrauch pro 1,5 h, wenn ich kein iPhone in der Nähe habe und auch keinen Zugang zum Wifi verfügbar ist. Das GPS kann man an der Watch nicht explizit ausschalten, aber es war auch während meines Tests nicht aktiv (sieht man in der Anzeige). Ich denke, das GPS wird nur aktiviert, wenn man ein Training absolviert oder Wetter-Apps oder ähnliches nutzt, was Geo-Daten benötigt. Ich hoffe, der Test hilft dir ein bisschen bei der Entscheidung. 🙂 LG! Jens

  4. Chris sagt:

    Moin!

    Ich habe seit 4 Tagen meine neue Apple Watch der Serie 4 in 44mm mit LTE.
    Vorher hatte ich die Serie 3 in 42mm und LTE.

    Deine Akkulaufzeiten bei der 3er-Serie kann ich durchaus nachvollziehen. Alle drei Tage musste ich etwa nachladen.

    Bei der 4er in gleicher Konfiguration und gleichen Nutzungsberhalten hält der Akku maximal 26 Stunden.

    LTE verwende ich gar nicht und mache auch keine außergewöhnlichen Sachen.

    Ist meine Uhr defekt oder gibt es einen unerkannten Stromfresser.

    Gruß
    Chris

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Chris!

      Ich denke nicht, dass die Uhr defekt ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Komplikationen unter Umständen viel Strom saugen. Ich hatte zum Beispiel eine zeitlang eine Komplikation einer Wetter-App (Drittanbieter), die deutlich Strom gezogen hat. Das war so spürbar, dass die Uhr fast nur noch die Hälfte der Akkulaufzeit hatte. Ich nehme an, je nachdem was man da laufen hat und wie gut diese Complications programmiert sind, verbrauchen sie mehr oder weniger „zusätzlich“ Strom. Für einen Test könntest du mal ein erfaches Watch-Face einstellen und schauen, wie sich da der Akkuverbrauch verhält. Vielleicht liegt es bei dir auch an so einer App.

  5. Chris sagt:

    Hallo,

    Danke für die schnelle Rückmeldung!

    Ich habe keine Komplikationen von Drittanbietern auf dem Ziffernblatt und habe testweise auch ein Zifferblatt gewählt, was recht einfach ist.

    Wie gesagt, die Konfigurationen meiner alten Serie 3 und meiner aktuellen Serie 4 ist quasi identisch.

    Ich werde die Uhr gleich nochmal neu aufsetzen und schauen, ob das was bringt.

    Gruß
    Chris

    • Sir Apfelot sagt:

      Ok, das ist wirklich komisch. Naja… ich habe manchmal auch Tage an denen ich das Gefühl habe, die Watch ging jetzt schneller leer als sonst, ohne dass ich was anderes gemacht habe. Aber vielleicht hilft das Neuaufsetzen ja bei dir! watchOS 5.1.1 hast du sicher installiert, oder? Solche Updates zu Beginn einer großen Version bügeln oft solche Akkuprobleme aus. Wäre meine Hoffnung, dass sich da noch was tut…

  6. Chris sagt:

    Ja, habe ich natürlich gleich installiert. Ich werde gleich mal alles neu machen und dann schauen, was passiert.

    Kann ja kaum sein, dass das ein Rückschritt auf 1/3-Akkulaufzeit ist… 🙁

    • Sir Apfelot sagt:

      Ne, das sollte nicht so sein. Ich hab mir die neue Watch leider nicht gekauft, sonst hätte ich mal Werte aus der Praxis nennen können. 😉 Aber „gefühlt“ darf das nicht so sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.