Mac-Tipp: RAW-Fotos aus der iCloud-Fotomediathek speichern

Anleitung: So bekommt man die RAW-Dateien der Fotos aus der iCloud-Fotomediathek am Mac.

Ich bin schon seit längerem Freund des Fotografierens im RAW-Format. Wer einmal gemerkt hat, wieviel man aus Fotos in diesem Format noch mit Lightroom oder einer anderen Bildbearbeitung mit RAW-Import rausholen kann, der wird mich verstehen.

Seit kurzem habe ich mit Halide und Manual auch zwei Foto-Apps auf meinem iPhone die Fotos im RAW-Format knipsen und in der Cameraroll abspeichern. Über die Vorteile der Apps möchte ich hier garnicht weiter eingehen. Man kann sie beide als RAW-Foto-App empfehlen. Wer noch ein paar mehr Infos dazu möchte, kann gerne im Beitrag “RAW-Fotos mit der iPhone-Kamera” weiterlesen.

Anleitung: So bekommt man die RAW-Dateien der Fotos aus der iCloud-Fotomediathek am Mac.

Anleitung: So bekommt man die RAW-Dateien der Fotos aus der iCloud-Fotomediathek am Mac.

Wo sind meine RAW-Bilder?

Was mich nun aber zu diesem Beitrag bewogen hat, ist die Tatsache, dass ich einfach keine RAW-Fotos aus der Fotos-App am Mac raus bekommen habe. Ich nutze die iCloud-Fotomediathek und habe die Option “Mac-Speicher optimieren” NICHT eingeschaltet. Das heißt, die Originale liegen immer lokal auf meinem Mac in der Fotomediathek.

Üblicherweise bekommt man die Fotos einfach so “raus”, indem man sie per Drag and Drop auf den Schreibtisch zieht. Dann erscheint ein JPG auf dem Desktop und damit kann man dann weiter in Lightroom oder Photoshop werkeln, wenn man mag.

Unverständlich: Auch wenn die Datei ganz klar im DNG-Format vorliegt, wird sie von der Fotos-App nur als JPG-Datei gespeichert, wenn man sie auf den Desktop zieht.

Unverständlich: Auch wenn die Datei ganz klar im DNG-Format vorliegt, wird sie von der Fotos-App nur als JPG-Datei gespeichert, wenn man sie auf den Desktop zieht.

In diesem Fall  sollte aber eine RAW-Datei mit der Dateiendung .DNG auf dem Schreibtisch erscheinen, was jedoch nicht passierte. Stattdessen kam wieder eine Datei mit dem richtigen Namen, aber einem “.JPG” am Ende. Ruft man die Informationen zu diesem Foto in der Fotos-App auf, steht beim Dateinamen eindeutig “5.dng” und nicht “5.jpg”. Was läuft also schief?

Das Apple-Support-Dokument “RAW-Bilder in Fotos und der iCloud-Fotomediathek” ist übrigens wenig hilfreich. Es erläutert nur, dass die RAW-Fotos in der Mediathek gesichert sind. Wie man sie raus bekommt, wird allerdings nicht erklärt. Aber dafür gibt es ja diesen Beitrag hier! 😉

Aber wir lernen dann doch etwas aus dem Support-Artikel bei Apple: Wenn man die Option “Mac-Speicher optimieren” in der Fotos-App aktiviert hat, landen nur kleingerechnete JPGs in der lokalen Fotomediathek. Wie man dann an die RAW-Fotos kommt, ist noch fraglicher… und natürlich auch nicht erklärt.

Lösung: Exportieren statt Drag-and-Drop

Ich habe lange herum probiert und fast schon dem Entwickler der “Manual”-App geschrieben. Aber kurz vor dem Absenden der Mail bin ich auf die Lösung gestossen. Man darf nicht den Drag-and-Drop-Weg gehen, sondern muss in der Fotos-App am Mac über das Menü “Datei” -> “Exportieren” und dann “Unbearbeitetes Original für 1 Foto speichern” die Bilddatei sichern.

Schaut man dann in dem gewählten Ordner für die Sicherung nach, sind dort die entsprechenden DNG-Dateien zu finden! Yippie!

HEIC- und DNG-Dateien lassen sich nur über die Export-Funktion aus der Fotos-App auf den Mac sichern.

HEIC- und DNG-Dateien lassen sich nur über die Export-Funktion aus der Fotos-App auf den Mac sichern.

HEIC-Dateien vom iPhone sichern

Das Ganze klappt übrigens auch mit dem neuen Bildformat “HEIC” in welchem die Apple-eigene Foto-App am iPhone seit geraumer Zeit ihre Fotos speichert. Zieht man diese per Drag-and-Drop auf den Schreibtisch, werden sie nämlich ebenfalls in JPGs umgewandelt, was natürlich eine Verschlechterung der Bildqualität mit sich bringt.

In den Foto-Informationen sieht man, dass die Datei im Format HEIC (High Efficiency Image File Format) vorliegt.

In den Foto-Informationen sieht man, dass die Datei im Format HEIC (High Efficiency Image File Format) vorliegt.

Wer also die höchste Bildqualität haben möchte, bevor er die Dateien in die Bildbearbeitung seiner Wahl wirft, der sollte den Weg über den Export des “unbearbeiteten Originals” gehen. Nur so unterbindet man das lustige Konvertieren in JPGs, welche durch die Kompression ja immer verlustbehaftet sind.

Ich hoffe, der Beitrag hat euch geholfen, mit den RAW-Daten zu arbeiten. Wenn ihr noch Tipps habt, die eine schöne Ergänzung zum Artikel wären, dann kommentiert doch bitte unten. Ich erweitere diese Anleitung gerne.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

3 Kommentare

  1. Andreas sagt:

    Hi,

    ich fotografiere auch zusätzlich zu meiner Canon ganz gerne mal mit Halide und dem iPhoneX in RAW.
    Und konnte (weil ich dasselbe Problem hatte) feststellen, dass es vollkommen ausreicht im Orner “Bilder” die Fotos-Mediathek per Rechtsklick und “Paketinhalt zeigen” zu öffnen. Dann einfach in den Ordner Masters navigieren, das Jahr sowie den Monat kennt man ja normalerweise, per Eingabe von .dng im Suchfeld oben rechts im Finder findet man dann auch recht schnell seine DNGs und kann die bspw in den Zielkordner per Drag-and-Drop verschieben. Komfortabel ist natürlich anders, aber nachdem man den Kram zwei dreimal gemacht hat geht das flott.
    Wichtig: Die Fotos-App sollte zubleiben…sonst hängt der Vorgang einfach nur…zumindest bei mir.

    • Sir Apfelot sagt:

      Dank dir für diesen alternativen Weg! Welche App nutzt du am liebsten für die RAW-Fotografie mit dem iPhone X? Ich habe Halide und Manual in Verwendung, aber kann mich nicht entscheiden. 😀

  2. Hallo, herzlichen Dank für diesen Artikel, der mir eine Menge Energie gespart hat. So bekomme ich die DNG-Dateien aus Pro Camera unkompliziert auf meinen Mac. Super!
    Viele Grüße
    Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.