Sir Apfelot Wochenschau – Apple- und Tech-News der KW4 2018

Das Jahr 2018 ist nun knapp einen Monat alt, weshalb sich die Sir Apfelot Wochenschau nun der Kalenderwoche 4 annimmt. Im Folgenden habe ich euch Apple- und Technik-News zusammengefasst, die mir in der vergangenen Woche besonders aufgefallen sind. Es geht unter anderem um einen Bot von Microsoft, der Bilder nach Beschreibung malt, sowie um das neue MacBook für Einsteiger, das wohl mit einem 13-Zoll-Bildschirm noch 2018 auf den Markt kommen soll (übrigens findet ihr aktuelle Gerüchte zur Apple WWDC 2018 hier). Wenn ihr ebenfalls interessante Nachrichten parat habt, dann postet sie gern mit einer (seriösen) Quelle als Kommentar 😉

Die Sir Apfelot Wochenschau der Kalenderwoche 4 in 2018 bietet euch wieder aktuelle Apple- und Tech-News.

Die Sir Apfelot Wochenschau der Kalenderwoche 4 in 2018 bietet euch wieder aktuelle Apple- und Tech-News.

Drawing AI: Microsoft-Bot mal Bilder nach Wunsch

Im offiziellen Microsoft Blog gibt es einen aufschlussreichen Artikel zum Thema „Drawing AI“, also zur malenden künstlichen Intelligenz. Dieser muss man, wenn sie einmal fertig ist und verwendet werden kann, nur beschreiben, was man gern für ein Bild hätte. Anschließend legt die KI die entsprechenden Parameter fest, sucht passende Bilder bzw. deren Einzelteile aus dem Netz zusammen und präsentiert dann ein der Beschreibung entsprechendes Bild. Wie hier in einem deutschen Artikel beschrieben, so könnte die Aufgabe für das folgende Bild „Mal einen gelben Vogel mit schwarzen Flügeln und kurzem Schnabel“ lauten:

Drawing AI: Microsoft-Bot malt Bilder nach Vorgabe. Beschreibungen werden in Einzelfaktoren aufgelöst und diese mit Fundstücken aus dem Internet verbunden. Daraus entsteht ein von der KI

Drawing AI: Microsoft-Bot malt Bilder nach Vorgabe. Beschreibungen werden in Einzelfaktoren aufgelöst und diese mit Fundstücken aus dem Internet verbunden. Daraus entsteht ein von der KI "gemaltes" Bild.

Neues 13-Zoll-Einsteiger-MacBook von Apple in 2018

Im zweiten Halbjahr von 2018 soll Apple nach Angaben eines Zulieferers ein neues MacBook im Einsteiger-Level herausbringen. Das Modell mit 13-Zoll-Display wird sicher nicht so eine starke Leistung haben wie größere Apple-Laptops oder deren Pro-Reihe, aber dafür sicher bei ähnlicher Qualität aus Cupertino einen kleineren Preis. Indikator für den neuen Mobilcomputer der Apfel-Firma sind gesteigerte Produktions- und Lieferzahlen des LCD-Bildschirm-Herstellers GIS. Dieser kann Berichten zufolge seine Lieferungen dank neuer Aufträge von Apple von 300.000 Displays im Monat auf 600.000 Stück steigern. Details gibt es in der Meldung von DigiTimes.

Amazon Echo Spot auch in Deutschland

Nach dem Start in den USA könnt ihr den Amazon Echo Spot, also den KI-Lautsprecher mit Alexa Sprachassistenz und zusätzlicher Kamera plus rundem Bildschirm, nun auch in Deutschland und Österreich bestellen. Der Bildschirm dient der Anzeige verschiedenster Inhalte von Wetter und Nachrichten über einen Mediaplayer und einer Uhr hin zur Überwachungskamera im Smart Home oder einem anderen Nutzer, den man per Video-Telefonie kontaktiert. Produktdetails und die Möglichkeit zum Kaufen findet ihr natürlich bei Amazon. Und hier ein Video, welches das Gerät in Aktion zeigt:

DJI Mavic Air – Neuer 4K-Kamera-Copter im Mini-Format

Die DJI Mavic Air Drohne ist nicht nur klein und leicht, sondern voll mit High Tech! Neben der 4K-Kamera für hochauflösende Videos und HDR-Bilder mit neuem 3-Achsen-Gimbal bringt der Quadrocopter weitere interessante Features mit. Der interne Speicher von 8GB, die eigenständige Bildbearbeitung im Asteroid-Modus, intelligente Flugmodi wie Boomerang und dazu eine 3D-Umgebungserkennung sind nur einige Beispiele. Die Zusammenfassung der „Adventure Unfolds“-Keynote mit der Präsentation der DJI Mavic Air findet ihr hier. Zudem habe ich euch noch einen Beitrag mit den technischen Daten der Drohne für euch verfasst. Und das ist noch nicht alles! Alle Vorteile, den Preis und weitere Details zur DJI Mavic Air Fly More Combo habe ich hier für euch.

AML-Funktion für Notrufe nun auch unter iOS

Wie beim iPhone-Ticker berichtet, so kommt mit dem Update auf iOS 11.3 (aktuell in der Beta) auch eine Verbesserung der Notruffunktion am iPhone. Die sogenannte AML-Funktion (Advanced Mobile Location) wurde 2016 bereits in Android integriert und wird nun zukünftig auch von iOS-Geräten unterstützt. Sie ermöglicht, dass der Standort des Notrufenden automatisch durch den Notruf übermittelt wird, und die Einsatz- bzw. Rettungskräfte somit schneller zum Tat- oder Unfallort geschickt werden können. In Europa wird die Technologie unter anderem in Belgien und Schweden eingesetzt.

iOS 11.3 mit iCloud Messages, Animoji, AirPlay 2 und mehr

Neben der AML-Funktion für den Notruf gibt die aktuelle iOS-Beta für Version 11.3 noch weitere Neuerungen her. Zum Beispiel wurde ja vor dem Release von iOS 11 groß die Speicherung von Nachrichten in der iCloud angekündigt und das Feature dann vor der Veröffentlichung doch wieder herausgenommen. Mit dem nächsten Update kommt es dann nun mit hoher Wahrscheinlichkeit wirklich. Weiterhin wird es neue Animoji-Figuren geben, das ARKit geht mit Version 1.5 in die nächste Runde und es wird ein „Health Records“ Feature geben, in dem medizinische Daten für die ärztliche Behandlung gespeichert werden können. Weitere Updates umfassen die Apple News, das HomeKit, iBooks so weiter. Einen umfangreichen Artikel dazu bietet MacRumors.

Apple HomePod – Verkaufsstart heute, Versand ab 9. Februar 2018

Eigentlich für den Dezember 2017 angekündigt, kommt der Apple HomePod als smarter Bluetooth-Lautsprecher mit extrem viel hochwertiger Technik und der Sprachassistenz Siri nun heute offiziell auf den Markt. Zumindest in den USA, im UK und in Australien. Der Startpreis liegt bei $349 (US) und Bestellungen sind zumindest auf den Apple-Webseiten der drei Länder bereits möglich. Zudem gibt es zahlreiche Informationen und Bilder. Auf der deutschen Apple-Seite wird der HomePod, der ab dem 9. Februar 2018 in den genannten Ländern geliefert wird, noch nicht weiter behandelt. Quelle für die Angaben sind nicht nur die Aufrufe der einzelnen Seiten 😉 Sondern auch diese Pressemeldung von Apple.

Nintendo: Stopp für Miitomo, Pläne für neue Apps

Schließen wir dieses Mal mit Nachrichten von Nintendo. Wie der japanische Videospiele-Riese angekündigt hat, so wird die Miitomo App ab Mai nicht mehr unterstützt. Die erste App des einstigen Weltmarktführers im Bereich Telespiel kann noch bis zum 5. Mai 2018 genutzt und Miitomo Coins, die In-App-Währung, können auch noch bis dahin verwendet werden. Neue Coins werden ab sofort aber nicht mehr verkauft. Zwar sind die Miis die charakteristischen Avatars der einzelnen Nutzer und die App bietet einige lustige Möglichkeiten zum Ausleben und Kommunizieren, jedoch wird sie nun nach nicht einmal zwei Jahren Laufzeit beendet. Nintendo will sich anscheinend weiter auf die Franchise-Spiele konzentrieren – wie Animal Crossing oder Fire Emblem (Quelle). Man munkelt, dass vielleicht auch The Legend of Zelda in einer App verwurstet werden könnte 😀

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.