Sir Apfelot Wochenschau KW 24, 2022

Wieder einmal steht das Wochenende vor der Tür. In weiten Teilen Deutschlands soll es in den kommenden Tagen sehr heiß werden. Also bleibt lieber drinnen, schnappt euch ein kühles Getränk und lest in der Sir Apfelot Wochenschau, welche Apple- und Tech-News mir in der Kalenderwoche 24 des Jahres 2022 besonders aufgefallen sind. Mit dabei sind unter anderem diese Meldungen: Ergebnisse der Bundesnetzagentur-Breitbandmessung, medizinische Transporte via Drohne, Bundeskartellamt prüft Apples Tracking-Regelungen, Gerüchte zu neuem iPad mit USB-C-Anschluss, „For All Mankind“ kostenlos anschauen, und einiges mehr.

In der Sir apfelot Wochenschau für die Kalenderwoche 24 des Jahres 2022 mit dabei: Breitbandmessung-Jahresbericht 2020/21 der Bundesnetzagentur, MediCargo als erfolgreiches Modell, macOS-Systemeinstellungen werden zu einfachen Einstellungen, Gerüchte zur 2. Gen von Apples MR Headset sowie zur 10. Gen des iPads, und einiges mehr.

In der Sir apfelot Wochenschau für die Kalenderwoche 24 des Jahres 2022 mit dabei: Breitbandmessung-Jahresbericht 2020/21 der Bundesnetzagentur, MediCargo als erfolgreiches Modell, macOS-Systemeinstellungen werden zu einfachen Einstellungen, Gerüchte zur 2. Gen von Apples MR Headset sowie zur 10. Gen des iPads, und einiges mehr.

Bundesnetzagentur: Jahresbericht 2020/21 zur Breitbandmessung

Anfang des Jahres hatte ich euch schon einmal die Breitbandmessung App von der Bundesnetzagentur vorgestellt. Diese könnt ihr z. B. nutzen, um euren Internetanschluss regelmäßig auf die erreichbaren Download- und Upload-Raten hin zu überprüfen. Seit Ende letzten Jahres könnt ihr immerhin eine Vergünstigung erreichen, wenn die Messwerte dauerhaft signifikant unter den Maximalwerten liegen, mit denen euer Tarif beworben wird. Wie viele Nutzer/innen besagter App das betrifft, hat die Bundesnetzagentur nun in einem Bericht herausgestellt. Dieser besteht aus einer 75-seitigen PDF und einer interaktiven Webseite. Zusammenfassend kann man sagen: nur bei 36,5% wurde die vertraglich vereinbarte Datenübertragungsrate erreicht oder übertroffen.

MediCargo: Bluttransport per Drohne erfolgreich getestet

An der Uniklinik Ulm wurde in Zusammenarbeit mit dem DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen und der ADAC Luftrettung ein schnelles System für den Transport von Blutprodukten erprobt. In zwei Jahren gab es über 100 Drohnenflüge, welche die Transportzeit im Vergleich zu herkömmlichen Transportwegen auf der Straße stark verkürzen konnten. Das Einsatzspektrum für Blut sowie auch Gewebe oder Medikamente liegt dabei bei 120 km. Die eingesetzte Drohne ist ein Hexacopter mit präzisem GPS, Fallschirm und dreifach abgesichertem System. Sie kann eine festgelegte Route selbstständig abfliegen, aber auch manuell gesteuert werden. Detaillierte Informationen zum zweijährigen Test und zur möglichen Ausweitung des Programms findet ihr in der Pressemitteilung des ADAC sowie im folgenden Video.

Hält sich Apple nicht an die eigenen Tracking-Vorgaben?

Zur Beantwortung dieser Frage will das Bundeskartellamt nun eine Untersuchung starten. Das berichtet unter anderem heise online. „Es gebe den Anfangsverdacht, dass Apples Tracking-Transparenz-Initiative eigene Dienste bevorzugt und andere Unternehmen behindert“, heißt es darin einleitend. Hervorgehoben wird, dass Apple zwar strenge Regeln für Dritte auferlegt, sich aber selber nicht an diese zu halten scheint. Der Beitrag geht dabei auf diese Meldung des Bundeskartellamts zurück, in der ihr alle Details nachlesen könnt. Weiterhin findet sich im Beitrag eine Aussage Apples, dass Apple keine Unterschiede sehe, Apps mit Einverständniserklärung der Nutzer/innen deren Daten für Werbung nutzen könnten und dass Apple „konstruktiv mit dem Bundeskartellamt zusammenarbeiten [werde], um alle Fragen zu klären“.

macOS Ventura: Systemeinstellungen werden auf Einstellungen eingedampft

Als ich die Überschrift „Neu in macOS 13: Einstellungen statt Systemeinstellungen“ der dazugehörigen Meldung von iFun las, dachte ich, dass nur der Name des entsprechenden Bereichs in macOS umbenannt würde. Immerhin wäre es eine gute Anpassung an iOS, iPadOS und Co., wo ja auch von Einstellungen statt Systemeinstellungen die Rede ist. Wie sich aber herausstellte, geht die Anpassung noch weiter: Statt der bekannten Kacheln und erklärenden Videos zu einzelnen Optionen scheint es ab macOS 13 am Mac die von iPhone und iPad bekannten Listen mit Einstellungsbereichen zu geben. Wählt man einen der Listenpunkte aus, erscheinen nur Auswahlfelder, Schieberegler und ähnliche eher „leblose“ Interfaces. Details, Vergleichsbilder und Infos zu den neuen „Human Interface Guidelines“ findet ihr in der verlinkten Quelle.

Stage Manager nur auf M1-iPads: Apple war mit Tests auf älteren Modellen unzufrieden

Auch nach der WWDC22 und der Keynote, die zur Präsentation neuer Systeme, Funktionen und Hardware diente, gibt es immer noch neue Infos und Details zu einzelnen Inhalten. So geht etwa MacRumors in einer Meldung darauf ein, warum das „Stage Manager“-Feature von iPadOS 16 vorerst nur auf M1-Modellen des iPads verfügbar werden wird. Bezugnehmend auf ein Interview mit Craig Federighi wird aufgezeigt, dass die Funktion zwar auch auf älteren Modellen mit A-Chip zum Laufen gebracht werden konnte, aber nicht mit jener Nutzer/innen-Erfahrung, die von Apple angestrebt wurde. Die Art und Weise, wie Stage Manager jetzt funktioniert und sich dabei für User anfühlt, konnte nur auf iPad-Modellen mit M-Chip umgesetzt werden.

Angeblich bereits zweites Mixed-Reality-Headset von Apple in Planung

Gerüchte zu einem Mixed-Reality-Headset von Apple, das sowohl VR als auch AR bieten soll, halten sich hartnäckig. Bisher wurde aber weder die Hardware noch die dazugehörige Software vorgestellt. Das hält The Elec (hier) aber nicht davon ab, Signale aus der Lieferkette bereits in Richtung der zweiten Generation des MR Headsets zu deuten. So wird in der Meldung angegeben, dass für die erste Generation MicroLED-Panele von Sony verwendet werden sollen. Für die zweite Generation soll dann LG die MicroLED-Panele liefern. Mal schauen, wohin die MR-Reise geht. Aktuelle Prognosen gehen davon aus, dass das Apple-Headset in der ersten Hälfte des Jahres 2023 auf den Markt kommen wird.

Neues Einsteiger-iPad soll A14 Chip, 5G und USB-C-Anschluss haben

Nachdem 9to5Mac aufgrund eigener Quellen ein iPad Air mit M1 Chip und 5G „vorhersagte“ und damit richtig lag, gibt es nun mit Bezug auf die gleichen Quellen einen neuen Versuch. In einem aktuellen Artikel wird das iPad der 10. Generation beschrieben, welches über einen A14 Chip, 5G-Mobilfunk sowie einen USB-C-Anschluss verfügen soll. Das würde bedeuten, dass noch in diesem Jahr die gesamte iPad-Produktpalette mit USB-C- statt Lightning-Anschluss zu haben sein wird. Die Leistung des neuen Tablets soll aufgrund des A14 Chips im Vergleich zum Vorgänger, welcher den A13 Chip verbaut hat, um etwa 30% steigen. 

Apple tv+ Serie „For All Mankind“: Erste Staffel jetzt kostenlos schauen

Wenn ihr der Hitze des Wochenendes in Innenräumen entkommen wollt, dann könnt ihr euch dort die Zeit mit „For All Mankind“ vertreiben – selbst dann, wenn ihr kein Abo für Apple tv+ habt. Als Promo-Aktion für die neue Staffel könnt ihr die erste Staffel nämlich aktuell kostenfrei schauen. Infos zur Serie, einen Trailer, die einzelnen Folgen, Zusatzinhalte und so weiter findet ihr auf der entsprechenden Webseite sowie in der TV App von Apple. Apropos Hitze: hier findet ihr leise Ventilatoren und hier findet ihr Laptopkühler.



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.