WWDC22 Keynote: iOS 16, iPadOS 16, watchOS 9, macOS Ventura und M2

Heute Abend hat Apple die WWDC22 mit einer Keynote eröffnet. Die Präsentation brachte nicht nur Neues für iOS, iPadOS, watchOS und macOS. Es wurden auch einige Gerüchte bestätigt – etwa, dass es bald frei in der Größe anpassbare App-Fenster auf dem iPad geben wird. Hinzu kommt der „M2“ als zweite Generation des Apple Silicon. Mit diesem sind wieder jeweils ein Modell des MacBook Air und des MacBook Pro vorgestellt worden. Mehr zu den neuen Systemen, zum neuen M2 Chip sowie zu den neuen Laptops bekommt ihr in dieser Apple WWDC22 Keynote Zusammenfassung. In den kommenden Tagen folgen weitere Details.

Eröffnung durch Tim Cook

Traditionell wurde auch diese voraufgezeichnete Keynote vom Apple-CEO Tim Cook eröffnet. Er wies nicht nur auf das neue Developer Center hin, das gegenüber des Apple Parks ein Anlaufpunkt für Entwickler/innen sein soll. Sondern auch auf die mittlerweile 17 Developer Academys, die weltweit betrieben werden. Mit den Vor-Ort-Einrichtungen sowie mit den digitalen Hilfsmitteln und nicht zuletzt mit der WWDC 2022 sollen die mittlerweile 34 Millionen Entwickler/innen, die für Apple-Plattformen coden, unterstützt werden. Nach dieser Einleitung ging es zum ersten großen Thema: iOS.

iOS 16 – Neue Funktionen, Safety Check, HomeKit, CarPlay, etc.

Das neue iPhone-Betriebssystem iOS 16 bringt mehrere Verbesserungen und Neuerungen mit. Um folgend nicht zu sehr mit ausladendem Fließtext zu überfordern, stelle ich die einzelnen aufgezeigten Features in einer Liste vor:

  • Neuer Sperrbildschirm: Die Uhrzeit kann in den Bildhintergrund gestellt sowie in der Schriftart und der Farbe angepasst werden. Zudem gibt es Widgets für Temperatur / Wetter, Fitness-Aktivitätsringe, Kalender, etc. (über WidgetKit können Entwickler/innen ihre Inhalte auf den Sperrbildschirm bringen).
  • Erweiterung von „Fokus“: Fokus kann nun auch auf Fotos, Widgets, Nachrichten und weitere Inhalte ausgelegt werden, damit nur die für die Arbeit oder die Freizeit wichtigen Inhalte sichtbar sind. Auch Tabs in Safari können ausgeblendet werden, um z. B. Privates von der Arbeit zu trennen. Developer können per API in ihren Apps eigene Fokus-Einstellungen ermöglichen.
  • Nachrichten: Bearbeiten und Löschen von Nachrichten wird möglich, zudem können Chats als ungelesen markiert werden. Außerdem kommen neue Möglichkeiten zum Zusammenarbeiten und SharePlay zur Nachrichten App dazu.
  • Es gibt nun eine Shared With You API für Entwickler/innen und SharePlay kann ab iOS 16 schneller in FaceTime ausgewählt werden.
  • Während der Nutzung der Diktierfunktion bleibt die Tastatur sichtbar, sodass schnell zwischen Diktieren und Tippen gewechselt werden kann. Markierter Text kann einfach durch Diktieren ersetzt werden. Weiterhin werden Satzzeichen automatisch gesetzt, und Emojis können angesagt werden.
  • Die Funktionen von Live Text sind ab iOS 16 auch für Videos verfügbar, um zum Beispiel Text aus einem angehaltenen Video zu kopieren / übersetzen.
  • Personen, Tiere und Objekte können jetzt mit systemeigenen Mitteln ausgeschnitten und vom Hintergrund losgelöst verwendet werden. 
  • Das Teilen von Schlüsseln aus dem Wallet wird nun u. a. über Nachrichten möglich.
  • Apple Pay: nach „Tap to Pay“ für Zahlungen von iPhone zu iPhone kommt nun „Apple Pay Later“ als Ratenzahlungsmodell mit vier Zahlungen über sechs Wochen hinweg – ohne Zinsen oder Gebühren. Über „Apple Pay Order Tracking“ können Bestellungen verfolgt und Rechnungen abgerufen werden.
  • Karten: Nicht nur erscheint die neue Version in elf weiteren Ländern, auch kann per „Multistop Routing“ eine Route mit bis zu 15 Stopps eingerichtet werden. Zudem können für öffentliche Verkehrsmittel die Fahrtkosten angezeigt und Tickets direkt per Wallet bezahlt werden. Karten-Features können per API auch in eigene Apps eingebunden werden.
  • Die Fitness App kommt aufs iPhone, selbst wenn man keine Apple Watch nutzt.
  • Spotlight wird auf dem Home Screen angezeigt (Ratgeber: Spotlight bis iOS 15 nutzen).
  • Noch mehr: Apple TV App bringt Sport-Ergebnisse auf den Sperrbildschirm, in Apple News kann man den favorisierten Teams folgen, Family Sharing wird einfacher – z. B. im Hinblick auf das Einrichten neuer Geräte für Kinder, iCloud Shared Photos sorgt für einen gemeinsamen Cloud-Ordner für Fotos (etwa vom Familienurlaub, etc.). „Spacial Audio“-Profile für AirPods können angelegt werden. Und: Quick Note kommt aufs iPhone.

Safety Check unter iOS 16

Der Safety Check dient z. B. unter iOS 16 dazu, das Teilen des Standorts, von App- und Webseiten-Zugängen sowie weiterer Daten zu überprüfen und ggf. zurückzusetzen. Im Rahmen der WWDC22 Keynote wurde dieses Feature auch und vor allem für Opfer von missbräuchlichen Beziehungen vorgestellt. Mit Safety Check kann auf einen Blick festgestellt werden, wer Daten erhält bzw. Zugriff darauf hat. Schnell können gewalttätige Personen aus der Liste entfernt werden, sodass man sich ohne Angst davor, verfolgt zu werden, in Sicherheit bringen kann. Mit dem „Emergency Reset“ kann man alle Freigaben schnell und einfach zurücksetzen, um nicht in allen Einstellungen suchen zu müssen. Mehr zum Thema: Was ist Stalkerware?

Home App / HomeKit bald mit Matter

Matter wurde schon vor über einem Jahr als neuer, hersteller- und plattformübergreifender Standard fürs Smart Home vorgestellt: Matter – Smart-Home-Standard der Connectivity Standards Alliance (CSA). Nun ist Apple in der WWDC22 Keynote noch einmal im Hinblick auf HomeKit darauf eingegangen. Dabei wurde auf die Sicherheit aller Komponenten hingewiesen. Zudem wurde die Home App unter iOS 16 gezeigt, die neu designt wurde, um das Zuhause auf einen Blick im Auge zu behalten. Es gibt z. B. neue Kategorien wie „Lichter“, „Sicherheit“, „Klima“ und so weiter. Es können zudem direkt bis zu vier Kameras angezeigt werden. Neben iOS wird das auch in iPadOS und macOS möglich sein.

watchOS 9 – Zifferblätter, Sport, Schlaf und Gesundheit

Nach dem Betriebssystem fürs iPhone ging es um das System für die Apple Watch. Mit watchOS 9 wird es wieder neue Zifferblätter geben: Space, Lunar, Play Time und Metropolitan. Weiterhin wird es neue Banner-Benachrichtigungen und ein überarbeitetes Siri-UI geben. Die Podcast App auf der Apple Watch wird neue Such-Funktionen enthalten und auch eine Nutzungsversion für Kinder. Außerdem gibt es für Entwickler/innen neue APIs für Teilen-, Foto- und Telefonie-Funktionen. 

Hinsichtlich der sportlichen Betätigung soll es natürlich auch wieder ein paar Verbesserungen geben. Für watchOS 9 wurden neue Daten fürs Joggen vorgestellt, welche die Arm- und Körperbewegung betreffen. Aber auch der Puls bekommt noch mehr Aufmerksamkeit, zum Beispiel mit Phasen für Leistung und ruhigeres Training während des Workouts. Es lassen sich weiterhin eigene Workouts zusammenstellen – mit Übungen und individuellen Wiederholungen. Außerdem gibt es ein neues Multisport Workout für den Triathlon mit automatischer Erkennung von Rennen, Schwimmen und Radfahren. 

In der Schlaf App werden ab watchOS 9 auch Schlafphasen registriert und Informationen dazu gegeben. Um sie möglichst genau zu erkennen, wurde die Software mit der größten Testgruppe für ein Wearable angelernt, hieß es. Neben Uhrzeit, Sport und Schlaf ging es aber auch um Herzkrankheiten und um Medikamente. Herzrhythmusstörungen werden nun dauerhaft erkannt und in einer Historie gespeichert, u. a. um Trends abzulesen. Zum Beispiel kann erkannt werden, wann bzw. unter welchen Umständen die Herzprobleme aufkommen. Für Medikamente gibt es Planungs- und Erinnerungsfunktionen sowie Hinweise für Wechselwirkungen mit weiteren Medikamenten, Alkohol und anderen Stoffen.

macOS 13 Ventura – Stage Manager, Spotlight, Mail, Passkeys und mehr

Der Name „Mammoth“ für macOS 13 hat sich nicht bestätigt. Das kommende Mac-Betriebssystem wird „Ventura“ heißen. Eines der beeindruckendsten der neuen Features heißt Stage Manager. Dieses lässt sich im Kontrollzentrum aktivieren und sorgt dafür, dass offene Fenster links gruppiert werden, während zentriert das aktive Fenster bzw. mehrere aktive Fenster angezeigt werden. Auswählen bzw. wechseln lassen sich offene Fenster einer App durch einfaches Anklicken. Ein Klick auf den Schreibtisch im Hintergrund zeigt selbigen an, sodass Dateien und Ordner darauf ausgewählt werden können.

Neue Inhalte und Funktionen kommen außerdem zu Spotlight, Mail, Safari und Co. Hier eine Liste mit weiteren Neuerungen, die uns ab macOS 13 Ventura erwarten werden:

  • Spotlight: Das Finden von Inhalten, wie etwa Fotos, wird einfacher und optisch ansprechender. Es lässt sich ein Timer über Spotlight aktivieren. Detaillierte Infos zu Musikalben, Personen, Unternehmen, Filmen und deren Besetzung, etc. wird ebenfalls besser.
  • Mail: Man kann das Senden von E-Mails abbrechen / rückgängig machen. Außerdem lässt sich das Versenden einer E-Mail zeitlich planen. Mit „Follow up“ und „Remind me“ kommen neue Funktionen, um Mails und Antworten nicht mehr aus dem Blick zu verlieren. Die Suche-Funktion wird zudem verbessert, damit Dokumente und Links schneller gefunden werden können. Schreibfehler werden dabei erkennt und automatisch ausgebessert. Weiterhin werden Synonyme erkannt. Diese neuen Funktionen kommen auch zu iOS und iPadOS.
  • Safari: „Shared Tab Groups“ sorgen dafür, dass man nun Tab-Gruppen mit anderen teilen muss, um nicht mehrere Links schicken zu müssen.
  • Passkeys: Passkeys können Passwörter ersetzen und ermöglichen es, sich mit Face ID oder Touch ID einzuloggen. Auf Geräten, die nicht von Apple stammen (also kein Face ID oder Touch ID abfragen können), wird dann ein QR-Code angezeigt, den man mit dem iPhone scannt, um dann daran das Gesicht oder den Fingerabdruck zu bestätigen. 
  • Gaming: „Metal 3“ sowie „MetalFX Upscaling“ sorgen für bessere Grafiken. Im Hintergrund können durch die „Fast Resource Loading API“ bessere Texturen und Geometrien geladen werden, damit Spiele noch ansehnlicher gemacht werden können.
  • Continuity: FaceTime lässt sich ohne den Call zu unterbrechen vom iPhone auf den Mac schieben.

Continuity Camera: iPhone nativ als Kamera(s) verwenden

Es gibt mehrere Apps, mit denen man jetzt schon das iPhone als Webcam am Mac oder PC verwenden kann (DroidCam / EpocCam). Vermittels Continuity Camera wird es nun aber möglich, das iPhone mit bordeigenen Mitteln am Mac als Webcam zu verwenden. Dabei spielt aber nicht nur eines der zwei bis drei Objektive auf der Rückseite des Smartphones eine Rolle. Neben dem Übertragen des Gesichts (inklusive Center Stage) ist auch das Übertragen der Arbeitsfläche / Tastatur möglich. Dafür wird die Ultraweitwinkel-Kamera genutzt. Entsprechende Halterungen für das MacBook, den iMac oder Monitore sollen bald von Belkin angeboten werden.

iPadOS 16 – Stage Manager, Zusammenarbeit, Free Form und Performance

iPadOS 16 vereint mehrere neue Features aus iOS 16 und macOS 13. Eines der wichtigsten neuen Funktionen, die vorher schon als Gerücht im Umlauf war, ist das Nutzen von App-Fenstern in frei anpassbarer Größe – auch hier kommt das oben schon beschriebene Stage Manager zum Einsatz. Auch am iPad werden neben den aktiven Fenstern die weiterhin geöffneten Apps links gruppiert. Gleichzeitig wird das Dock angezeigt. 

Weiterhin kommen neue Funktionen für die Zusammenarbeit mit anderen Personen auf das iPad. Als Collaboration wurde das gemeinsame, gleichzeitige Bearbeiten von Dateien über den Teilen-Button angekündigt. So wird nicht einfach nur die Datei für den lokalen Gebrauch geteilt, sondern den Teammitgliedern der Zugriff auf die eigene Datei gewährt. Mit Free Form wurde eine Art digitales Whiteboard vorgestellt, an dem gemeinsam sowie ebenfalls gleichzeitig ein Brainstorming realisiert werden kann. Free Form wird es auch unter iOS und macOS geben.

Auch auf dem iPad werden die neuen Metal-Vorteile, die ich oben für macOS beschrieben habe, umgesetzt. Zudem gibt es neue Performance-Funktionen und -Optionen. Hier ein paar Beispiele für die Pro-Nutzer/innen und Entwickler/innen unter euch:

  • Symbolleisten in Apps werden anpassbar (wie am Mac)
  • Im Reference Mode fürs iPad Pro können die Display-Farben den gekoppelten Pro-Geräten angepasst werden
  • Eine optionale höhere Pixeldichte sorgt dafür, dass mehr Inhalte (etwa mehr Text oder mehr Fensterinhalte in Apps) angezeigt werden
  • Durch Virtual Memory Swap kann Arbeitsspeicher für aufwändige Prozesse bzw. Apps reserviert werden
  • Stage Manager wird automatisch auf angeschlossenen Monitoren verwendet und unterstützt durch mehr gleichzeitig offene Fenster

Wann kann man die neuen Systeme nutzen? 

  • Developer Beta: ab heute
  • Öffentliche Beta: ab kommendem Monat
  • Release der Systeme: Herbst 2022

M2 Chip – MacBook Air und Pro mit neuem Apple Silicon

Und neben neuen Betriebssystemen wurde heute tatsächlich auch noch Hardware vorgestellt. Im Rahmen der WWDC22 Keynote hat Apple den neuen M2 Chip präsentiert. Dieser wurde auch umfangreich in den Vergleich mit dem M1 Chip und zur aktuellen PC-Performance gestellt. Ich werde diese Woche noch detailliert auf den M2 Chip sowie auf den Vergleich mit dem M1 Chip eingehen. Hier nur erst einmal so viel: es werden bis zu 24 GB Arbeitsspeicher unterstützt, die Neural Engine soll 40% schneller sein, die CPU hat acht Kerne (18% schneller) und die GPU hat 10 Kerne (35% schneller). Die Speicher-Bandbreite liegt bei 100 GB/s.

Auch zum neuen MacBook Pro mit M2 Chip, 13-Zoll-Display und Touch Bar wird es in einem anderen Beitrag detailliertere Infos geben. Es bringt bis zu 2 TB Speicher und bis zu 20 Stunden Akkulaufzeit mit. Das neue MacBook Air mit M2 Chip, 13,6-Zoll-Display, MagSafe, zwei Thunderbolt-Anschlüssen und einem Kopfhörer-Anschluss wurde umfangreicher sowie mit einem Werbespot vorgestellt. Aber auch auf dessen Details werde ich an anderer Stelle mehr eingehen. Nur hier als Teaser so viel: es hat Touch ID, bis zu 18 Stunden Akkulaufzeit, bis zu 2 TB Festplattenspeicher, eine 1080p FaceTime-Kamera und ein Vier-Lautsprecher-System.

WWDC22 Keynote als Video ansehen

Hier findet ihr noch einen Videoplayer mit der Aufzeichnung der WWDC22 Keynote:



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.