Sir Apfelot Wochenschau KW 25, 2022

Der Sommer ist nun so richtig da, das Thermometer zeigt in weiten Teilen des Landes oftmals über 30°C und leise Ventilatoren sind wieder gefragt. Doch der Reihe nach. Da wir heute Freitag haben, steht erst einmal eine neue Ausgabe der Sir Apfelot Wochenschau an. Dieses Mal zeige ich euch auf, welche Apple- und Tech-News mir in der Kalenderwoche 25 des Jahres 2022 besonders aufgefallen sind. Mit dabei sind z. B. diese Meldungen: Web-Version von Photoshop für lau, günstiges Netflix mit Werbung, Apple plant scheinbar kein Metaverse (aber bekommt es mit Gewerkschaften zu tun), YouTube auf der Apple Watch, und mehr!

In der Sir Apfelot Wochenschau für die Kalenderwoche 25 des Jahres 2022 findet ihr u. a. diese Meldungen: Kartellamt gegen Alphabet / Google Maps, Gewerkschaften bei Apple in den USA, YouTube am Handgelenk, Photoshop kostenlos im Web, Metaverse Standards Forum, und mehr!

In der Sir Apfelot Wochenschau für die Kalenderwoche 25 des Jahres 2022 findet ihr u. a. diese Meldungen: Kartellamt gegen Alphabet / Google Maps, Gewerkschaften bei Apple in den USA, YouTube am Handgelenk, Photoshop kostenlos im Web, Metaverse Standards Forum, und mehr!

Bundeskartellamt gegen Alphabet und Google Maps

Letzte Woche ging es in der Sir Apfelot Wochenschau um die Untersuchungen des Bundeskartellamts gegen Apple. Der iPhone-Hersteller soll sich nicht an seine eigenen Tracking-Regeln halten und damit die Konkurrenz benachteiligen. Nun wird auch Google Maps respektive der Google-Mutterkonzern Alphabet unter die Lupe genommen. Das Bundeskartellamt bemängelt zum Beispiel, dass das Kartenmaterial des Suchmaschinenriesen nicht mit den Angeboten Dritter kombiniert werden kann. Wie der iPhone-Ticker in einer Meldung aufzeigt, so werden in dem Zusammenhang auch die Google Automotive Services untersucht. Interessant sei dies, so wird hervorgehoben, auch für Apple. Denn erst kürzlich wurde eine komplette CarPlay-Lösung für Fahrzeuge vorgestellt.

Photoshop Web-App bald kostenlos für alle?

Adobe hat im Oktober 2021 damit angefangen, Photoshop als Web-App anzubieten. Wer einen Account für die Adobe Creative Cloud hat, kann die Browseranwendung nutzen. Das ist allerdings nicht gratis – zumindest nicht, wenn man sich außerhalb von Kanada befindet. Denn dort wird gerade die Gratis-Version der Photoshop Web-App getestet. Ziel sei es, so heißt es in einer Meldung von The Verge, mehr Menschen an die Foto- und Bildbearbeitungssoftware heranzuführen. Das Angebot von Photoshop im Browser soll – ob kostenlos oder kostenpflichtig – auch dafür sorgen, dass Nutzer/innen die Software selbst dann verwenden können, wenn ihr Computer nicht für das auf der Festplatte zu speichernde Programm ausgelegt ist. Ob und wann das Angebot auch hierzulande kostenlos wird, ist nicht bekannt.

Günstigeres Netflix-Abo mit Werbung offiziell bestätigt

Nach einem Disney+ Abo mit Werbung soll nun auch ein Netflix-Abonnement mit geringerem Preis und Gegenfinanzierung durch Werbespots kommen. Darauf weist iFun in einer Meldung hin. Bestätigt wurden die Pläne der verlinkten Quelle nach vom Netflix-CEO Ted Sarandos höchstpersönlich. Das vierte Abo-Modell für Netflix-Kund/innen soll aber nicht nur beim Sparen helfen respektive finanziell schwachen Interessierten die Möglichkeit zum Streaming geben. Vielmehr könnte es als günstiger Fallback dienen, falls jemandem die bisherigen drei Abo-Modell nach erneuter Preiserhöhung zu teuer werden. Aktuell zahlt man bereits rund 8 Euro, 13 Euro und 18 Euro pro Monat. Weitere Kosten sollen auf Nutzer/innen zukommen, die Accounts über mehrere Haushalte hinweg teilen.

Metaverse-Allianz mit allen Branchengrößen – außer Apple

Wenn ihr immer noch nicht wisst, was ein Metaverse oder Metaversum ist, dann ist das kein Problem. Einerseits verpasst ihr derzeit nichts Wichtiges, und andererseits könnt ihr euch hier im Blog das nötige Wissen anlesen: Was ist ein Metaverse / Metaversum? Wisst ihr nun also, was sich hinter der virtuellen Welt verbirgt, dann interessiert euch vielleicht der neue Verbund von Unternehmen, die individuell an eigenen Metaversumslösungen tüfteln, dabei aber einen gemeinsamen Standard schaffen wollen. Mit beim „Metaverse Standards Forum“ dabei sind Microsoft, Nvidia, Epic Games, Sony, Adobe, Sony, Meta, IKEA und viele mehr (Quelle). Den Namen Apple findet man in der Pressemitteilung vergebens, was bedeuten könnte, dass der iPhone-Hersteller mit seinem VR/AR-Headset keine (eigenen) Metaverse-Ziele verfolgen wird.

Erster Apple Store spricht sich für eine Gewerkschaft aus

Gewerkschaften innerhalb des Apple-Konzerns sind ja in den letzten Wochen und Monaten ein heißes Thema gewesen. Und das werden sie auch noch eine Weile bleiben. Einen Erfolg konnten die Gewerkschaften befürwortenden Mitarbeiter/innen Apples nun feiern: Ende letzter Woche sprach sich eine Filiale in Maryland für eine gewerkschaftliche Organisation aus. Das berichtet u. a. iFun in einem Artikel. Demnach sprachen sich bei einer Abstimmung 65 zu 33 Mitarbeiter/innen dafür aus, mit der Muttergewerkschaft „International Association of Machinists and Aerospace Workers“ (IAM) zusammenzuarbeiten. Ähnliche Abstimmungen und damit auch ähnliche Ergebnisse könnte es bald in über 20 weiteren US-Filialen geben.

Neu unter iOS 16: Noch mehr Apple Apps lassen sich deinstallieren

Anbieter von Betriebssystemen sowie Hersteller von Smartphones liefern die Geräte gerne mit vorinstallierten Apps aus – ob die Nutzer/innen diese nun benötigen oder nicht. Ab iOS 16 sollen nun aber noch mehr von Apple vorinstallierte Apps als bisher gelöscht werden können, um Platz zu machen. Das zeigt der iPhone-Ticker in einer aktuellen Meldung mit Bezug auf die derzeitige Beta-Version des iPhone-Betriebssystems auf. So wurde die „Integrierte Apps, die du vom Gerät löschen kannst“-Liste des Apple iPhone (hier) in der iOS 16 Beta z. B. um „Wo ist?“, „Health“ und „Uhr“ erweitert. Da Wo ist? für das Auffinden anderer Geräte sowie von AirTags benötigt wird und weil in der Uhr App auch die Wecker-Funktion steckt, sehe ich persönlich darin aber kaum einen Nutzen.

Ebenfalls neu in iOS 16: Face ID im Querformat nutzbar

Um das iPhone mit dem Gesicht zu entsperren, muss es aktuell noch hochkant im Porträt-Modus gehalten werden. Mit dem im Herbst erscheinenden iOS 16 soll sich das aber ändern. Dann kann Face ID auch im Querformat respektive im Landscape Mode verwendet werden. Das habe ich diese Woche in einer Meldung von iTopNews gelesen. Auch hier bezieht man sich auf eine aktuelle Beta-Version, die im Vorfeld der Veröffentlichung des iOS-16-Upgrades herausgegeben wurde. Es scheint allerdings Einschränkungen zu geben. Während Face ID seit dem iPhone X (2017) verwendet wird, könnte Face ID im Landscape Mode erst ab dem iPhone 13 (2021) funktionieren. Darauf weisen, laut der verlinkten Quelle, aktuelle Erfahrungsberichte hin.

YouTube auf der Apple Watch: Videos am Handgelenk abspielen

Musik wiedergeben, Podcasts hören, eine Doku schauen, von einem Tutorial lernen, Nachrichtensendungen ansehen und noch mehr auf YouTube erleben – das alles geht jetzt auch am Handgelenk. Denn für die Apple Watch findet ihr im App Store die WatchTube App. Neben der Wiedergabe von Videos können auch viele andere Funktionen genutzt werden: Kanäle abonnieren, Videos vorgeschlagen bekommen, Kommentare lesen und so weiter. Die App ist kostenlos und hat aktuell eine Bewertung von 4,1 / 5 Sterne. Laut Aussage des Entwicklers Hugo Mason werden keine Daten von Nutzer/innen erhoben. Auf der verlinkten App Store Seite findet ihr weitere Informationen und natürlich den Download für die Apple Watch.

Mac-Betriebssysteme von 1984 bis heute

Seit kurzem könnt ihr euch Informationen, Daten und Inhalte aller Versionen von Macintosh System, Mac OS, Mac OS X, OS X und macOS nicht nur in unserem Blog im Beitrag „Liste: Mac OS, OS X und macOS Betriebssysteme mit Name und Versionsnummer im Überblick“ ansehen. Denn es gibt jetzt ein Video, welches alle Versionen der Computer-Betriebssysteme von Apple von den Anfängen in 1984 bis zu macOS 13 Ventura aus 2022 im Bewegtbild aufzeigt. Ihr könnt euch das Video mit dem folgend eingebetteten Player anschauen:



Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.