Sir Apfelot Wochenschau KW 50, 2021

Wusstet ihr, dass ihr euch einen Spiele-Jahresrückblick von Nintendo ansehen könnt, um zu schauen, welche Spiele ihr in 2021 wie lange auf der Nintendo Switch gespielt habt? JP Games informiert an dieser Stelle darüber. Seid ihr an weiteren aktuellen Meldungen interessiert, dann könnt ihr aber auch gern hier bleiben. Denn heute gibt es wieder eine neue Ausgabe der Sir Apfelot Wochenschau. Dieses Mal zeige ich euch auf, welche Apple- und Tech-News mir in der Kalenderwoche 50 dieses Jahres besonders aufgefallen sind. Mit dabei unter anderem: Dells Luna-Konzept, AR-Betriebssystem von Google, warum Roblox kein gutes Metaverse-Beispiel ist, und einiges zu Apple.

In der Sir Apfelot Wochenschau für die Kalenderwoche 50 in 2021 findet ihr u. a. dieses: Luna Concept von Dell, Google-Betriebssystem für AR-Geräte, Roblox als schlechtes Metaverse-Beispiel, Infos zu iPhone SE 3 und iPhone 14 Pro, die Pixelmator Photo App, Swift Playgrounds 4 fürs iPad und mehr!

In der Sir Apfelot Wochenschau für die Kalenderwoche 50 in 2021 findet ihr u. a. dieses: Luna Concept von Dell, Google-Betriebssystem für AR-Geräte, Roblox als schlechtes Metaverse-Beispiel, Infos zu iPhone SE 3 und iPhone 14 Pro, die Pixelmator Photo App, Swift Playgrounds 4 fürs iPad und mehr!

Modulare Notebooks für eine nachhaltige Computer-Nutzung

Informationen und Bilder zum „Concept Luna“ von Dell findet ihr aktuell in einem Artikel von heise online. Dabei handelt es sich um Vorab-Infos zu einer modularen und nachhaltigeren Notebook-Reihe, die auf der CES 2022 vorgeführt werden soll. Ein einfacher Aufbau und austauschbare Hardware-Elemente sollen das Aufrüsten bzw. Modernisieren der jeweiligen Laptops einfacher machen und so einen kompletten Neukauf verhindern. Damit soll weniger Elektromüll entstehen. Aber auch schon zuvor soll umweltschonender vorgegangen werden: „Um den Umwelteinfluss der energieaufwändigen Herstellung zu minimieren, sieht die Studie vor, Aluminium zu verwenden, das ausschließlich mit Energie aus Wasserkraftwerken verhüttet wurde“, heißt es unter anderem.

Google-Betriebssystem für Geräte mit Augmented Reality

Neben der Virtuellen Realität (VR) ist auch die Augmented Reality (AR) ein großes Thema der aktuellen Zeit. Unter anderem der Apple-CEO Tim Cook sieht darin eine wichtige Zukunftstechnologie. Wie es u. a. in einer Meldung von NextPit heißt, arbeitet Google entsprechend an einem Betriebssystem, das speziell auf AR-Geräte ausgelegt ist. Dabei bezieht man sich auf einen Beitrag von 9to5Mac, in dem dargelegt wird, dass der ehemals bei Facebook bzw. Oculus angestellte Mark Lucovsky jetzt das „Operating System Team for Augmented Reality at Google“ leitet. Bleibt zu hoffen, dass das OS nicht so fehlerbelastet und updateträge wie Android wird.

Warum Roblox ein schlechtes Metaverse-Beispiel ist

Das Thema „Metaverse“ ist seit der Veröffentlichung der Metaversum-Pläne von Facebook (bzw. jetzt „Meta“ als Mutterfirma) in aller Medienmunde. Was man darunter versteht und dass es keine neue Idee ist, das habe ich euch bereits hier aufgezeigt: Was ist ein Metaverse / Metaversum? Seit der entsprechenden Meta-Präsentation werden immer mehr Beispiele zur Veranschaulichung des Themas herangezogen – unter anderem die an Kinder gerichtete Sandbox-Plattform „Roblox“. Dort können Nutzer/innen eigene Welten sowie Spiele erschaffen und sich mit anderen austauschen. Warum das aber auch schief gehen kann, das wird an dieser Stelle bei t3n aufgezeigt. Roblox ist ein zentrales System eines einzigen Anbieters, auf dem es viele Regelverstöße und auch Gefahren für Kinder gibt, heißt es zusammengefasst.

Pixelmator Photo – App für Fotobearbeitung jetzt auch auf dem iPhone

Kommen wir zu den Apple-Meldungen dieser News-Sammlung. Den Anfang macht die Pixelmator-App, die ihr vielleicht schon unter dem Namen „Pixelmator Pro“ vom Mac her kennt. Wie MacRumors aufzeigt, so könnt ihr nun auch eine mobile Version unter iOS auf dem iPhone nutzen. Diese heißt „Pixelmator Photo“ und kann im App Store zum Start für 3,99 Euro geladen werden (später für 7,99 Euro) – auch auf das iPad. Ein Vorteil der App: Es gibt eine Batch-Verarbeitung, dank der man nicht jedes Foto einzeln bearbeiten muss, sondern bestimmte Einstellungen automatisch auf mehrere Bilder anwenden kann. Voraussetzung sind iOS 14 bzw. iPadOS 14 oder ein neueres System. 

Swift Playgrounds 4 ist jetzt verfügbar

Vor zwei Wochen habe ich euch aufgezeigt, dass Swift Playgrounds 4 von Entwickler/innen getestet wird. Wie es jetzt in einem Artikel auf der Apfelpage heißt, hat Apple die Software mittlerweile für alle Interessierten zugänglich gemacht. Apps können mit Swift Playgrounds 4 direkt am iPad entwickelt sowie in den App Store eingepflegt werden. Aber nicht nur Entwickler/innen, die bereits wissen, wie man Apps zusammenstellt, können sich damit austoben. Auch alle, die Swift erst einmal lernen wollen, um sich Programmierkenntnisse anzueignen, kommen auf ihre Kosten. Programmieren lernen, Apps erstellen und selbige für andere anbieten ist mit diesem Angebot übrigens kostenlos. Den Gratis-Download von Swift Playgrounds 4 fürs Apple iPad findet ihr hier.

Kamera mit 48 Megapixel im Apple iPhone 14 (Pro)?

Das Apple iPhone 13 ist noch nicht lange draußen, und es gibt schon wieder eine ganze Sammlung an Gerüchten, die sich um die kommende Generation der Smartphones aus Cupertino drehen. So heißt es u. a. in einer Meldung von iTopNews, dass der Analyst Jeff Pu zu den kommenden Modellen iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max sagt, dass sie wieder drei Kamera-Linsen haben werden. Diese sollen aber bis zu 48 Megapixel aufweisen. Außerdem gibt es das Gerücht, dass die Pro-Modelle der 14er-Reihe des iPhones mit bis zu 8 GB Arbeitsspeicher ausgerüstet sein könnten. Hier sollte man meiner Meinung nach aber abwarten sowie auf spätere Meldungen bzw. auf die Geräte selbst warten – Apple ist nicht für große Sprünge im iPhone-RAM bekannt.

Nahtlose Steuerung: Universal Control nun bis 2022 verschoben

Im Rahmen der WWDC21-Keynote hat Apple ein für macOS 12 Monterey und iPadOS 15 gedachtes Feature vorgestellt: Universal Control (zu deutsch: Nahtlose Steuerung). Damit sollen Maus und Tastatur über verschiedene macOS- und iPadOS-Geräte hinweg verwendet werden können, auch für den Datenaustausch per Drag and Drop. Die Funktion für den schnelleren Workflow an mehreren Geräten kam aber nicht mit dem Release der Systeme heraus – sie wurde vorerst auf „später im Herbst“ 2021 verschoben. Wie nun aber auf der offiziellen Monterey-Seite zu lesen ist, wird es wohl erst „Verfügbar im Frühjahr“. Hoffen wir mal, dass es nicht komplett gestrichen wird und auch nicht bis zur WWDC22 auf sich warten lässt.

Marktprognose: iPhone SE 3 könnte extrem viele Android-Nutzer/innen abwerben

Mit Bezug auf eine Marktanalyse bzw. -prognose der JP Morgan Bank aus den USA wird über einem Artikel von ApfelNews getitelt: „Apple iPhone SE 3 könnte 1 Mrd. Android-Nutzer zum Wechsel animieren“ – dabei bezieht man sich auch auf eine Zusammenfassung von Reuters-Angaben in einem Beitrag von 9to5Mac. Das iPhone SE 3 soll demnach durch seine 5G-Kompatibilität und den relativ niedrigen Preis überzeugen. Vor allem durch Trade-In-Programme, also die Inzahlungnahme von alten iPhones und auch Android-Geräten, kann der Preis gedrückt werden, sodass das iPhone SE 3 mit Android-Smartphones mithalten kann. Es soll ein 4,7 Zoll LCD-Display haben und mit dem A15 Bionic SoC daherkommen. 

Ihr braucht noch Weihnachtsgeschenke? Schaut mal hier: 7 Last-Minute-Weihnachtsgeschenke für Technik-Nerds (150 bis 350 EUR).


 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.