Was ist UserEventAgent und warum läuft dieser Prozess auf meinem Mac?

Habt ihr in der langen Liste der Mac-Prozesse in der Aktivitätsanzeige den UserEventAgent entdeckt und fragt euch nun, was das ist? Keine Sorge, es handelt sich hier nicht um eine Schadsoftware, sondern um einen ganz normalen sowie essentiellen Teil des macOS-Systems. Was genau hinter dem Mac-Prozess UserEventAgent steckt und was ihr tun könnt, falls dieser mal spinnt und das System überlastet, das erfahrt ihr hier.

Der UserEventAgent Prozess am Mac: Übernimmt, was launchd und configd nicht schaffen

Der erste eigenständig agierende Hintergrundprozess, der für die Ausführung von macOS geladen wird, heißt launchd. Das ist ein Daemon, der für die Zeitplanung, für das Laden weiterer Prozesse und Einstellungen sowie ein paar zusätzliche Sachen zuständig ist. Hinzu kommt bei der Nutzung von macOS der configd, ein Einstellungen-Daemon, der bestimmte Statusänderungen im Auge behält und sie an die damit verknüpften Dienste meldet (z. B. ob WLAN an oder aus ist).

Beide Prozesse agieren allerdings auf Systemebene. Es ist für ihren Betrieb also irrelevant, ob man im Account von Nutzerin A oder im Account von Nutzer B angemeldet ist. Anders sieht es beim UserEventAgent aus, dessen User-Verknüpfung ja schon im Namen steckt. Auf User-Ebene führt der UserEventAgent aber ganz ähnliche Aufgaben aus wie etwa der configd Daemon. Der Prozess hält also bestimmte Einstellungen und Features im Auge, damit diese entsprechend ihren Einsatz im einzelnen Konto finden können. Dafür gibt es zudem bestimmte UserEvent-Plugins – für Bluetooth, Bonjour, Time Machine, die Touch Bar, etc.

UserEventAgent mit hoher CPU-Last verlangsamt den Mac

Dass der UserEventAgent-Prozess Probleme macht, also beispielsweise die CPU auslastet und damit den Mac ausbremst, ist eher selten. Wie viele andere macOS-Daemons auch, so funktioniert dieser so gut wie immer reibungslos. Jedoch kann es hier und da doch mal zu einem Bug oder zu einem anderen Fehler kommen, der den UserEventAgent überlastet und damit das System verlangsamt oder komplett lahmlegt.

Wenn ihr den Mac gerade nicht neustarten könnt, solltet ihr zumindest den UserEventAgent über die Aktivitätsanzeige beenden. Keine Sorge, das System bricht damit nicht zusammen, denn der Daemon wird direkt neu gestartet. Macht er anschließend wieder Probleme, fahrt den Mac herunter, lasst ihn ein paar Sekunden aus und schaltet ihn dann wieder ein. Halten die Probleme auch dann noch an, entfernt die zuletzt angeschlossene Hardware oder zuletzt installierte Software. Ist selbige als Ursache ausgemacht, fragt bei den Herstellern / Developern nach einem Update.

Fazit: Der UserEventAgent-Prozess ist essenziell am Apple Mac

Damit ihr benutzerdefinierte Einstellungen, Funktionen, App-Optionen und Hardware-Features nutzen könnt, braucht es am Apple Mac den UserEventAgent. Dieser ist mindestens genauso wichtig wie auf Systemebene der launchd und der configd. Probleme sollten eher selten auftauchen, können aber an einem einfachen Bug liegen, der mit einem Neustart des Systems behoben wird. Liegt die hohe UserEventAgent-Auslastung an der zuletzt hinzugefügten Hardware oder Software, entfernt selbige. Nutzt sie erst nach einem Update für das Angebot oder nach einem Fix in macOS wieder.

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials