5G-Mobilfunk Ausbau: Gesundheit in Gefahr? Fallen jetzt die Vögel vom Himmel?

Um den kommenden Mobilfunk-Standard 5G kreisen derzeit nicht nur Nachrichten, Meldungen und M2M-Innovationen, sondern auch viele Gerüchte und Falschmeldungen. Fake News zu 5G sind besonders bei Verschwörungsfreunden und jenen, die mit dem wissenschaftlichen Unwissen anderer Geld machen wollen, beliebt.

Dazu passend: Letztens erreichte mich in einer WhatsApp-Gruppe eine Nachricht mit dem Gesuch, eine Petition gegen 5G zu unterschreiben. Diese Nachricht und ihre Argumente waren und sind allesamt Käse, nicht wissenschaftlich gestützt und bestenfalls Panikmache, der es mit guten Argumenten und Recherche entgegenzuwirken gilt. Also: Werden wir alle krank und fallen die Vögel wirklich wegen 5G vom Himmel?

Solche und ähnliche WhatsApp-Kettenbriefe, Facebook-Meldungen und Co. zeigen nur Fake News zu 5G. Fakten zum 5G Mobilfunk und logisches Nachdenken sowie Recherchieren zeigt schnell auf: das ist alles grober Unsinn!

Solche und ähnliche WhatsApp-Kettenbriefe, Facebook-Meldungen und Co. zeigen nur Fake News zu 5G. Fakten zum 5G Mobilfunk und logisches Nachdenken sowie Recherchieren zeigt schnell auf: das ist alles grober Unsinn!

Vorbetrachtung 1: WhatsApp-Kettenbriefe sind Käse

Wenn ein Virus die Runde macht und es dazu seriöse Meldungen respektive Warnungen von den Anbietern einer Software, eines Betriebssystems oder eines Herstellers gibt – dann kann man das schon mal in einer WhatsApp-Gruppe mitteilen, in der sich einige Nutzer befinden. Werden aber ungefragt irgendwelche kruden, nicht mit seriösen Quellen belegten und nur durch unbelegte Aussagen gestützte Fake News verbreitet oder anderweitige WhatsApp-Kettenbriefe als Dummfang betrieben, dann rollen sich mir die Fußnägel seitwärts. So auch bei dem oben gezeigten Screenshot, welcher eine weitergeleitete Nachricht zeigt, die offensichtlich(!) kompletter Blödsinn ist. Warum das so ist, zeige ich euch im Folgenden.

Vorbetrachtung 2: Strahlungsgefahr geht vor allem vom Handy aus

Bevor ich obige WhatsApp-Nachricht und ihre Inhalte auseinander nehme, möchte ich auf eine Sache hinweisen: nicht vornehmlich der Mobilfunk, WLAN-Netze und Co. stehen im Verdacht, Krebs oder andere gesundheitliche Schäden auszulösen. Sondern die Nutzung von Handy, Smartphone, Tablet und Co. in Körpernähe. Wer also dauernd telefoniert (und dafür kein Headset oder die Freisprechfunktion verwendet) und nicht auf den SAR-Wert seines Telefons achtet, sollte sich mehr Gedanken darum machen als um den Ausbau des Mobilfunknetzes.

Fakten, Fake News und mehr zum 5G Mobilfunk

Tragen wir einmal zusammen, welche vermeintlichen 5G-„Fakten“ zur Gesundheit uns in der obigen WhatsApp-Nachricht präsentiert werden. Die folgende Aufzählung bietet dann die Grundlage für die genaue Anschauung der einzelnen Punkte.

  1. Es ist von „Ich“ und „eine Bekannte“ die Rede
  2. Es ist von einem „Umweltmedizin-Kongress“ die Rede
  3. Alle 100 Meter soll ein Handymast für 5G stehen
  4. Gesundheitsrisiken sind nicht erforscht
  5. Elektrosensibilität als Thema
  6. 5G strahlt 100-mal stärker als 4G oder WLAN
  7. „In den Niederlanden fielen bei Tests die Vögel vom Himmel!“
  8. Bäume werden allerorten gefällt, um 5G Platz zu machen
  9. Es ist von „einer Umweltmedizinerin“ die Rede
  10. Haltet euch von „Connectiv Events“ u. ä. fern

Aussagen 1 und 2: Kann man vernachlässigen

Der oder die Absender/in dieses Kettenbriefes nennt weder den eigenen Namen noch den der „Bekannten“. Auch der Kongress oder die dortigen Akteure werden nicht weiter benannt. Das kann man also direkt als unseriös abstempeln.

Aussage 3: 5G braucht alle 100 Meter einen Sendemast

Das ist einfach nur falsch. Die Zahl 100 scheint sich so in die Köpfe der Verschwörungstheoretiker und selbsternannten Elektro-Sensibelchen eingebrannt zu haben, dass sie sie überall verwenden wollen. Fakt ist: bei den aktuell versteigerten 5G-Frequenzen handelt es sich um jene um die Bereiche 2 GHz sowie 3,4 GHz bis 3,7 GHz (Quelle). Ersteres funkt bis zu 4 km, letzteres bis zu 1 km. Zudem sind für den flächendeckenden Ausbau niedrige Frequenzen unter 1 GHz vorgesehen, wie n-tv aufzeigt. Deren Maximalreichweiten liegen bei ca. 20 km. Ein „Sendemasten-Wald“ ist also Blödsinn.

Aussage 4: Ein Fakt im Fake-Dschungel

Es ist richtig, dass die Gesundheitsrisiken von 5G noch nicht ausschöpfend erforscht sind. Von offizieller Stelle heißt es aber, dass Grenzwerte eingehalten werden. Und das sollte die (teils erfundenen) Gefahren, die an vielen Orten aufgebauscht werden, zurückhalten. Zudem widersprechen sich Leute wie die Verfasser der obigen Nachricht, wenn sie vor einer Sache warnen und dann sagen, dass gar nicht erforscht ist, vor was sie warnen. Gerade bei Mobilfunk braucht es eben Langzeitstudien. Zudem werden bisherige Studien angezweifelt (s. Aussage 9).

Aussage 5: Bist du E-sensibel? Warst du mal beim Arzt?

Ob und in welchem Maße es eine Elektrosensibilität gibt, ist nicht medizinisch geklärt. Menschen, die sich (wohl aufgrund der Fixierung auf dieses Thema) selber als elektrosensibel bezeichnen, weisen erstaunlich oft Symptome aus, die auch auf vieles anderes schließen können. Einfach mal den Arzt aufsuchen und nach einer Überweisung zum Psychologen fragen! (Das ist kein Abstempeln der besorgten Leute als geisteskrank, sondern ein ernst gemeinter Ratschlag, da Schlaf- und Herzstörungen, Konzentrationsschwäche u. ä. auch psychosomatisch sein können.) Gegebenenfalls sollte man auch einfach aufhören, sich Videos von Schweizer Verschwörungsseiten anzuschauen, wie der FOCUS aufzeigt (s. auch Aussage 10).

Einschub – weitere interessante Beiträge im Blog:

 

Aussage 6: Thema nicht verstanden, setzen, Sechs

Wie oben schon angedeutet: die Zahl 100 hat es den bildungsresistenten 5G-Kritikern angetan. Dass ein Mobilfunkstandard 100-mal schneller ist, heißt nicht automatisch, dass die Strahlen 100-mal stärker, intensiver oder gefährlicher sind. Wie ebenfalls schon angedeutet: die Frequenzen und ihre Leistung liegen nach offiziellen Angaben im Grenzbereich, was nach der 100-fach-Aussage nicht der Fall sein könnte.

Aussage 7: Die toten Vögel von Den Haag

„In den Niederlanden fielen bei Tests die Vögel vom Himmel!“ – das klingt wunderbar reißerisch und jeder, der sich am Kiosk gerne über BILD-Überschriften aufregt, kommt auch damit auf seine Kosten. Doch auch hier werden keine Details genannt. Wo in den Niederlanden? Welche und wie viel Vögel? Um welche Tests handelte es sich? Zum Glück gibt es dafür das Magazin „Mimikama“, das unter dem Slogan „Zuerst Denken – Dann Klicken“ agiert. Die Seite zeigt auf, dass die Stare, die in 2018 binnen einiger Tage abseits des 5G-Testgebiets(!) tot aufgefunden wurden, an einer Fehlernährung starben. Das hat alles nichts mit Mobilfunk zu tun:

Aussage 8: Überall werden Bäume für 5G gefällt!!!1einself

Auf den Mythos, dass in den Städten Bäume für 5G gefällt werden, geht abermals Mimikama mit einem ausführlichen Beitrag ein. Darin wird abermals ein vermeintliches Beispiel aus den Niederlanden widerlegt. Dort wurde eine Straße nur neu bepflanzt. Zudem wird auf das „offizielle Papier“ eingegangen, von dem viele Verschwörungsfreunde berichten. Darin lassen sich keine Hinweise auf die Städte-Rodung finden. Auch der Bayerische Rundfunk geht darauf ein. Weitere Beispiele aus Sheffield oder Regionen in Kalifornien, auf die u. a. Vice Motherboard eingeht, lassen sich ähnlich leicht logisch begründen und nicht auf 5G zurückführen.

Aussage 9: Wer ist die ominöse Umweltmedizinerin?

Im WhatsApp Kettenbrief zu den vermeintlichen Gefahren von 5G Mobilfunk ist letztlich noch von einer Umweltmedizinerin die Rede. Doch wer ist die Fachärztin? Auf der Petitionsseite ist niemand als Hauptpetent angegeben. Im Petitionstext gibt es auch keinen Hinweis. Interessant sind aber, trotz der fehlenden Namensnennung, weswegen man die vermeintliche Fachfrau hier ignorieren kann, die Diskussionen unter dem Antrag. In einem Thread wird z. B. darauf hingewiesen, dass angebliche wissenschaftliche Studien zu 5G und seinen Gefahren wegen Befangenheit und falscher Vorgehensweisen angezweifelt werden.

Aussage 10: Connectiv Events ist grober Unsinn

Okay, das ist keine Aussage aus der oben gezeigten Nachricht, sondern eine von mir… Denn einige der kruden Theorien, die über 5G verbreitet werden, stammen von „Connectiv Events“, einer Webseite mit verschrobenen Meldungen und Theorien. Einen Link zur Seite gebe ich euch nicht, da ich den Unsinn nicht unterstützen möchte. Man braucht sich vor Ort aber nur zwei-drei Beiträge anschauen und schon weiß man, dass hier mit unsinnigen Theorien und Fake News versucht wird, leichtgläubigen Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Nicht mehr und nicht weniger.

Nützliche Links gegen die 5G-Panik

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

2 Kommentare

  1. Volker Schaefer sagt:

    Fakt ist leider aber auch, dass jeder technologische Standard eingeführt wird, ohne vorher zu checken, inwieweit er sich gesundheitlich negativ auswirkt. Sollte wirklich festgestellt werden, dass Mobilfunk schädlich ist, würde das niemals Publik werden. Und genau so wird alles durchgedrückt. Hauptsache der Rubel rollt. Scheiß auf die Gesundheit.

    • Johannes Domke sagt:

      Hallo Volker,
      wo sind die Belege für diesen „Fakt“? Welche Statistik oder Studie hast du dafür herangezogen? Und warum sollte eine Mobilfunkschädlichkeit nach ihrem Nachweis nicht publik werden? Ich weiß zwar, auf was du hinaus willst, aber das ist weder logisch noch ein „Fakt“. Deshalb fällt es nur unter die Kategorien Theorie und Subjektivität.
      MfG
      Johannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.