Leserbericht: Einbau einer 1 Terabyte SSD in einen Apple iMac 2013

iMac SSD EInbau Beitragsbild

Mein Leser Jürgen hat mir einen Bastelbericht von einem Wochenend-Projekt zur Verfügung gestellt, in dem er mit seinem Sohn einen älteren iMac mit einer reinen SSD ausstattet und das Fusion Drive auflöst, das noch im iMac aktiv war.

Ist eine SSD spürbar schneller als ein Fusion Drive?

Er hatte mich vor kurzem gefragt, ob es sinnvoll ist, einen iMac aus dem Jahre 2013, der sowieso schon mit einem Fusion-Drive läuft, auf eine reine SSD umzurüsten. Meine Antwort war, was ich mir davon keine allzu großen Geschwindigkeitsverbesserungen erwarten würde, da das Fusion Drive die Daten, die am häufigsten genutzt werden, ja sowieso schon auf den SSD-Teil des Fusion-Drive ablegt.

Aus meiner Sicht hätte ein Umbau von Fusion Drive auf reine SSD nur den Vorteil, dass das Ausfallrisiko geringer ist, da man nicht das Risiko von zwei Festplatten trägt sondern nur von einer. Beim Fusion Drive ist ja das Problem, dass schon der Ausfall einer der beiden Platten dafür sorgt, dass alle Daten nicht mehr gelesen werden können – selbst wenn diese auf der noch intakten Festplatte liegen.

Jürgen hatte dennoch entschieden, dass er einen Versuch wagt und seinem iMac eine SanDisk Ultra 3D SSD mit 1 TB Speicher einbaut. Laut seinen Aussagen, hat sich die Geschwindigkeit im Vergleich zum Fusion Drive nochmals spürbar verbessert.

Lohnt sich der Einbau einer reinen SSD, wenn der Mac schon über ein Fusion Drive verfügt? Laut Jürgens Meinung kann man hier ganz klar mit "Ja" antworten.

Lohnt sich der Einbau einer reinen SSD, wenn der Mac schon über ein Fusion Drive verfügt? Laut Jürgens Meinung kann man hier ganz klar mit „Ja“ antworten.

SSD über USB-3-Port ist nicht sinnvoll

Nur als kurze Anmerkung: Ein Anschluss der Festplatte über den USB 3 Port, wie ihn manche Mac-User praktizieren, die die Hardware in ihrem Mac nicht selbst umbauen möchten, ist im Vergleich zum einem eingebauten Fusion Drive keine gute Idee.

Der USB-3-Port bietet eine Datenrate von max. 120 MB/s was leider deutlich geringer ist als die maximal möglichen 500 MB/s, die ein Fusion Drive ungefähr bieten kann, wenn es auf Daten des SSD-Teils zugreift. Sinnvoll kann die Verbindung über eine externe Festplatte nur bei älteren iMacs sein, die noch einen FireWire-Anschluss haben. Diese haben in der Regel kein Fusion Drive und werden selbst durch eine SSD, die extern über den FireWire-Port angeschlossen wird, deutlich schneller.

Die „Zutaten“ für den Umbau

Damit ihr wisst, was man alles für den Umbau benötigt, habe ich euch hier die entsprechenden Gerätschaften und Teile verlinkt, die teilweise auch bei Jürgen zum Einsatz kamen bzw. die seinen ähnlich sind. Bei den Klebestreifen für das iMac Display müsst ihr aber darauf achten, dass ihr solche nehmt, die für euer Modell bzw. zu eurer Displaygröße passen.

55,99 EUR
SanDisk Ultra 3D SSD (1 Terabyte)
150 Bewertungen
SanDisk Ultra 3D SSD (1 Terabyte)
Die SSDs von SanDisk bieten ca. 560 MB/s beim Lesen und 530 MB/s beim Schreiben.
Prym Rollschneider Maxi mit 45 mm
251 Bewertungen
Prym Rollschneider Maxi mit 45 mm
Eine große Klinge ist hier wichtig, damit man die Verklebung rund um das iMac-Display durchtrennen kann.
Saugheber (Doppelpack)
28 Bewertungen
Saugheber (Doppelpack)
Mit diesen Saughebern wird das Displayglas des iMac nach dem Lösen der Verklebung angehoben, um die Innereien des Macs freizulegen.

iMac Display Ersatz-Klebestreifen-Sets

Jürgen hat die Klebestreifen bei iFixit gekauft, die jedoch mit Porto nach Deutschland bei ca. 20 EUR liegen. Günstiger sind die Sets von BisLinks, die man über Amazon Prime sogar ohne Versandkosten bekommt. Sie sind auch maßgefertigt und passen genauestens. Welches Set ihr benötigt, hängt von der Displaygröße eures Macs ab. Ich habe euch hier beide Sets mit den entsprechenden iMac-Modellnummern aufgeführt:

Set für iMac 21,5 Zoll – Modell A1418

Diese Aufkleber sind für die iMacs mit der Modellnummer A1418 (21,5 Zoll):

  • iMac13,1 Late 2012: MD093LL/A (2.7 GHz Core i5)
  • iMac13,1 Late 2012: MD094LL/A (2.9 GHz Core i5)
  • iMac13,1 Late 2012: MD094LL/A (3.1 GHz Core i7)
  • iMac13,1 Early 2013: ME699LL/A (3.3 GHz Core i3)
  • iMac14,3 Late 2013: ME086LL/A (2.7 GHz Core i5)
  • iMac14,3 Late 2013: ME087LL/A (2.9 GHz Core i5)
  • iMac14,3 Late 2013: ME087LL/A (3.1 GHz Core i7)
  • iMac14,4 Mid 2014: MF883LL/A (1.4 GHz Core i5)
  • iMac16,1 Late 2015: MK142LL/A (1.6 GHz Core i5)
  • iMac16,2 Late 2015: MK442LL/A (2.8 GHz Core i5)
  • iMac16,2 Retina 4K Late 2015: MK542LL/A (3.1 GHz Core i5)
  • iMac16,2 Retina 4K Late 2015: MK542LL/A (3.3 GHz Core i7)
BisLinks Klebestreifen für 21,5-Zoll-iMacs
3 Bewertungen
BisLinks Klebestreifen für 21,5-Zoll-iMacs
Dieses Set an Klebestreifen ist für iMacs mit der Modellbezeichnung A1418. Das sind iMac aus den Jahren 2012, 2013, 2014 und 2015 mit dem kleinen 21,5 Zoll Display.

Set für iMac 27 Zoll – Modell A1419

Diese Aufkleber sind für die iMacs mit der Modellnummer A1419 (27 Zoll):

  • iMac13,2 Late 2012: MD095LL/A (2.9 GHz Core i5)
  • iMac13,2 Late 2012: MD096LL/A (3.2 GHz Core i5)
  • iMac13,2 Late 2012: MD096LL/A (3.4 GHz Core i7)
  • iMac14,2 Late 2013: MD088LL/A (3.2 GHz Core i5)
  • iMac14,2 Late 2013: MD089LL/A (3.4 GHz Core i5)
  • iMac14,2 Late 2013: MD089LL/A (3.5 GHz Core i7)
  • iMac15,1 Retina 5K Late 2014: MF886LL/A (3.5 GHz Core i5)
  • iMac15,1 Retina 5K Late 2014: MF886LL/A (4.0 GHz Core i7)
  • iMac15,1 Retina 5K Mid 2015: MF885LL/A (3.3 GHz Core i5)
  • iMac17,1 Retina 5K Late 2015: MK462LL/A (3.2 GHz Core i5)
  • iMac17,1 Retina 5K Late 2015: MK482LL/A (3.3 GHz Core i5)
  • iMac17,1 Retina 5K Late 2015: MK482LL/A (4.0 GHz Core i7)
BisLinks Klebestreifen für 27-Zoll-iMacs
6 Bewertungen
BisLinks Klebestreifen für 27-Zoll-iMacs
Dieses Set an Klebestreifen ist für iMacs mit der Modellbezeichnung A1419. Das sind iMac aus den Jahren 2012, 2013, 2014 und 2015 mit dem großen 27 Zoll Display.

Ansonsten braucht ihr nur ein bisschen handwerkliches Geschick, einen Tisch mit genug Platz, einer weichen Unterlage auf die ihr das Display nach dem Ausbau legen könnt und ein bisschen Ruhe.

Vor dem Umbau: Backup des Fusion Drive

Bevor ihr mit dem Umbau startet, solltet ihr ein 1:1 Backup des internen Fusion Drive auf eine externe Festplatte machen. Wie es im einzelnen funktioniert, erkläre ich euch nochmal in einem gesonderten Artikel (den ich dann hier verlinke), aber vorerst soll der Hinweis auf ein Backup reichen.

Los geht’s!

Jürgen hat mir freundlicherweise eine ganze Menge Fotos zukommen lassen und diese auch kommentiert. Ich habe sie etwas bearbeitet und füge sie nun als Anleitung und Dokumentation hier ein, damit ihr seht wie das Öffnen des iMac, der Einbau der SSD, das Wiederanbringen des Displays sowie die Datenübertragung auf die neue Festplatte funktioniert.

Der iMac 2013 wartet geduldig auf dem OP-Küchentisch auf den Start der Aktion (Fotos: Jürgen).

Der iMac 2013 wartet geduldig auf dem OP-Küchentisch auf den Start der Aktion (Fotos: Jürgen).

 

Das Bild zeigt Jürgens Sohn, wie er mit Hilfe des Rollmessers den iMac aufschneidet. Durch die Schnitte werden die Verklebungen getrennt, die das Display mit dem Rest des iMacs verbinden.

Das Bild zeigt Jürgens Sohn, wie er mit Hilfe des Rollmessers den iMac aufschneidet. Durch die Schnitte werden die Verklebungen getrennt, die das Display mit dem Rest des iMacs verbinden.

 

Der offene Patient. Es ist schon erstaunlich, wie wenig Elektronik in einem iMac steckt.

Der offene Patient. Es ist schon erstaunlich, wie wenig Elektronik in einem iMac steckt.

 

Hier sieht man alle Werkzeuge und Ersatzteile, die für den Einbau der SSD benötigt wurden.

Hier sieht man alle Werkzeuge und Ersatzteile, die für den Einbau der SSD benötigt wurden.

 

Hier sieht man die Saugnäpfe, mit denen das Display angehoben wurde und die Ersatz-Klebestreifen (weiss) mit denen das Display später wieder befestigt wird.

Hier sieht man die Saugnäpfe, mit denen das Display angehoben wurde und die Ersatz-Klebestreifen (weiss) mit denen das Display später wieder befestigt wird.

 

Der geöffnete iMac mit Apple-Logo und bereits verbauter SanDisk SSD.

Der geöffnete iMac mit Apple-Logo und bereits verbauter SanDisk SSD.

 

Bevor man die neuen Klebestreifen anbringen kann, muss man die Reste der alten mit Alkohol, einem Messer und etwas Fingerspitzengefühl ablösen.

Bevor man die neuen Klebestreifen anbringen kann, muss man die Reste der alten mit Alkohol, einem Messer und etwas Fingerspitzengefühl ablösen.

 

Hier sieht man die Klebestreifen, mit denen das Display an das iMac-Gehäuse geklebt wird. Diese sind exakt zugeschnitten und man kann beim Umbau leider nicht darauf verzichten. (Anmerkung: Diese sind von iFixit, aber die oben verlinkten von BisLinks sind genauso gut und deutlich günstiger.)

Hier sieht man die Klebestreifen, mit denen das Display an das iMac-Gehäuse geklebt wird. Diese sind exakt zugeschnitten und man kann beim Umbau leider nicht darauf verzichten. (Anmerkung: Diese sind von iFixit, aber die oben verlinkten von BisLinks sind genauso gut und deutlich günstiger.)

 

Hier werden die Klebestreifen von iFixit am Gehäuse angebracht.

Hier werden die (sauteuren) Klebestreifen von iFixit am Gehäuse angebracht. Und man wundert sich zwischendurch immer mal wieder, wieviel Geld Apple für das bisschen „Inhalt“ des iMacs verlangt. 😉

 

Der Patient ist gerettet, ein frisches macOS 10.13 ist installiert und die Daten werden aus dem Time-Machine-Backup übertragen.

Der Patient ist gerettet, ein frisches macOS 10.13 ist installiert und die Daten werden mit dem Dienstprogramm „Migrationsassistent“ aus dem Time-Machine-Backup übertragen.

Jürgens Fazit

Der Mac hat den Eingriff gut überstanden und ist jetzt deutlich flotter unterwegs. Die Kosten liegen bei rund 300 Euro mit einer 1 TB großen SSD von SanDisk. Eine Investition, die deutlich preiswerter ist als ein neuer iMac, die aber trotzdem fühlbare Verbesserungen in der Praxis mit sich bringt.

Ich danke Jürgen für die vielen Fotos und den Bericht! Es ist klasse, wenn Leser sich am Blog beteiligen und mich mit Fotos und Infos unterstützen. Wenn ihr auch einen spannenden Umbau vor habt, dokumentiert ihn doch einfach und schickt mir den Bericht zu. Vielleicht ist er ja interessant für die anderen Leser.

 

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

8 Kommentare

  1. Thomas sagt:

    Werden alle Daten auf das neue Mac OS gesichert mit dem Migrationsassistent also inkl aller Codes der Programme und Outlookdatein??

    • Sir Apfelot sagt:

      Ja, in der Regel auch alle eigegebenen Lizenzcodes und alle Mail-Daten natürlich auch. Die Lizenzcodes muss man meistens nur neu eingeben, wenn das Programm einen Wechsel des Macs bemerkt. Aber wenn man nur die Festplatte ändert, passiert da nichts.

      • Thomas Stops sagt:

        Ich möchte nun endlich mal meinen Mac Mini updaten auf SSD. Die Frage ist halt einfach spiegeln mit CCC und dann einbauen oder so wie hier beschrieben das System neu auf die SSD spielen und alle Daten vom Time Maschine Backup einspielen? Man sagt ja das es ab und an mal gut ist den Mac neu aufzusetzen, oder? Schönen Feiertag!!!

        • Sir Apfelot sagt:

          Hallo Thomas! Ich clone die Platten immer per Carbon Copy Cloner (CCC). Beim Einspielen der Daten vom Time Machine Backup werden auch die ganzen Startobjekte und ähnliches übernommen, so dass es kein richtiger „Komplett Neuaufsetzen“ ist. Wenn man das machen möchte, müsste man wirklich das macOS installieren und dann per Hand die nötigen Programme installieren und keinen Migrationsassistenten verwenden. Dadurch wird der Mac in der Tat mal wieder flotter, aber ich verweigere mich da immer. Das ist soviel Arbeit, dass ich es seit gefühlt 5-6 größeren MacOS Updates nicht mehr gemacht habe. Und ich muss sagen: Der Mac ist nicht wirklich langsam oder so. Funktioniert alles gut. Was ich aber hin und wieder mache: Ich schaue mit Clean My Mac durch, was sich so alles in den Anmeldeobjekten und bei Diensten im System befindet und werfe da raus, was nicht mehr gebraucht wird.

  2. Kevin sagt:

    Danke für das informative Artikel! Eine Bekannnte von mir besitzt ein Mac Gerät und sie wollte sich kein neues kaufen. Ich glaub die 300 Euro Investition wird sie aber gut interessieren (und ein bisschen Hilfe von mir, natürlich. 😉 )

  3. Chris sagt:

    Hi, danke für die Info 🙂 Sehe ich das richtig, das er den Temperatursensor nicht benötigt hat? Danke und Grüße,
    Chris

    • Sir Apfelot sagt:

      Hi Chris! In der Regel wird der Temperatursensor nicht gebraucht. Damit er nicht im iMac rumbaumelt, sollte man ihn aber wieder irgendwo befestigen. Und falls dann die Lüfter verrückt spielen, weil sie komische Werte von dem Sensor bekommen, kann man die App SSD Fan Control nutzen, um die Drehzahl zu „normalisieren“. Löst das deine Frage?

      • Chris sagt:

        Hi, danke für deine schnelle Antwort. Ja ich denke das löst meine Frage. Man hört ja unterschiedleiche Aussagen: Beim Einen spielen die Lüfter verrückt, beim Anderen nicht. Der Eine braucht nen TemSensor, der andere nicht 🙂 Das verwirrt etwas. But, i’ll try 🙂 VG; Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.