SIM-Karte auf Nano zuschneiden: Garantieverlust bei iPhone und iPad

In iPhone und iPad von Apple kommen bei den Modellen der letzten Jahre nur noch Nano SIM-Karten zum Einsatz. Wer noch eine Mini-SIM oder Micro-SIM in Gebrauch hat, kommt da nicht selten in die Versuchung, mit PDF Schablone aus dem Netz, Schere und Messer selbst Modifikationen vorzunehmen. Das Zuschneiden der SIM-Karte auf ein kleineres Format kann aber von Apple als Hardwareveränderung gewertet werden – der Verlust der Garantie kann die Folge sein.

SIM Karte zuschneiden, zurecht schneiden, Mini, Micro, Nano, Garantie, Garantieverlust

Die SIM-Karte für iPhone, iPad oder anderes Smartphone / Tablet zurecht schneiden? Das kann die Garantie kosten. Alternativen findet ihr in diesem Artikel!

SIM-Karte auf Nano-Format zuschneiden

Die Mini-SIM, also die zuerst für den Mobilfunk genutzte SIM-Karten-Größe wurde im iPhone bis zum iPhone 3GS genutzt. Das nächstkleinere Format, die Micro-SIM wurde in den iPhone 4 Modellen sowie in den ersten iPad Modellen verwendet. Seit dem iPhone 5 und mit den iPad Modellen mini, Air und Pro kommt bei Apple nur noch die Nano-SIM zum Einsatz. Details zu Größe und Zukunft der SIM-Karte findet ihr in diesem Artikel: SIM Karten: Welche Größen gibt es?

Für das Zuschneiden einer SIM-Karte gibt es im Internet bei verschiedenen Quellen die richtige Schablone zum Ausdrucken; meist als PDF. Auch könnt ihr die Karte ausmessen und den nächstkleineren Maßen nach die Schere ansetzen. Empfehlenswert ist das aber alles nicht – es kann viel schief gehen. Nicht nur sind Mini- und Micro-SIM dicker als die Nano-Karte, weswegen ihr noch etwas abschleifen müsstet, ihr könnt auch den Chip beschädigen sowie Kanten oder Späne bilden, durch welche die Karte dann im Gerät stecken bleibt.

Besser als schneiden: Stanzen

Für die Anpassung der SIM-Karte ist das Zuschneiden also nicht ideal. Weder mit Schablone noch mit Lineal. Soll die alte Handy-Karte ins neue Smartphone oder Tablet, dann ist Stanzen wohl die bessere Alternative. Das ergibt klare Kanten und die Chance auf Beschädigung des Chips wird auch minimiert. Nano-SIM-Stanzen findet ihr hier. Empfehlenswert sind übrigens solche Artikel-Sets, in denen neben der Stanze auch Adapter sind, um die Karte abwärtskompatibel zu machen.

Noch besser: Neue SIM-Karte bestellen

Für das neue Handy, Smartphone oder Tablet könnt ihr auch beim Provider eine neue SIM-Karte für die aktuelle Nummer, den derzeit verwendeten Tarif und eure hinterlegten Daten bestellen. Meist ist das ohne viel Aufwand möglich, da alle Daten schon hinterlegt sind und kein neuer Vertrag abgeschlossen werden muss. Es handelt sich bei der neuen Karte dann lediglich um ein Austauschmodell. Meist bekommt ihr eine Kombi-SIM, aus der ihr Mini-, Micro- und Nano-SIM entnehmen könnt. Dann sind Zuschneiden und Stanzen kein Thema mehr. Bei einigen Anbietern ist der Austausch der SIM-Karte günstig bis kostenlos möglich.

Garantieverlust bei Apple- und anderen Geräten

Bei Apple gibt es sowieso nur ein Jahr Garantie. „Gefährdet“ man die Hardware dann noch durch selbst zugeschnittene SIMs, kann auch diese entfallen. Denn durch verkantete Karten, die durch Rumbasteln entfernt werden müssen, oder durch beschädigte Chips, die informationstechnisch Chaos bringen, könnte es ja zu einer Beschädigung kommen. Ihr solltet also besser nicht die Schere ansetzen und eine „Hardware-Modifikation“, wie es Apple nennen würde, vornehmen. Wenn es denn die alte SIM sein soll, dann besser Stanzen 😉 Ansonsten neu ausrüsten; wenn ein iPhone drin ist, dann wohl auch eine neue SIM-Karte.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.