Sir Apfelot Wochenschau – Apple- und Tech-News der KW 17

Das Ende der Woche ist da und heute auch die letzte Sir Apfelot Wochenschau im Monat April des Jahres 2018. In diesem Beitrag schaue ich mit euch auf die Meldungen zurück, die mir diese Woche besonders aufgefallen sind. Habt ihr auch noch interessante Apple- und Tech-News der Kalenderwoche 17, dann lasst sie doch gern inklusive einer (seriösen) Quelle als Kommentar da 😉 Nun komme ich aber erst einmal zu einem Sicherheitsupdate für macOS und Safari, einen Akku-Austausch-Programm, Verkaufszahlen in China, einer lustigen Microsoft-Meldung und zur neuen Version der Litchi App, die jetzt auch die DJI Mavic Air unterstützt.

In der Sir Apfelot Wochenschau der Kalenderwoche 17 2018 geht es um Apple-Updates und Austauschprogramme, ein Treffen von Tim Cook und Donald Trump, die neue Version der Litchi App und vieles mehr.

In der Sir Apfelot Wochenschau der Kalenderwoche 17 2018 geht es um Apple-Updates und Austauschprogramme, ein Treffen von Tim Cook und Donald Trump, die neue Version der Litchi App und vieles mehr.

macOS Sicherheitsupdate 2018-001 und Safari-Update

Wenn ihr das aktuelle Apple-Betriebssystem für Computer, macOS 10.13 High Sierra, auf eurem Mac installiert habt, dann solltet ihr mal in den App Store und dort in die Update-Übersicht schauen. Denn seit einigen Tagen steht das Sicherheitsupdate 2018-001 für Download und Installation zur Verfügung. Es schließt zwei Sicherheitslücken, durch welche sich Dritte Nutzerrechte auf dem Rechner sichern können. Für OS X El Capitan 10.11.6, macOS Sierra 10.12.6 und macOS High Sierra 10.13.4 gibt es überdies ein Safari-Update, das ebenfalls gegen Sicherheitslücken vorgeht.

Das Update für macOS 10.13 High Sierra findet ihr im App Store. Es erfordert einen Neustart des Mac.

Das Update für macOS 10.13 High Sierra findet ihr im App Store. Es erfordert einen Neustart des Mac.

Akku-Austausch-Programm für Apple MacBook Pro 13″ (ohne Touch Bar)

Wie unter anderem Apfelnews berichtet, so gibt es für das MacBook Pro 13″ ohne Touch Bar ein Akku-Austausch-Programm, da es bei den verbauten Akkus dazu kommen kann, dass sie sich aufblähen. Grund dafür ist ein Defekt bei Geräten, die zwischen Oktober 2016 und Oktober 2017 verkauft wurden. Ob euer Gerät unter das Programm fällt und ihr daher für lau einen neuen sowie sicheren Akku abstauben könnt, das erfahrt ihr durch Abgleichen der Seriennummer eures Modells. Die entsprechende Support-Seite von Apple ist diese: Batterieaustauschprogramm für 13″-MacBook Pro (ohne Touch Bar).

Werbespots und Tutorials für Apple iPad und Pencil

Auf dem „Apple United Kingdom“-Kanal auf YouTube wurden in den letzten Tagen zahlreiche neue Videos hochgeladen. Unter anderem gibt es neue kleine Werbespots, welche die Nutzung von iPad und Pencil bewerben. Unter anderem die Apps Notes, Photos, Keynote und Markup stehen dabei im Mittelpunkt. Zwischendurch wurden auch Videos zum Thema iMac Pro hochgeladen, danach folgten allerdings sechs How-To-Videos zum iPad, bei dem auch wieder der Pencil als Eingabe-Gerät zum Tragen kommt. Wenn ihr also diesbezüglich was lernen wollt, dann klickt euch mit dem obigen Link rein.

Treffen: Apple-CEO Tim Cook und US-Präsident Donald Trump

In Washington D.C., USA – um ganz genau zu sein: im Weißen Haus – gab es ein Treffen zwischen dem Apple-CEO Tim Cook und dem US-Präsidenten Donald Trump. Neben Steuerzahlungen ging es in dem Gespräch wohl auch um das Wachstum Apples in den USA inkl. dem Bau neuer Produktionsstätten, der Schaffung von Arbeitsplätzen, etc. Aber auch das Thema China scheint angesprochen worden zu sein. Immerhin ist China ein wichtiger Markt – sowohl für Bauteile als auch für den Absatz von Apfel-Produkten. Details zum Zusammentreffen gibt es bei CNBC (Englisch) und bei MacLife (Deutsch). 

China: Xiaomi greift Marktanteile von Apple und Samsung ab

Auf der Canalys-Webseite könnt ihr interessante Zahlen des Smartphone-Markts in China anschauen. Dort werden unter anderem das Wachstum vom Q1 2012 bis zum Q1 2018 aufgezeigt sowie auch die gesamten Lieferungen von Geräten. Dabei ist ein deutlicher Rückgang am Anfang diesen Jahres zu sehen. Zudem gab es ein Wachstum der Marktanteile bei Herstellern wie Huawei und Xiaomi. Auch Oppo und Vivo konnten zulegen. Samsungs Absätze sind um die Hälfte eingebrochen und auch Apple musste Anteile am Markt einbüßen – beide gehören nun deutlich zur „Andere“-Kategorie in den Übersichten.

Xiaomi hier im Blog: Luftfilter-Test, Saug-Wisch-Roboter Test, Saugroboter-Test

Litchi App 2.2 für iOS und 4.6 für Android unterstützt DJI Mavic Air

Die Litchi-App ist perfekt, um Drohnenflüge für Videoaufnahmen im Voraus zu programmieren. Durch Funktionen wie Point of Interest und Kurvenflüge mit Bézierkurven entstehen extrem weiche Kamerafahrten. Ein Beispiel von einem Film, der mir extrem gut gefällt und der mit einer DJI Phantom 4 und Litchi realisiert wurde, ist dieser hier:

Bemerkenswert bei dem Video: Es besitzt trotz der erstaunlichen Länge von 10 Minuten nur einen Schnitt (vermutlich ein Kamerawackler, der entfernt wurde). Freihand würde man das nie schaffen. 😉 Die Updates und Neuerungen der aktuellen Versionen der Litchi App für voreingestellte Drohnenflüge findet ihr im Log der Entwickler. Den Download für iOS gibt es hier:

Litchi for DJI Drones
Litchi for DJI Drones
Entwickler: VC Technology Ltd
Preis: 24,99 €+

Snappables: Snapchat bietet AR-Selfie-Spiele an

Unter dem Namen „Snappables“ findet ihr in der Selfie- und Austausch-App Snapchat jetzt auch Augmented Reality Spiele, bei denen ihr euer Gesicht respektive den Kopf als Steuerelement nutzt. Per Mimik-Steuerung könnt ihr beispielsweise ein Raumschiff bewegen, Gewichte heben, animierte Filter-Effekte nutzen und dergleichen mehr. Wie albern das (nicht nur) in der Öffentlichkeit aussieht, das zeigt euch Snapchat höchstselbst in einem Werbespot für die neuen Snappable-Funktionen:

Microsoft hat Entwickler mit einem Scherz-Puzzle verängstigt

Wie es bei Futurezone zu lesen gibt, so hatte Microsoft in einer internen Test-Version von Windows 8 ein kleines Rätsel eingebaut. Es handelt sich dabei um eine Gitterstruktur, in der Buchstaben stehen – und darunter der Hinweis: „Shhh… Let’s not leak our hard work“. Der scherzhaft gemeinte Hinweis, der samt Rätsel auf den internen Rechnern als Bildschirmhintergrund installiert wurde, wurde jedoch zum Großteil als Warnung aufgefasst. 

Einige Entwickler dachten wohl, dass es ein Sicherheitsfeature sei und bei einem Leak der veröffentlichende Entwickler durch ein Wasserzeichen auffliegen würde. Jedoch war es nur ein als Witz gemeintes Rätsel, das als Lösung „Start Me Up“ ergab, also den Marketing-Slogan von Windows 95. Die ganze Geschichte hat Jensen Harris auf Twitter aufgerollt.

via GIPHY

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.