Adobe-Alternativen: Ersatz für Premiere Pro (und teils After Effects)

Wer Videos bearbeiten und sie vermittels Schnitt, Farbkorrektur, Effekten, Übergängen, Titeln und mehr aufwerten will, landet eventuell bei der Adobe-App „Premiere Pro“. Für Motion Graphics, Effekte sowie speziellere Bearbeitungen kommt vielleicht sogar „After Effects“ zum Einsatz. Doch was ist, wenn man das Adobe-Abo für die Creative Cloud nicht weiterführen möchte? Oder wenn man von Anfang an eine günstigere bzw. komplett kostenlose Premiere Pro Alternative nutzen will? Nun, dann ist die folgende Liste hilfreich. Denn hier findet ihr verschiedene Apps für die Videobearbeitung, und das nicht nur für den Apple Mac, sondern auch für Windows und Linux.

Sucht ihr nach einer Adobe Premiere Pro Alternative? Hier findet ihr einige Gratis-Apps für die Videobearbeitung sowie für Effekte und Motion Graphics. Auch ein paar kostenpflichtige Apps sind mit dabei.
Sucht ihr nach einer Adobe Premiere Pro Alternative? Hier findet ihr einige Gratis-Apps für die Videobearbeitung sowie für Effekte und Motion Graphics. Auch ein paar kostenpflichtige Apps sind mit dabei.

Bisherige Beiträge zu Adobe-Alternativen

Hinweis: Adobe-Alternativen sind keine 1:1-Klone

Bevor wir zur Liste mit den Premiere Pro und After Effects Alternativen kommen, vorab noch ein wichtiger Hinweis: Erwartet bei den aufgezeigten Programmen weder die gleiche Nutzungsoberfläche noch die exakt gleichen Werkzeuge, Effekte und Workflows wie bei den Adobe-Pendants. Denn auch wenn die folgenden Apps gut für viele Anwendungsfälle geeignet sind, so muss man sich einerseits in ihre Verwendung einarbeiten und andererseits vielleicht mit einem kleineren Funktionsumfang abfinden. Ich persönlich bin z. B. von After Effects auf DaVinci Resolve umgestiegen und hatte anfangs mit dem Interface zu kämpfen. Mittlerweile hat sich aber ein flüssiger Workflow ergeben. Gerade beim Umstieg braucht ihr also etwas Geduld.

Premiere Pro Alternativen: Bezahl- und Gratis-Apps abseits von Adobe

  • DaVinci Resolve: Zu DaVinci Resolve von Blackmagic Design habe ich letztens schon einmal einen ausführlichen Beitrag geschrieben. Seither habe ich das Programm schon ein paar Male verwendet und kann mich durchaus positiv dazu aussprechen. Zwar muss man sich ein bisschen einarbeiten, wenn man mit mehreren Video- und Audio-Spuren arbeitet, innerhalb des Programms Audio aufnehmen will und zudem grafische Effekte zaubern möchte. Aber durch das umfangreiche Handbuch, die zahlreichen Online-Tutorials und die mit der Zeit leichter zu bedienende Oberfläche kann man recht schnell brauchbare Ergebnisse erzielen. Neben der Gratis-Version gibt es eine umfangreichere Version für 329€. Verfügbar für Mac, Windows-PC und Linux-Maschine.
  • Shotcut: Shotcut habe ich selber noch nicht ausprobiert. Allerdings habe ich hier und da recht positive Rezensionen zu der kostenlosen Open-Source-Software gelesen. Es gibt sie für Apple-Computer mit Intel-CPU sowie für Modelle mit Apple Silicon (M-Chip). Außerdem könnt ihr Shotcut unter Windows und Linux verwenden. Die Verwendung von mehreren Spuren, Keyframes für Effekte, einer Medienbibliothek für das schnelle Einsetzen von Clips und Sounds sowie vieles mehr ist möglich. Werkzeuge wie Motion Tracking sorgen dafür, dass man nicht einfach nur ein kleines Schnitt-Werkzeug bekommt, sondern mit Shotcut auch aufwändigere Projekte realisieren kann. Ich werde mir die App in Zukunft auf jeden Fall mal näher anschauen.
  • Kdenlive: Auch Kdenlive ist ein kostenloser Open-Source Video Editor. Aktuell steht die Version 24 der App zur Verfügung, was zeigt, dass stetig daran gearbeitet wird. Kdenlive bringt nicht nur zahlreiche Funktionen, Effekte und Bearbeitungswerkzeuge mit, sondern auch die Unterstützung vieler verschiedener Formate und Codecs; darunter ProRes, H.264, HDV, Divx, QuickTime und mehr. Die Arbeit mit Effekten und Keyframes ist möglich, um professionellere Projekte zu realisieren. Weiterhin ist die Integration von Online-Vorlagen und Add-ons möglich. Neben der Webseite im Allgemeinen steht auch das Online-Handbuch im Speziellen in deutsch zur Verfügung. Kdenlive ist eine weitere App, die ich mir zukünftig mal näher anschauen will.
  • Olive Video Editor: Olive gibt es schon seit 2018, die App wird von den Entwickler/innen aber immer noch nur als Alpha-Version bzw. Prototyp angeboten. Die umfangreich nutzbare sowie anpassbare Open-Source-Software sollte also erst einmal getestet werden, bevor man sie für größere und wichtige Projekte einsetzt. Schnell ein Urlaubsvideo damit bearbeiten und schneiden sollte aber für den ersten Test kein Problem darstellen. Wenn ihr Olive eine Chance geben und die Videobearbeitung mit dieser Software ausprobieren wollt, dann könnt ihr das sowohl unter macOS als auch unter Windows und Linux. Auf der verlinkten Webseite gibt es zudem noch ein paar Infos und Hinweise zu Funktionsumfang und Nutzung.
  • Weitere Apps für macOS: Nicht zu vergessen sind natürlich die Apple-eigenen Angebote für macOS auf dem MacBook, iMac, Mac mini, Mac Studio, Mac Pro und dergleichen mehr. Zum einen wäre da die kostenlose iMovie App, die zwar nicht im Ansatz an den Funktionsumfang von Premiere Pro heranreicht, aber für einfache Schnitt-Projekte durchaus ausreichen kann. Zum anderen bietet Apple die kostenpflichtige Final Cut Pro App an, die sich auf jeden Fall an Profi-Nutzer/innen richtet. Es gibt Effekte, Übergänge, Animationen, verschiedenste Video- und Audio-Werkzeuge, Motion Tracking und Motion Graphics, Tools für die Zusammenarbeit mit anderen sowie vieles mehr.
  • Weitere Apps für Windows: Ein paar weitere Programme, die es schon sehr lange gibt und die vor allem jenen bekannt sein dürften, die am Windows-PC Videos schneiden, sind VEGAS Pro, Video Pro X und Video Deluxe von der MAGIX Software GmbH. Ihr findet sie unter anderem über die MAGIX-Webseite, von der ihr euch von allen angebotenen Apps eine Demo-Version zum Ausprobieren runterladen könnt. Die Vollversionen für die dauerhafte Verwendung sind allerdings kostenpflichtig. Angeboten wird dabei neben dem Einmalkauf auch ein Abo-Modell. Details zu den Funktionen der einzelnen Programme sowie einen Vergleich der verschiedenen Angebote findet ihr nebst weiteren Informationen auf der verlinkten Webseite.

Eure Empfehlungen für die Videobearbeitung?

Welche der oben (nicht) genannten Apps könnt ihr für die Videobearbeitung, für die Postproduktion und das Erschaffen von eindrucksvollen Effekten empfehlen? Lasst gern einen Kommentar mit eurem Tipp da, egal ob es sich um ein Angebot für macOS, Windows oder Linux handelt. Denn unter allen Betriebssystemen sollte es möglich sein, Videos zu bearbeiten und eindrucksvolle Filme zu erstellen.

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials