Im Test: Satechi Quatro Wireless Powerbank für Mac, AirPods, iPhone und Apple Watch

Im Test: Die Satechi Quatro Wireless Powerbank

Von Satechi erreichte mich vor Kurzem die Satechi Quatro Wireless Powerbank. Ein Zusatzakku, der über vier unterschiedliche Ladetechniken verfügt und damit besonders vielseitig in der Praxis ist.

Die Powerbank wurde mir für den Test gratis zur Verfügung gestellt, aber es sind keine Bedingungen damit verknüpft worden. Der Anbieter konnte meinen Testbericht auch nicht vorab lesen und darauf Einfluss nehmen.

Die Satechi Quatro Wireless Powerbank bietet einen USB-A Port, einen USB-C Port mit Power Delivery, einen Bereich für kabelloses Qi-Charging sowie einen Ladeadapter für die Apple Watch (Fotos: Sir Apfelot).

Die Satechi Quatro Wireless Powerbank bietet einen USB-A Port, einen USB-C Port mit Power Delivery, einen Bereich für kabelloses Qi-Charging sowie einen Ladeadapter für die Apple Watch (Fotos: Sir Apfelot).

Technische Daten der Satechi Powerbank

Folgende Daten zeigen, was der Satechi-Akku alles kann:

  • Hersteller Satechi
  • Model: ST-UC10WPBM „Quatro Wireless“
  • Kapazität: 10.000 mAh
  • Lademöglichkeiten: USB-A, USB-C PD, Qi-Charging, Apple Watch Ladeadapter (kabellos)
  • Eingang (Typ-C): 5V/3A – 9V/2A – 12V/1,5A
  • Ausgang USB-A: 5V/2,4 A
  • Ausgang USB-C: 5V/2,4A – 9V/2A – 12V/1,5A
  • Ausgang Qi-Laden: 5W
  • Ausgang Apple Watch Laden: 2,5W
  • Maße: 16,3 x 7,4 x 1,8 Zentimeter
  • Gewicht: 263 Gramm
  • Lieferumfang: Powerbank + USB-C-Ladekabel für 60W Leistung (1m)
  • Preis: ca. 100 EUR bei technikdirekt.de oder Gravis (bei Amazon noch nicht erhältlich)
Die Satechi Powerbank ist definitiv ein Hingucker und eine der elegantesten Powerbanks, die ich kenne.

Die Satechi Powerbank ist definitiv ein Hingucker und eine der elegantesten Powerbanks, die ich kenne.

Design und Verarbeitung des Zusatzakkus

Die Satechi Powerbank ist mit Abstand die eleganteste Powerbank in meiner Sammlung. Durch das Design mit den abgerundeten Kanten, dem Chrom-Rand und der mattschwarzen Farbe sieht die Powerbank schon sehr edel aus. Sogar der Apple Watch Ladeadapter, der nach den Lizenzrichtlinien von Apple leider immer weiß sein muss, ist ganz gut integriert.

Trotz der matten Oberfläche ist die Powerbank erstaunlich wenig anfällig für Staub, der sich ja gerne mal bei mattem Kunststoff sammelt. Der Trick ist vermutlich, dass der Kunststoff immer noch relativ glatt ist und nicht gummiartig, wie ich es schon bei anderen Zusatzakkus gesehen habe.

Ebenfalls schön integriert ist die LED-Anzeige für den Akkustand und das kabellose Laden. Diese ist im Rand untergebracht und fällt dadurch kaum auf. Für das Aussehen bekommt der Satechi-Akku von mir eine glatte Eins.

Die Ladeports sind auf der kurzen Seite der Powerbank angebracht – genauso wie die LEDs, die den Akkustand und den Status des kabellosen Ladens anzeigen.

Die Ladeports sind auf der kurzen Seite der Powerbank angebracht – genauso wie die LEDs, die den Akkustand und den Status des kabellosen Ladens anzeigen.

Design vs. Robustheit

Natürlich ist das Design in gewisser Weise auch ein Nachteil, denn die Powerbank dürfte kaum aushalten, dass man mit dem Auto drüber fährt, wie es bei den Zendure-Powerbanks der Fall ist. Für mich ist dies jedoch in Ordnung, denn das "härteste", was Powerbanks bei mir wegstecken müssen, ist ein Transport im Wanderrucksack und das ist sicherlich kein Problem für die Satechi Powerbank.

Die Satechi Quatro Wireless verfügt sogar über eine Möglichkeit, um die Apple Watch zu laden. Und das erledigt sie schneller als das Original Ladekabel von Apple.

Die Satechi Quatro Wireless verfügt sogar über eine Möglichkeit, um die Apple Watch zu laden. Und das erledigt sie schneller als das Original Ladekabel von Apple.

Welche Geräte kann ich aufladen?

Prinzipiell kann man jedes Apple Gerät damit laden. Da sie sowohl die Apple Watch (alle Modelle) wie auch die iPhones und AirPods (Pro) sowie iPhone, iPad und MacBook aufladen kann, ist sie sehr flexibel einsetzbar. Für das kabelgebundene Laden gibt es sowohl einen USB-A als auch einen USB-C Ausgang. Der USB-C Ausgang unterstützt dabei das Schnellladen nach dem USB Power Delivery Standard, den alle aktuellen Apple Geräte ebenfalls nutzen.

Durch die Qi-Charging Lademöglichkeit lassen sich die AirPods und iPhones auch kabellos laden. Satechi gibt an, dass man über die vier Lademöglichkeiten bis zu drei Geräte parallel aufladen kann. Denkbar wäre also ein iPhone auf dem Qi-Charging-Bereich, ein iPad am USB PD Port und die Apple Watch auf dem kabellosen Ladeplatz für die Apple Smartwatch.

1-Knopf-Bedienung

Die ganze Steuerung der Powerbank funktioniert mit einem Taster, der seitlich im silbernen Rand untergebracht ist. Was man damit machen kann, führe ich hier kurz auf:

  • 1x drücken: Status der Powerbank aufrufen (Ladestand wird mit 4 LEDs angezeigt)
  • 2x drücken: kabelloses Laden ein- und ausschalten (blaue LED zeigt Status an)
  • 1x länger gedrückt halten: ausschalten

Neben der Statusanzeige mit den vier weißen LEDs ist noch eine farbige LED im Rand untergebracht, die blau leuchtet, wenn das kabellose Laden für die Apple Watch und das Qi-Charging aktiviert ist. Die LED leuchtet orange, wenn ein Gerät erkannt wurde und das kabellose Laden läuft.

Mein Apple SIlicon MacBook Pro 13 Zoll wird laut Coconut Battery mit 11 Watt geladen, wenn die Powerbank angeschlossen ist (Fotos: Sir Apfelot).

Mein Apple SIlicon MacBook Pro 13 Zoll wird laut Coconut Battery mit 11 Watt geladen, wenn die Powerbank angeschlossen ist (Fotos: Sir Apfelot).

Messergebnisse

Um ein paar Werte aus der Praxis zu erhalten, habe ich die Powerbank mal mit meinen Geräten ausprobiert. Die Ergebnisse sind hier in Kurzfassung zu lesen:

  • Aufladen MacBook Pro 15 Zoll (Intel): „Gerät wird nicht geladen“
  • Aufladen MacBook Pro 13 Zoll (Apple Silicon): 20 min → 7% (Laden mit 11 Watt laut. Coconut Battery)
  • Aufladen iPad Pro 12,9 Zoll (USB-C): 20 min → 9%
  • Aufladen iPhone 12 Pro Max (USB C auf Lightning): 20 min → 21%
  • Aufladen iPhone 12 Pro Max (Qi-Charging): 20 min → 8%
  • Aufladen Apple Watch (Series 3): 20 min → 23%

An den Messergebnissen sind aus meiner Sicht zwei Dinge auffällig. Zum einen sind die knapp 18 Watt, die sie liefert durchaus spannend für Besitzer von einem neuen Apple Silicon MacBook Air oder MacBook Pro. Die beiden Laptops sind mit dem stromsparenden Apple M1 Prozessor ausgestattet und benötigen selbst unter Last nur knapp 20 Watt Leistung – selbst wenn sie dabei geladen werden. 18 Watt Leistung, die die Powerbank bietet, ist damit ausreichend, um die M1-Laptops selbst im Gebrauch zu laden.

Es fliessen zwar knapp 17 Watt in mein MacBook Pro 15 Zoll mit Intel-Chip, allerdings verbraucht das Gerät mehr Strom und so reicht die Leistung der Powerbank nicht einmal, um das MacBook Pro langsam zu laden.

Es fliessen zwar knapp 17 Watt in mein MacBook Pro 15 Zoll mit Intel-Chip, allerdings verbraucht das Gerät mehr Strom und so reicht die Leistung der Powerbank nicht einmal, um das MacBook Pro langsam zu laden.

Die zweite schöne Sache ist, dass die Powerbank die Apple Watch sehr schnell auflädt. In der Tat sogar etwas schneller als das Original Apple Ladekabel, welches bei mir ca. 1% pro Minute schafft.

Ich hatte vor einiger Zeit schon den Terratec Charge Air Key Schlüsselanhänger und das Satechi Magnetic Charging Dock im Test. Beide haben den kleinen Nachteil, dass sie die Apple Watch etwas langsamer aufluden als das Apple Ladekabel. Umso erfreulicher ist es, dass die Satechi Powerbank hier nicht nur ebenbürtig mit dem Apple Kabel ist, sondern sogar besser.

Da ich meine Apple Watch Tag und Nacht am Handgelenk trage, kommt es häufiger mal vor, dass ich sie tagsüber aufladen muss. Dass die Ladezeit sich mit der Powerbank verkürzt und ich die Apple Watch weniger lange ablegen muss, kommt mir natürlich entgegen.

Hier sieht man die vier weißen Akku-Status LEDs sowie die blaue LED, die signalisiert, dass das kabellose Laden aktiviert ist.

Hier sieht man die vier weißen Akku-Status LEDs sowie die blaue LED, die signalisiert, dass das kabellose Laden aktiviert ist.

Vor- und Nachteile der Satechi Quatro Wireless

Nachteile

  • „nur“ 10.000 mAh (es gibt Powerbanks mit 26.800 mAh)
  • nicht für Intel MacBook Pro Modelle geeignet
  • nicht für „harten“ Einsatz (empfindlich bei Stürzen)
  • Qi-Charging „nur“ mit 5 Watt statt der möglichen 7,5 Watt
  • hoher Preis (ca. 100 EUR)

Vorteile

  • sehr ansprechendes Design
  • extrem vielseitig bei den Ladeoptionen
  • für Apple Silicon MacBook Air/Pro Modelle geeignet
  • gleichzeitiges Laden von bis zu drei Geräten
  • lädt die Apple Watch ca. 15% schneller als Apple Watch Original Ladeadapter
  • schnelles Laden der Powerbank selbst über USB PD (Typ C) mit 12 Volt
Geladen wird die Satechi Powerbank mit dem mitgelieferten USB-Typ-C-Kabel. Das funktioniert durch USB Power Delivery auch relativ flott.

Geladen wird die Satechi Powerbank mit dem mitgelieferten USB-Typ-C-Kabel. Das funktioniert durch USB Power Delivery auch relativ flott.

Mein Fazit zur Satechi Quatro Wireless

Mit 10.000 mAh ist die Satechi Powerbank für Intel MacBook Pro Laptops eher weniger interessant, da sie mit der Leistung der Powerbank nicht einmal im Betrieb den Akkustand halten können.

Für die M1 Macs ist die Satechi Quatro Wireless dagegen perfekt. Für iPhone bis iPad ist sie ebenfalls ein guter Begleiter, wobei ich in diesem Fall das Schnellladen per USB-C bevorzuge, welches die Powerbank ebenfalls unterstützt. Man kann sein iPhone zwar auch kabellos laden, aber mit 5 Watt Leistung ist dies ein eher gemächlicher Weg.

Dafür landet mein AirPods Case regelmäßig auf dem Qi-Charging-Bereich, da ich es häufiger mal in die Hand nehmen muss, wenn ich kurzzeitig die AirPods aus den Ohren nehme. In diesem Fall ist es praktisch, wenn kein Kabel dran hängt.

Der letzte Punkt, den ich anmerken möchte, ist die Kapazität. Mit 10.000 mAh ist die Satechi Powerbank nicht die Größte auf dem Markt. Wer viel mit dem iPad oder einem Apple Silicon Mac unterwegs ist, sollte eventuell zu einem Modell mit 26.800 mAh greifen, um den Stromhunger der Geräte decken zu können. Hier kann ich den Orito Zusatzakku sehr empfehlen, den ich viel im Einsatz habe. Allerdings hat man damit auch gleich einen ordentlichen „Backstein“ in der Tasche.

Die Satechi Quatro Wireless ist ein guter Kompromiss aus Flexibilität beim Laden, Kapazität und Gewicht – und sie sieht dazu verdammt gut aus.

Wer sie sich kaufen möchte, findet sie hier bei Technikdirekt oder hier bei Gravis.

Der Vollständigkeit halber habe ich euch noch die Anleitung abfotografiert. Ihr könnt sie hier einsehen:

Die Betriebsanleitung zur Satechi Quatro Wireless Powerbank – kurz, gut bebildert und leicht verständlich.

Die Betriebsanleitung zur Satechi Quatro Wireless Powerbank – kurz, gut bebildert und leicht verständlich.


Wenn mein Beitrag geholfen hat und dir mein Blog unterstützenswert erscheint, würde ich mich über eine Hilfe per Steady oder Buy me a coffee sehr freuen.

2 Kommentare

  1. Frank Rinderle sagt:

    Hey,
    Bin Fan von Dir.
    Ich finde die Seiten recht unübersichtlich und mit Werbung vollgepackt.
    Sorry.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Frank! Danke für deinen Kommentar. Es tut mir leid, dass die Werbung zu aufdringlich ist. Ich würde sie gerne abschalten, aber leider lebt mein Blog zum Grossteil davon. Wenn es mehr Mitglieder bei Steady gäbe, könnte ich sie abschalten. Das wäre mir auch 1000x lieber. LG, Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.