Hey Siri: brauche ich das neue Apple iPhone 6s???

Apple Event am 9. September 2015

Gerade eben habe ich die September (2015) iPhone Keynote von Apple fertig geschaut und wie immer nach der iPhone Keynote im September jeden Jahres frage ich mich, ob man das neue iPhone kaufen sollte oder haben muss. Natürlich lautet die Antwort von jedem vernunftbegabtem Menschen: NEIN, braucht man nicht. Selbst ein iPhone 4 ist schließlich ausreichend, um Fotos zu schießen, Maps aufzurufen, Mails zu lesen oder um mal schnell im Internet zu surfen. Aber ich wäre ja nicht Sir Apfelot, wenn ich nicht auch immer mal an der „blutigen Kante“ bei Apple Produkten vorbei schrammen würde. Aus dem Grund fällt bei mir alle paar Jahre die Antwort auch mal anders aus…

Apple Event am 9. September 2015

Das jährliche iPhone Event: Apple Keynote am 9. September 2015.

Neue Features im Vergleich zum iPhone 6

Da ich aktuell ein iPhone 6 (das Modell ohne „plus“) habe, stelle ich natürlich als erstes einen Vergleich zu diesem Modell an. Schließlich muss mir das 6s schon etwas spannendes Neues bieten, wenn ich schon soviel Geld investiere. Also hier die Zusammenfassung, was uns Tim, Phil und Kollegen heute schönes präsentieren konnten…

iPhone 6s Features

Diese Features hat das Apple iPhone 6s – ob man’s braucht?!?

Der Präsentation von Phil Schiller konnte ich folgende Punkte entnehmen:

  • 3D Touch
  • 7000 series aluminium
  • strongest cover glas
  • 64-bit A9 chip with M9
  • 2nd-generation Touch ID
  • LTE Advanced and faster Wi-Fi
  • 12 MP iSight camera
  • 4K video
  • 5MP FaceTime HD with Retina Flash
  • Live Photos

Meine Stellungnahme zu den neuen Features

Bitte im Hinterkopf behalten, dass dies nur meine Meinung ist. Es kann sein, dass andere Menschen einige Features anders bewerten. Aber in meinem Blog ist eben meine bescheidene Meinung erlaubt – und diese lautet wie folgt:

3D Touch und ForceTouch

3D Touch

Der Taptic Baustein im iPhone 6s sorgt für den „ForceTouch“, der ein Klick-Gefühl imitiert.

Mit dieser neuen Technik kann das Touchdisplay des iPhone die Stärke des Fingerdrucks feststellen. Genutzt wird dies in iOS 9, um zusätzliche Funktionen auszulösen. In Mail kann man zum Beispiel den Finger über einen Link in der Mail halten und dann leicht drücken. Dies führt dazu, dass die verlinkte Webseite in einer Art Popup angezeigt wird und man durch den „ForceTouch“ ein sehr kurzes Vibrieren (10 ms) spürt, das sich wie ein Klick anfühlt. Läßt man den Finger los, geht das Fenster direkt wieder weg und man ist wieder in der ursprünglichen eMail. Drückt man fester, wird die Webseite richtig geöffnet und man kann darin scrollen und diese normal anschauen. Der festere Klick wird auch mit einem etwas längeren Vibrieren (50 ms) quittiert.

Meine Bewertung: Ein nettes Feature, das man sicher schnell lieben lernt, aber wenn man es nicht hat, wird man auch weiterleben. Ich denke, das ist ungefähr vergleichbar mit meinem Umstieg zu Touch-ID: Solange ich es nicht hatte, war ich mit dem iPhone glücklich. Als ich dann irgendwann ein neues Modell mit Touch-ID bekommen habe, fand ich es direkt gut und möchte es nun auch nicht mehr missen. Aber es wäre mir nicht den „Preis“ wert gewesen, mich dafür nach nur einem Jahr von meinem alten iPhone zu trennen.

7000 series aluminium

Hä?! Also mal ehrlich… was interessiert mich das Alu, aus dem das Ding gefräst ist. Das ist doch nur etwas, bei dem Jony Ive „einer abgeht“ (schaut’s euch an, der Klick lohnt sich! ;). Mehr muss man echt nicht dazu sagen… aber wen es interessiert, hier noch ein paar Infos zu der neuen Alu-Legierung, die auch in der Apple Watch Verwendung findet:

For Apple Watch, we created a new alloy of 7000 Series aluminum that’s 60 percent stronger than standard alloys. Yet it’s very light. Together with the Ion-X glass covering the display, it makes the Sport collection watches up to 30 percent lighter than our stainless steel models. It’s also exceptionally pure, with a beautifully consistent appearance that’s difficult to achieve with traditional aluminum alloys. (Quelle: 9to5mac.com)

strongest cover glass

Klar, das will ich haben, aber das ist ungefähr so, als würde ich beim Auto „rundeste Reifen“ als Feature verkaufen. Das gehört einfach mal dazu, wenn ich so ein teures Ding kaufe. Ist doch logisch, dass ich dann kein Gehäuse aus Hubba Bubba haben möchte. 😉

Apple A9 Prozessor

Das neue iPhone 6s kommt mit dem neuen A9 und M9 Prozessoren – reichlich Rechenleistung für… was? Ach ja: 4K Videos schneiden am iPhone… hatte ich ganz vergessen… danke, Phil!

64-bit A9 chip with M9

Ok, ein schnellerer Chip ist auch gut. Aber ehrlich gesagt ist mein iPhone 6 schon so schnell, dass ich manchmal überlege, was ich mit den ganzen Megahertz anfangen soll. Mindestens die Hälfte von denen langweilt sich den meiste Zeit des Tages und saugt demotiviert an meinem Akku. Und wer nicht gerade Spiele mit  3D Weltraumschlachten und einer Armada an Alienschiffen liebt, die dann noch mit „true-color-lightning-and-thunder-realtime-cloudrendering“ berechnet werden, der kommt sicher auch mit dem iPhone 5, 5s oder 6 noch gut zurecht.

Und der Bewegungssensor vom iPhone 6 ist auch schon erstaunlich gut. Wenn ich die Auswertung der Schritte mit meinem Fitnesstracker vergleiche, gibt es da kaum Unterschiede. Ich sehe da aus diesem Grund keinen Bedarf Geld einzuwerfen, um etwas zu verbessern.

2nd-generation Touch ID

Ok, Touch-ID ist schon eine feine Sache, aber die 2. Generation war auch schon im iPhone 6/6 plus verbaut. Also ist das hier kein neues Feature. Wer noch ein iPhone 5 (ohne s und ohne Touch-ID) hat, der wird sich über das Upgrade sicher freuen. Für iPhone 6 Nutzer tut sich hier aber nichts.

LTE Advanced and faster Wi-Fi

„LTE Advanced“ ist sicher ganz klasse, wenn man denn ein gutes Mobilfunknetz hat. Ich bin hier auf dem Lande aber schon mit „Edge Advanced“ total happy, weil ich dann mehr als zwei Mails pro Minute verschicken kann. Aber ich merke schon, dass LTE an sich durchaus flott ist, wenn man im richtigen Netz ist. Ich habe mich lange mit ePlus rumgeschlagen, das vom Telefonnetz eigentlich gut war, aber die Datenverbindung ist einfach so schlecht, dass man von „nicht vorhanden“ sprechen könnte.

Meine Einschätzung: Ich glaube, wer im iPhone 6 „LTE“ hat, der wird kein „Advanced“ brauchen. Und für die normalen Dinge am Tag reicht sicher auch 3G noch aus. Das „faster Wi-Fi“ ist auch irgendwie nur „faster“, wenn das DSL dahinter schnell ist. Bei uns auf dem Lande ist mit 16 Mbit sicher nicht das Wi-Fi der Flaschenhals. „Normales DSL“ reicht auch hier völlig aus – ich denke, das gilt für die meisten Nutzer.

12 MP iSight camera

Mit der iPhone Kamera bekommen sie mich immer am ehesten zum Neukauf. Hier merkt man wirklich von Jahr zu Jahr Verbesserungen. Ich mache mittlerweile alle meine Fotos nur noch mit dem iPhone 6 und höre aus allen Ecken nur, wie toll die Fotos doch sind. Da hat Apple wirklich ganze Arbeit geleistet und sicher zu recht einen ersten Platz im Linsenwettbewerb belegt.

Mit der höheren Auflösung von 12 Megapixeln (zum Vergleich: das iPhone 6 hat 8 MP) tut sich bestimmt auch noch einiges an der Bildqualität, zumal Phil Schiller in der Keynote angemerkt hat, dass ihnen besonders am Herzen lag, nicht nur die Pixelmenge zu erhöhen, sondern auch die Bildqualität zu verbessern, so dass ein Bildrauschen vermieden wird.

Meine Einschätzung: Wenn man ein iPhone 5/5s hat und gerne Fotos mit dem iPhone macht, dann ist das Upgrade auf das iPhone 6s sicher eine sinnvolle Sache. In meinem Fall spare ich mir ja auch das Geld für eine extra DSLR oder eine kleine Digitalkamera, denn das iPhone ersetzt bei mir diese Geräte. Ich bin jedoch mit den Fotos des iPhone 6 noch so glücklich, dass ich keinen Bedarf für einen Wechsel sehe. Wenn ich ein iPhone Modell überspringe, ist die Fotoqualität immer so deutlich besser, dass sich allein für die bessere Kamera die Ausgabe für mich gelohnt hat. Ich lasse aus dem Grund meistens das „s“-Modell bei den iPhones weg und kaufe nur zum „ganzen Versionssprung“ ein neues Gerät.

4K video

Das Thema ist bei mir schnell abgehandelt: Ich habe nur einen FullHD Fernseher. Was soll ich da mit einem 4K Video?!? Für mich also Nonsens. Auch wenn die Videos sicher brillant auf dem neuen iPad Pro aussehen werden – für mich bietet 4K Video keinen Mehrwert. Die meisten Filme schaue ich mir am iPhone an und da ist es wirklich unerheblich, ob ich FullHD oder 4K habe. Im Gegenteil: die 4K-Filme fressen auch mächtig Speicherplatz, der auf dem iPhone meistens Mangelware ist.

Meine Empfehlung: Wenn man nicht gerne Familienfilme schneidet und diese dann auch in 4K auf Bluray brennt, dann ist diese hohe Auflösung eher ein Klotz am Bein. Man verbraucht für die Filme deutlich mehr Speicher und benötigt auch bei der Nachbearbeitung in iMovie am Mac auch mehr Ressourcen.

5MP FaceTime HD with Retina Flash

Die höhere Auflösung der FaceTime Kamera ist gut, aber nach meiner Erfahrung ist die Übertragung bei FaceTime aufgrund der schlechten DSL-Verbindung eines Facetime-Partners oft so pixelig, dass man keine höhere Auflösung der Kamera benötigt. Schön ist allerdings, dass durch die höhere Auflösung der Facetime Kamera auch die Selfies etwas besser werden. Die Fotos konnte man in der Vergangenheit kaum für Abzüge gebrauchen, weil sie so pixelig waren.

Die Sache mit dem „Retina Flash“ ist ganz pfiffig: Statt einer einzelnen Blitz-LED wird das komplette Display des iPhone als Blitz verwendet. Durch die flächige Ausleuchtung der Gesichter werden die Selfies mit Blitz deutlich besser. Eine kleine aber feine Änderung, die sicher keinen Wechsel begründet, aber trotzdem ein „nice to have“ ist, wenn man sowieso aus einem anderen Grund auf ein iPhone 6s umsteigen möchte.

Live Fotos

Live Fotos: ein neues iOS-only Feature, das man aktuell nur mit dem iPhone 6s ausnutzen kann.

Live Photos

Mit diesem neuen Feature hat Apple mal wieder etwas Interessantes eingeführt, das eventuell spannend werden könnte. Unter Live Photos versteht Apple Fotos, die einige Sekunden Bewegung zeigen und auch den passenden Ton wiedergeben. Damit soll man in der Lage sein, kurze Momente festzuhalten. Beim Betrachten empfindet man dann mehr Emotionen als bei einem einfachen Foto – so der Hintergedanke bei Apple.

Nun werden die Techniker unter uns sagen „Bewegte Bilder mit Ton? Das ist doch ein Film!“, aber nein. Es ist weiterhin ein Foto. Das heißt (wenn ich Phil Schiller richtig verstanden habe), hat man beim Speichern bzw. beim Export ein JPG, das man auch ganz normal zur Entwicklung beim Discounter seiner Wahl bringen kann, um Abzüge zu machen. Die extra Informationen sind dann vielleicht als gesonderte Dateien in der Fotobibliothek gespeichert.

Interessant an der Sache: Man muss zum Aufnehmen nicht extra eine Einstellung vornehmen, sondern das iPhone 6s macht bei einem „normalen“ Foto automatisch ein „Live Foto“. Auf allen iOS Geräten sind dann die Zusatzfeatures (Bewegtbild und Ton) verfügbar. Wie das technisch gelöst ist, wird man sicher erforschen können, sobald die ersten Leute das iPhone 6s haben, aber derzeit kann ich es nicht erklären.

Meine Bewertung: Auch dieses Feature ist schön und vielleicht werde ich es in Zukunft immer wieder zu schätzen wissen, aber ich sehe ein bisschen Probleme bei der Verwendung des Speicherplatzes. Ein kleiner „Film“, was dies letztendlich ist, wird zusätzlichen Speicher auf dem iPhone wegnehmen. Ob mir dies der Mehrwert der Live Fotos wert ist, wird sich zeigen.

Fazit: ich brauch’s nicht…

Wie ihr sicher beim Lesen schon gemerkt habt, werde ich das iPhone 6s „aussitzen“. Das iPhone 6 macht tolle Fotos, ist sehr schnell und macht auch im WLAN eine gute Figur. Wenn ich etwas verbessern würde, dann wäre es die Akku-Leistung, die bei mir aktuell unter einem Tag liegt. Aber ich denke genau hier wird es sicher keine Verbesserung beim iPhone 6s geben, denn sonst wäre es sicher von Phil Schiller mit in die Liste der „tollen Features“ aufgenommen worden (das 7000er Alu könnte man dafür gerne aus der Liste streichen!).

Wer ForceTouch und mehr Megapixeln bei den Fotos liebt, der wird aber vielleicht mit dem neuen iPhone 6s glücklich werden. Ich würde es sicher auch, aber mir ist der Wechsel von iPhone 6 zu 6s einfach zu kostspielig und mit zuwenig Verbesserungen verbunden. Aus dem Grund warte ich mal auf September 2016, wenn das iPhone 7 vorgestellt wird. 🙂

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

1 Kommentar

  1. Piet sagt:

    Vernünftiger , „enthypter“ Artikel mit sehr guten Informationen, um eine eigene Kaufentscheidung zu treffen.

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.