Die richtige SD-Karte für die DJI Mavic Air 2

Gestern habe ich euch in einem umfangreichen Beitrag die neue DJI Mavic Air 2 Kamera-Drohne vorgestellt, heute geht es um das passende Speichermedium. Denn selber bietet das Fluggerät lediglich 8 GB Speicherplatz, der bei der Aufnahme von 4K-Videos oder Panorama-Fotos schnell ausgereizt ist. Mit einer microSD-Karte könnt ihr den Speicher um bis zu 256 GB erweitern; meiner Erfahrung nach aber sogar noch umfangreicher. Welche SD-Karte für die DJI Mavic Air 2 die richtige ist und auf welche Spezifikationen ihr achten solltet, das lest ihr im folgenden Ratgeber.

Die richtige SD-Karte für die DJI Mavic Air 2 im Detail vorgestellt. Hier lesen, welche microSD-Speicherkarte in der Kamera-Drohne beste Leistung bringt. Mein Tipp ist natürlich der Hersteller SanDisk mit der Extreme-Ausführung seiner microSDXC-Karte ;)

Die richtige SD-Karte für die DJI Mavic Air 2 im Detail vorgestellt. Hier lesen, welche microSD-Speicherkarte in der Kamera-Drohne beste Leistung bringt. Mein Tipp ist natürlich der Hersteller SanDisk mit der Extreme-Ausführung seiner microSDXC-Karte 😉

Die besten SD-Karten für die DJI Mavic Air 2 Drohne

Im Folgenden habe ich euch die von DJI für die Verwendung in der neuen Kamera-Drohne vorgeschlagenen SD-Karten aufgeführt. Meiner Erfahrung nach sind jene Modelle von SanDisk die besten. Wer öfter mal hier im Blog vorbeischaut, der wird wissen, dass ich in Sachen Speicherkarten nur auf SanDisk setze, weil das die einzige Marke ist, deren Karten mich bisher nicht enttäuscht haben. Mehr dazu in dieser Kaufberatung. Im Anschluss an die Amazon-Produktempfehlung bekommt ihr weiter unten übrigens noch ein paar Ausführungen dazu, warum gerade die vorgeschlagenen Speicherkarten die richtigen für die DJI-Drohne sind.

Von DJI empfohlene SD-Karten für die Mavic Air 2

  • SanDisk Extreme PRO 64 GB UHS-II V30 A2 microSDXC
  • SanDisk High Endurance 64 GB UHS-III V30 microSDXC
  • SanDisk Extreme 64 GB UHS-III 64GB V30 A1 microSDXC (s. u.)
  • SanDisk Extreme 256 GB UHS-III A2 microSDXC (s. u.)
  • Lexar 667x 64 GB UHS-II V30 A2 microSDXC
  • Lexar High-Endurance 64 GB UHS-III V30 microSDXC
  • Samsung EVO Plus (Gelb) 64 GB UHS-III V30 microSDXC
  • Samsung EVO Plus (Rot) 64 GB UHS-III microSDXC
  • Samsung EVO Plus 128 GB UHS-III microSDXC
  • Samsung EVO Plus 256 GB UHS-III microSDXC
  • Kingston V30 128 GB UHS-III microSDXC
  • Netac 256 GB UHS-III A1 microSDXC

Empfehlung: SanDisk Extreme microSD mit 64 GB, 128 GB oder 256 GB

Die SanDisk Extreme ist eine microSDXC-Speicherkarte, die ihr mit verschiedenen Speicherkapazitäten kaufen könnt. Neben der U3-Bezeichnung besitzt sie auch eine V30- sowie A2-Spezifikation (Erklärung s. u.). Sie ist damit sehr gut für den Einsatz als Erweiterung für den DJI Mavic Air 2 Speicher geeignet und bietet wohl das beste Preis-Leistung-Verhältnis. Die Auswahl der Kartengröße von 32 GB bis 1 TB sowie die jeweiligen Daten und Preise findet ihr auf dieser Amazon-Produktseite.

7,50 EUR
SanDisk Extreme microSDXC 64GB + SD Adapter + Rescue Pro Deluxe 160MB/s A2 C10 V30 UHS-I U3
1.259 Bewertungen
SanDisk Extreme microSDXC 64GB + SD Adapter + Rescue Pro Deluxe 160MB/s A2 C10 V30 UHS-I U3
  • Ideal für Android-basierte Smartphones und Tablets sowie Actionkameras und Drohnen
  • Bis zu 160 MB/Sek. Lesegeschwindigkeit und 60 MB/Sek. Schreibgeschwindigkeit für schnelles Aufnehmen und Übertragen
  • Einstufung A2 für schnelleres Laden und schnellere In-App-Performance
18,76 EUR
SanDisk Extreme microSDXC 128GB + SD Adapter + Rescue Pro Deluxe 160MB/s A2 C3 V30 UHS-I U3
1.259 Bewertungen
SanDisk Extreme microSDXC 128GB + SD Adapter + Rescue Pro Deluxe 160MB/s A2 C3 V30 UHS-I U3
  • Ideal für Android-basierte Smartphones und Tablets sowie Actionkameras und Drohnen
  • Bis zu 160 MB/Sek. Lesegeschwindigkeit und 90 MB/Sek. Schreibgeschwindigkeit für schnelles Aufnehmen und Übertragen
  • Einstufung A2 für schnelleres Laden und schnellere In-App-Performance
1,71 EUR
SanDisk Extreme microSDXC 256GB + SD Adapter + Rescue Pro Deluxe 160MB/s A2 C10 V30 UHS-I U3
1.259 Bewertungen
SanDisk Extreme microSDXC 256GB + SD Adapter + Rescue Pro Deluxe 160MB/s A2 C10 V30 UHS-I U3
  • Ideal für Android-basierte Smartphones und Tablets sowie Actionkameras und Drohnen
  • Bis zu 160 MB/Sek. Lesegeschwindigkeit und 90 MB/Sek. Schreibgeschwindigkeit für schnelles Aufnehmen und Übertragen
  • Einstufung A2 für schnelleres Laden und schnellere In-App-Performance

SD-Karte für DJI Mavic Air 2: microSD ist das richtige Format

Für alle, die sich mit Speicherkarten und ihren Eigenschaften noch nicht so gut auskennen, hier ein wichtiger Hinweis: es gibt drei verschiedene Größen bei SD-Speicherkarten. Die größte ist die reguläre „SD-Karte“ mit Abmessungen von 32 x 24 mm. Diese kommt in der DJI Mavic Air 2 NICHT zum Einsatz. Auch nicht die „miniSD“ mit Abmessungen von 21 x 20 mm, aber deren Produktion wurde 2009 eh eingestellt. Welche in der neuen Kamera-Drohne zum Einsatz kommt, das ist die „microSD“, welche Maße von 15 x 11 mm aufweist. Die Bezeichnung microSDXC bedeutet, dass die Karte mehr als 32 GB Speicher aufweist (XC = Extended Capacity).

Schreibgeschwindigkeit sollte bei mindestens 15 MB/s liegen

Bevor ich zu weiteren technischen Daten komme, die es zu beachten gilt, will ich die 15 MB/s als Minimum der Schreibgeschwindigkeit erklären. Diese kommen von der maximalen Bitrate der Videos, die ihr mit der DJI Mavic Air 2 aufnehmen könnt. Diese Bitrate liegt bei 120 MBit/s. Und da 8 Bit = 1 Byte gilt, solltet ihr für die Schreibgeschwindigkeit der microSD einen Mindestwert von 15 MB/s im Hinterkopf behalten. Da aber schon Billigangebote (die ich nicht empfehle) eine Schreibgeschwindigkeit von bis zu 30 MB/s aufweisen, solltet ihr da auf der sicheren Seite sein 😉

Speicherkarte mit mindestens U3, UHS-II und / oder V30

Wenn ihr noch ein bisschen tiefer in die SD-Karten-Welt eintauchen wollt, dann empfehle ich euch diesen Ratgeber: SD-Karte Bezeichnungen – Was sind Class, SDHC, SDXC, UHS, I, A, V und Co.? Darin findet ihr die Erklärungen dafür, dass ihr bei einer DJI Mavic Air 2 SD-Karte auf Bezeichnungen wie „U3“ (Mindestrate des Schreibprozesses bei 30 MB/s), „UHS-II“ und / oder „V30“ achtet solltet. Besonders die mit einer V-Bezeichnung ab V30 ausgestatteten Karten solltet ihr wählen. Denn damit wird die „Video Speed Class“ beschrieben. V30 könnt ihr für 4K-Aufnahmen verwenden; V60 und V90 im Grunde auch, die sind allerdings mit 60 oder 90 MB/s für 8K-Videos gemacht.

Vor der Nutzung: Dateisystem exFAT nutzen

Am geeignetsten für eine microSDXC-Karte in der DJI Mavic Air 2 ist das Dateisystem exFAT. Was das ist, das lest ihr in diesem Beitrag. Nicht nur verwendet ihr damit ein von der DJI Mavic Air 2 unterstütztes Dateiformat (unterstützt nur FAT32 und exFAT), sondern auch eines, dass ihr sowohl am Apple Mac als auch am Windows-PC und vielen anderen Geräten verwenden könnt. So klappt der Datenaustausch auf jeden Fall. Außerdem ist das Dateisystem für große und kleine Flash-Speicher ideal, zumal die Größe von Dateien nicht begrenzt wird. Ihr könnt also theoretisch eine ganze exFAT-Speicherkarte mit einem einzigen Video füllen.

Meine DJI-Drohnen-Erfahrung: Mehr Speicher ist kein Problem

Offiziell werden für die DJI Mavic Air 2 nur microSDXC-Karten mit bis zu 256 GB Speichergröße empfohlen. Von vorigen Drohnen-Modellen wurden aber auch schon umfangreichere Speicher unterstützt. Wenn ihr es also mal ausprobieren wollt und auf der nächsten Filmsession für Luftbildaufnahmen nicht so viele Speicherkarten mitnehmen und austauschen wollt, könnt ihr die SanDisk Extreme auch mit 512 GB Speicher kaufen. Das könnte und sollte funktionieren. Ob aber eine 1 TB Speicherkarte verwendbar ist, das kann ich nicht einschätzen.

11,37 EUR
SanDisk Extreme microSDXC 512GB + SD Adapter + Rescue Pro Deluxe 160MB/s A2 C10 V30 UHS-I U3
  • Bis zu 160MB/Sek. Lesegeschwindigkeit und 90MB/Sek. Schreibgeschwindigkeit für schnelles Aufnehmen und Übertragen
  • Einstufung A2 für schnelleres Laden und schnellere In-App-Performance
  • 4K UHD-fähig mit UHS Speed Class 3 (U3) und Video Speed Class 30 (V30)

*** Nur kurze Zeit *** Amazon bietet den Soundcore Wakey Bluetooth-Radiowecker für 50 EUR an. Ich hatte den Wecker hier mal im Test und für den Preis kann man wirklich zuschlagen..

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.