Fotos von iPhone XS und iPhone 12 Pro im Vergleich

Fotovergleich iPhone Xs vs. iPhone 12 Pro

Wer in diesem Beitrag beeindruckende Fotos von der Wildnis in Kanada, Neuseeland oder Island erwartet, wird leider enttäuscht. So sehr ich die Foto-Reviews von Austin Mann (hier zum iPhone 12 Pro und zum iPhone 12 Pro Max) auch schätze, aber die meisten meiner Fotos werden eher in Nordhessen geknipst und da kann ich leider nicht mit 500 Meter hohen Felswänden, Blizzards (noch nicht), tiefblauen Bergseen oder Flussläufen durch einen Canyon aufwarten. Die Fotos in diesem Beitrag wurden hauptsächlich gemacht, um die Ergebnisse zwischen iPhone Xs und iPhone 12 Pro zu vergleichen. Also richtet euch auf langweilige Motive ein. 😉

Ein Vergleich zwischen der Fotoleistung des iPhone XS und des iPhone 12 Pro ist aus meiner Sicht sinnvoll, da viele Leute eine iPhone Generation beim Kauf überspringen (Fotos: Sir Apfelot)..

Ein Vergleich zwischen der Fotoleistung des iPhone Xs und des iPhone 12 Pro ist aus meiner Sicht sinnvoll, da viele Leute eine iPhone-Generation beim Kauf überspringen (Fotos: Sir Apfelot).

Warum iPhone 12 Pro und iPhone Xs?

Diese Entscheidung für diesen Testbericht ist gefallen, da ich noch ein iPhone Xs habe und das neue iPhone 12 Pro kurzzeitig in die Finger bekam. Ich hatte es dann zurückgeschickt und warte nun auf mein iPhone 12 Pro Max.

Von der Tatsache abgesehen, dass ich keine anderen Modelle zur Verfügung hatte, denke ich, dass viele Leute es wie ich machen und gerne mal ein iPhone Modell aussetzen, um sich dann das übernächste Modell zu holen. Oft sind die Unterschiede von Generation zu Generation so klein, dass man problemlos ein Jahr überspringen kann.

Ich hoffe daher, dass es eine gewisse Anzahl an Lesern gibt, die überlegen, ob sie vom iPhone Xs auf das iPhone 12 Pro umsteigen sollen. In diesem Fall kann mein Artikel sicher bei der Entscheidung helfen.

Kamera: Hauptgrund für das Upgrade?

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber seit Jahren ist einzig und allein die Kamera der Grund, warum ich mir ein neues iPhone kaufe. Schon beim iPhone 7 Pro war für meinen Bedarf der Prozessor schnell genug, das Display scharf genug und auch die Akkuleistung völlig ausreichend – bis auf das werkseigene Akku-Problem, das damals mit einem Austauschprogramm behoben wurde. Aus diesem Grund möchte ich hier auch den Fokus auf die Fotos legen und nicht Akkulaufzeiten, CPU-Benchmarks oder ähnliches vergleichen.

Fotos im Dunkeln mit "Night mode" – nicht am iPhone Xs

Ein Punkt, bei dem schon das iPhone 11 Pro deutlich besser war als das iPhone Xs, ist die Fotoqualität bei schlechten Lichtverhältnissen. Die Unterschiede zwischen iPhone Xs und iPhone 12 Pro sind nochmals signifikanter geworden, sodass ich dem Night-mode-Feature hier nur ein Foto (ok, und noch eins weiter unten!) spendieren möchte, das den Unterschied mehr als deutlich zeigt.

Hinweis: Alle Fotos sind nur zugeschnitten und kleingerechnet, nicht weiter bearbeitet worden.

Links iPhone Xs und rechts iPhone 12 Pro: Dafür, dass es ziemlich dunkel war, ist sogar das Foto des iPhone Xs recht gut, aber was das iPhone 12 Pro rausholt, ist schon wirklich beeindruckend. Das Foto ist schon ein 1/3-Zuschnitt des Hauptfotos.

Links iPhone Xs und rechts iPhone 12 Pro: Dafür, dass es ziemlich dunkel war, ist sogar das Foto des iPhone Xs recht gut, aber was das iPhone 12 Pro rausholt, ist schon wirklich beeindruckend. Das Foto ist schon ein 1/3-Zuschnitt des Hauptfotos, da es nach oben und unten weiter ging. Die uninteressanten Bereiche wollte ich aber wegschneiden.

 

Im 100% Zoom zeigen sich die Unterschiede noch deutlicher: Das iPhone 12 Pro bringt durch die verbesserten Bildprozessor viele Details in die Bäume.

Im Zoom zeigen sich die Unterschiede noch deutlicher: Das iPhone 12 Pro bringt durch die verbesserten Bildprozesse viele Details in die Bäume.

Foto-Beispiele im Vergleich

Ich habe versucht mit dem iPhone Xs und dem iPhone 12 Pro ein paar Fotos unterschiedlicher Motive zu machen und dabei gleichzeitig abzudrücken, damit man die beste Vergleichsmöglichkeit hat. Leider fehlt mir eine tolle Schiene, auf der ich beide iPhones montieren könnte, um sie dann beide mit einer Hand zu halten. Darum war es teilweise ein ziemlicher Balanceakt, damit keines der beiden Smartphones aus der Hand fällt.

Da man bei der niedrigen Auflösung im Internet oft kaum Unterschiede erkennen kann, habe ich zu jedem Beispiel noch eine Vergrößerung gemacht, damit man eher sieht, wovon ich spreche.

Farbbalance des 12 Pro nicht immer treffend…

Bei diesem Foto von unserem Hund Henry sieht man, dass das iPhone 12 Pro eine etwas hellere und bläuliche Farbgebung gewählt hat. Meistens liegt es mit der Farbbalance richtig, aber in diesem Fall finde ich das Foto des iPhone Xs deutlich passender.

Man glaubt es kaum, aber das Foto links ist mit dem 12 Pro gemacht, während das rechte mit dem Xs fotografiert wurde. In diesem Fall liegt das Xs mit dem Farben eher richtig.

Man glaubt es kaum, aber das Foto links ist mit dem 12 Pro gemacht, während das rechte mit dem Xs fotografiert wurde. In diesem Fall liegt das Xs mit den Farben eher richtig.

 

Wenn man sich die Details anschaut, sieht man zudem,. dass der Portraitmodus beim 12 Pro mit der Schärfe Probleme hatte. Das Fotos, das mit dem iPhone Xs aufgenommen wurde (rechts), zeigt deutlich mehr Struktur im Fell.

Wenn man sich die Details anschaut, sieht man zudem, dass der Portraitmodus beim 12 Pro mit der Schärfe Probleme hatte. Das Foto, welches mit dem iPhone Xs aufgenommen wurde (rechts), zeigt deutlich mehr Struktur im Fell und am Auge.

Mehr Zeichnung in dunklen Bereichen beim iPhone Xs

Die Überschrift klingt seltsam, denn gerade die dunklen Bereiche sollten eigentlich ein Spielfeld sein, in dem das 12 Pro punktet. Sicher ist das im Normalfall auch so, wenn Smart HDR 3 "wirkt" oder der Night-Mode aktiv ist. Bei der unteren Aufnahme habe ich einen Baum im Gegenlicht fotografiert und in der Vergrößerung (noch weiter unten!) sieht man, dass der dunkle Stamm beim Foto des iPhone Xs tatsächlich noch etwas helle Rinde mit Strukturen erahnen lässt, während beim iPhone 12 Pro fast alles dunkel ist.

Grundsätzlich ist das iPhone 12 Pro bei Gegenlichtaufnahmen im Vorteil, da die Sonne deutlich weniger des Bildes überstrahlt (Fotos: Sir Apfelot).

Grundsätzlich ist das iPhone 12 Pro bei Gegenlichtaufnahmen im Vorteil, da die Sonne deutlich weniger des Bildes überstrahlt (Fotos: Sir Apfelot).

Weiterhin Blendenfleck vorhanden

Der grüne Lensflare ist leider von Apple noch nicht "behoben" worden, wobei aus meiner laienhaften Sicht gerade so etwas leicht mit der nachträglichen Bildoptimierung zu entfernen sein müsste. Der Fleck entsteht ja nicht an zufälligen Stellen, sondern in der Regel auf der gegenüberliegenden Bildseite, wenn man die Lichtquelle als Ausgangspunkt betrachtet.

Im direkten Vergleich des Bildbereiches sieht man, dass beim der Aufnahme des iPhone Xs mehr Strukturen am Baumstamm zu erkennen sind.

Im direkten Vergleich des Bildbereiches sieht man, dass bei der Aufnahme des iPhone Xs mehr Strukturen am Baumstamm zu erkennen sind.

 

In diesem Ausschnitt sieht man deutlich, dass das iPhone Xs mehr Strukturen im Wald darstellt. Gleichzeitig weist die Hauswand unten links allerdings auch mehr Bildrauschen auf. Ich nehme an, das iPhone 12 Pro arbeitet mit der Bildbearbeitung gegen das Bildrauschen und macht dadurch dunkle Bereiche leicht schwammig.

In diesem Ausschnitt sieht man deutlich, dass das iPhone Xs mehr Strukturen im Wald darstellt. Gleichzeitig weist die Hauswand unten links allerdings auch mehr Bildrauschen auf. Ich nehme an, das iPhone 12 Pro arbeitet mit der Bildbearbeitung gegen das Bildrauschen und macht dadurch dunkle Bereiche leicht schwammig.

Low Light Nahaufnahme: iPhone 12 Pro gewinnt

In der folgenden Aufnahme sieht man die enorme Stärke des iPhone 12 Pro in Situationen mit schlechtem Licht – gerade, wenn man noch ein Stativ zur Verfügung hat. Das Motiv ist ein kleiner AT-AT Metallbausatz, der ca. 5-6 cm groß ist. Fotografiert habe ich in einem Raum, der abends nur noch wenig Licht durch das Fenster bekommen hat. Anhand der iPhone Xs Aufnahme kann man gut sehen, wie wenig Licht tatsächlich zur Verfügung stand.

Das iPhone 12 Pro hat aus dieser Situation eine Aufnahme produziert, die sehr scharf ist und keinerlei Bildrauschen aufweist. Sie wirkt auf mich, als wäre sie am hellen Tag entstanden.

Diese Aufnahme des AT-AT (aus Star Wars) finde ich sehr beeindruckend. Das iPhone 12 Pro hat hier – dank Stativ und 3 Sekunden Belichtungszeit wirklich das Maximum (Automatik) herausgeholt.

Diese Aufnahme des AT-AT (aus Star Wars) finde ich sehr beeindruckend. Das iPhone 12 Pro hat hier – dank Stativ und 3 Sekunden Belichtungszeit wirklich das Maximum durch seine Automatik herausgeholt.

 

Links sieht man die Aufnahme des iPhone 12 Pro und rechts die Aufnahme, welche mit dem iPhone Xs entstand. Ein extremer Unterschied…

Links sieht man die Aufnahme des iPhone 12 Pro und rechts die Aufnahme, welche mit dem iPhone Xs entstand. Ein extremer Unterschied, der sowohl in den Details als auch beim Gesamteindruck des Fotos zutage tritt.

Nahaufnahme bei ausreichend viel Licht: hier punktet das iPhone Xs

Ich habe die Aufnahme oben nochmal mit eingeschalteter Studiobeleuchtung gemacht und finde, dass hier sogar das iPhone Xs die Nase vorn hat. Zwar erkennt man bei der Gesamtansicht kaum Unterschiede, aber der vergrößerte Ausschnitt weiter unten, zeigt durchaus die bessere Leistung des iPhone Xs.

Auf den ersten Blick sieht man hier wenig Unterschiede zwischen dem Fotos, die aus dem iPhone 12 Pro und dem iPhone Xs rausgefallen sind.

Auf den ersten Blick sieht man hier wenig Unterschiede zwischen den Fotos, die aus dem iPhone 12 Pro und dem iPhone Xs rausgefallen sind.

 

Wirft man einen Blick auf den Ausschnitt, der die Füße des AT-AT zeigt, sieht man beim iPhone Xs (rechts) mehr Details und mehr Kontrast. Die Farbe des Untergrundes hat dagegen das iPhone 12 Pro besser getroffen.

Wirft man einen Blick auf den Ausschnitt, der die Füße des AT-AT zeigt, sieht man beim iPhone Xs (rechts) mehr Details und mehr Kontrast. Die Farbe des Untergrundes hat dagegen das iPhone 12 Pro besser getroffen.

Mehr Bokeh bei Nahaufnahmen?

Etwas verwundert war ich über die folgenden Aufnahmen. Hier sieht man einen Ausschnitt, den ich bei Sonnenschein vom Kopfbereich des AT-AT gemacht habe. Im Grunde liefern beide Kameras ein gutes Foto ab, aber man sieht bei den mit den Pfeilen markierten Stellen, dass die Aufnahme des Xs (rechts) etwas schärfer ist, als die Aufnahme, die mit dem 12 Pro entstand.

Bei diesen Fotos entstand das links mit dem iPhone 12 Pro und das rechte mit dem iPhone Xs. Man sieht dort, wo die Pfeile hinzeigen, dass die Aufnahme des 12 Pro unschärfer ist. Vielleicht ist es auch die geringere Schärfentiefe, die einen "Bokeh-Effekt" erzeugt.

Bei diesen Fotos entstand das links mit dem iPhone 12 Pro und das rechte mit dem iPhone Xs. Man sieht dort, wo die Pfeile hinzeigen, dass die Aufnahme des 12 Pro unschärfer ist. Vielleicht ist es auch die geringere Schärfentiefe, die einen "Bokeh-Effekt" erzeugt.

Kaum Unterschiede bei guten Lichtverhältnissen

Zu guter Letzt möchte ich noch die folgenden Fotos zeigen. Hier sieht man, dass bei vernünftiger Ausleuchtung des Motivs (hier durch einstrahlende Sonne) eigentlich kaum Unterschiede zwischen den Aufnahmen des iPhone 12 Pro und des iPhone Xs zu erkennen sind.

Bei diesen Fotoausschnitten sieht man deutlich: man sieht keinen Unterschied. Beide Kameras liefern ein gutes Bild ab. Bei guten Lichtverhältnissen, ist das iPhone Xs keineswegs schlechter als das iPhone 12 Pro (Fotos: Sir Apfelot).

Bei diesen Fotoausschnitten sieht man deutlich: Man sieht keinen Unterschied. Beide Kameras liefern ein gutes Bild ab. Bei guten Lichtverhältnissen ist das iPhone Xs keineswegs schlechter als das iPhone 12 Pro (Fotos: Sir Apfelot).

Wer mit seinem iPhone hauptsächlich bei Sonnenschein unterwegs ist und weniger Partyaufnahmen bei Nacht macht, der sollte sich überlegen, ob er auf ein iPhone 12 Pro upgraded. Das 12 Pro spielt seine Stärke vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen aus, aber dann sieht man massive Unterschiede.

Mir persönlich war die iPhone 12 Pro Kamera etwas zu wenig "überlegen", weshalb ich das iPhone 12 Pro auch zurückgeschickt und gegen ein iPhone 12 Pro Max getauscht habe. Ich denke, der größere Sensor und das neue Linsensystem zeigen hier einen größeren Sprung in puncto Bildqualität. Ob dies auch zutrifft, werde ich euch in einem weiteren Beitrag wissen lassen, bei dem ich das iPhone Xs mit dem 12 Pro Max vergleichen werde (wenn es endlich eingetroffen ist).

Wie sehen eure Erfahrungen mit den iPhone Kameras aus? Seid ihr zufrieden mit der Fotoqualität oder knipst ihr lieber mit der DSLR? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.


Praxis-Tipp: Samsung T7 Portable SSD – externe, superschnelle USB 3.2 Gen.2 SSD gibt es bei Amazon derzeit mit 26% Rabatt.

15 Kommentare

  1. Robert sagt:

    Wie bei mir: vom XS Max zum 12 Pro Max, wobei ich erstmals nur eine Generation übersprungen habe. Ich war einfach gespannt auf LIDAR und das neue/alte Design finde ich auch gelungener.
    Leider bin ich etwas enttäuscht, was die Kamera-Qualität angeht. Klar, beim Nacht-Modus hat sich Erstaunliches getan, wobei allerdings die Natürlichkeit leidet, aber gerade bei der Wärme der Fotos, was bei den schönen herbstlichen Stimmungen im Wald eine Rolle spielt, kommt mir das 12er häufig als übertrieben kühl, analytisch, scharf vor.
    Beim Vergrößern von Fotos, insbesondere mit der 2.5-fach Zoom-Linse, finde ich häufig "matschige" Stellen, und bei Panoramen mit dem Zoom-Objektiv, sind mir noch gar keine komplett scharfen Fotos gelungen.
    Ich muss mich wohl noch dran gewöhnen, auch mit den Einstellungen rumspielen, bin wohl auch ob des Preises sehr kritisch, aber der erste Eindruck ist erstmal "nicht so glücklich".

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Robert! Das mit den kühlen Farben habe ich auch bei ein paar Fotos gehabt. Die matschigen Stellen sind natürlich nicht schön, aber von der optischen Leistung muss das 12 Pro Max eigentlich überlegen sein. Ich nehme an, sie müssen noch ein paar Updates nachschieben, damit solche Probleme ausgebügelt sind.

  2. Sven sagt:

    Hallo,
    das ist ein ganz großartiger Vergleich, weil ich die selben Modelle auch habe.
    Weiter so.
    Ich bin schon gespannt auf die Ergänzung mit dem Max Modell.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sven

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Sven! Danke für die Rückmeldung. Ja, ich liefere den iPhone Xs vs. iPhone 12 Pro Max Test auch nach. 😀 Aber erst muss ich das MacBook Pro mit dem M1 Chip testen, der heute kam… das scheint ne ziemliche Rakete zu sein, wenn ich mir die Videos bei Youtube so anschaue. Bin schon sehr gespannt…

  3. Michael sagt:

    Bin vom XS Max zum 12 Pro Max weil ich im Urlaub auch gerne Abends (Dämmerung) fotografiere – und da ist die Qualitätssteigerung beim 12 Pro Max schon enorm.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Super, ich freu mich schon auf die Tests! 😀

    • Jule sagt:

      Hallo und lieben Dank für den Artikel! Allerdings hat dieser mich nun total verunsichert 🙁 Ich habe nämlich gerade (heute) beim Apple Retailer ein iPhone 12 Pro gekauft (war mir unsicher, ob Max oder nicht, schlussendlich war mir das Max doch zu groß für meine kleinen Hände) und bin aber jetzt erst über Deinen Artikel gestolpert obwohl ich mich eigentlich zuvor reichlich im Internet darüber informiert habe. Meine spontane Reaktion war „so ein Mist“. Klar, ich mache viele Fotos von den Kindern, im Winter häufiger in der Dämmerung. Aber dass die Bildwärme und auch die Details leiden, hätte ich nicht gedacht. Und wahrscheinlich hätte ich dann doch zum Max greifen müssen damit die Unterschiede spürbarer sind. Denn ich bin auch der Meinung, dass es schon größere Verbesserungen sein sollten, die den Preis eines neuen iPhones rechtfertigen.

      Kannst Du evtl abschätzen, wie lange du für die Veröffentlichung Deines Tests brauchen wirst? Ich überlege, ob ich mich nicht doch wieder trennen soll. Bin irgendwie gerade enttäuscht.

      • Jens Kleinholz sagt:

        Hallo Jule! Das 12 Pro ist ein tolles iPhone und die Kamera ist auch gut. Die Dinge, die ich im Artikel herausgestellt habe, sind wirklich Kleinigkeiten. Dass die Farbe mal daneben lag, ist mir nicht häufig passiert. Ich habe mit dem iPhone Xs ja meine ganzen Blogfotos gemacht und das hat ebenso massive Probleme, wenn man mehrere Lichtquellen mit unterschiedlicher Farbtemperatur hat. Also auch das Xs hat Schwachpunkte. Mein iPhone 12 Pro Max ist seit heute im Einsatz, aber ich bin bisher nicht dazu gekommen, Vergleichsfotos zu machen. Ich werde aber mal die Tage ein paar machen. Dann bin ich schlauer und kann sagen, wie groß der Unterschied ist. Zu der Größe des 12 Pro Max: Ja, es ist groß, aber ich mag es jetzt schon! Man kann beim Futtern Filme drauf schauen, ohne die Lupenbrille anzuziehen. 😀 Ich mag das Riesendisplay. Und in der Hosentasche ist es nur unbequem, wenn man sich setzt. Ich bin total glücklich mit dem Umtausch…

        • Jule sagt:

          Hallo und dank Dir für die schnelle Antwort! Also das neue Handy liegt noch mitsamt unabgezogener Schutzfolie im Karton. Ich habe mir vorgenommen, deine Bewertung abzuwarten. Ich hoffe, sie kommt bald damit ich es gegebenenfalls doch noch umtauschen kann (wenn die Unterschiede nicht zu marginal sind). Meinst du, du bekommst das binnen zwei Wochen hin (bitte, bitte)?? 🙂

          • Jens Kleinholz sagt:

            Hallo Jule! Du kannst das iPhone doch auch benutzen und trotzdem zurücksenden, wenn du es online gekauft hast. Ist bestimmt schwer, es einpackt dort liegen zu haben. Ich versuche, dass ich schnell einen Bericht mache, aber derzeit stapeln sich hier die Arbeiten und ich muss leider auch noch Buchhaltung machen… uargs. 🙁

  4. Klaus sagt:

    Interessanter Artikel, freue mich schon auf den Vergleich mit dem Max. Vielleicht sogar im neuen Apple Raw Format?

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hi Klaus! Ja, mein Max wurde heute verschickt. Die arbeiten wohl auch sonntags… sobald es da ist und ich ein bisschen knipsen konnte, mache ich den Artikel fertig!

  5. Jule sagt:

    Hallo Jens,

    nein, habe es leider nicht online gekauft sondern aus einem „Apple Laden“, also ein Reseller 🙁 Sorry wollte nicht nerven.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle News 1x pro Woche

Du magst die Artikel auf Sir Apfelot?
Dann trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein.