Mac-Fehler: Es konnte kein Preboot-Volume für APFS erstellt werden

Die Fehlermeldung „Es konnte kein Preboot-Volume für APFS erstellt werden“ oder „Preboot-Volume für APFS-Installation konnte nicht erstellt werden“ kann am Apple Mac auftreten, wenn etwas bei der macOS-Neuinstallation schiefgeht. Der Fehler bedeutet, dass keine Systemumgebung erschaffen werden konnte, die einen Boot bzw. eine Neuinstallation zulassen würde. Das hat, wie die Meldung schon aufzeigt, mit dem Dateisystem APFS zu tun, das bei Apple den Nachfolger von HFS+ darstellt. Welche Lösung es für den Fehler gibt und wie ihr endlich macOS installieren könnt, das erfahrt ihr in diesem Ratgeber.

Die Lösung für die Mac-Fehlermeldung „Es konnte kein Preboot-Volume für APFS erstellt werden“ bei der macOS-Installation findet ihr hier. Schritt für Schritt die Festplatte formatieren und dann im Wiederherstellungsmodus den Mac neu aufsetzen.

Die Lösung für die Mac-Fehlermeldung „Es konnte kein Preboot-Volume für APFS erstellt werden“ bei der macOS-Installation findet ihr hier. Schritt für Schritt die Festplatte formatieren und dann im Wiederherstellungsmodus den Mac neu aufsetzen.

Was bedeutet „Es konnte kein Preboot-Volume für APFS erstellt werden“?

Vor der Installation von macOS, das ab der Version 10.13 High Sierra von 2017 mit APFS funktioniert, wird auf der Mac-Festplatte eine sogenanntes Preboot Execution Environment (PXE) geschaffen. Diese Umgebung für Aktionen vor dem Systemboot / vor der Installation kann nur erstellt werden, wenn mit dem Partitionierung der Festplatte alles glatt läuft. Ist dem nicht so, dann gibt es die oben genannte Fehlermeldung. APFS kommt dabei vor allem auf SSD-Festplatten zum Einsatz, die mit macOS High Sierra, macOS Mojave, macOS Catalina oder macOS Big Sur ausgestattet werden / sind. 

Und hier wird es ein bisschen verwirrend, denn APFS ist scheinbar nur für das letztendliche Betriebssystem geeignet. Für das PXE wird hingegen das Format „Mac OS Extended (journaled)“ benötigt. Das Schema sollte dabei die GUID-Partitionstabelle sein. Aber keine Angst, falls das für euch erst einmal zu technisch klingt. In diesem Ratgeber findet ihr alles, was ihr wissen müsst.

Denn zum Glück bringt euer Mac für den Fall, dass ihr das benannte Format einrichten müsst, die passenden Bordmittel mit. Zum Beispiel das Festplattendienstprogramm im Recovery Mode / Wiederherstellungsmodus. Dieses sowie der Internet Recovery Mode oder das Booten von macOS über einen USB-Stick stellen die Lösung für „Es konnte kein Preboot-Volume für APFS erstellt werden“ dar.

Leseempfehlung: Neustart-Tastenkombinationen für die Wiederherstellung

Die Lösung für „Preboot-Volume für APFS-Installation konnte nicht erstellt werden“

In welcher Formulierung die Mac-Fehlermeldung beim Installieren von macOS auch auftauchen mag, die Lösung bzw. die zwei möglichen Lösungen des Problems gestalten sich in jedem Fall gleich. Für beide muss erst einmal die Festplatte gelöscht und neu formatiert werden. Sind mehrere Festplatten verbaut, kann es hilfreich sein, beide zu formatieren. 

Festplatte löschen / formatieren

Der erste Schritt für die Lösung des „Es konnte kein Preboot-Volume für APFS erstellt werden“-Problems besteht also im Formatieren des Speichermediums im Apple-Computer. Und so geht ihr, in aller Kürze, dafür vor:

  1. Mac, iMac oder MacBook ausschalten 
  2. Beim Anschalten direkt cmd + R (für den Wiederherstellungsmodus) gedrückt halten bis der Apfel erscheint
  3. Im Fenster mit der Überschrift „macOS-Dienstprogramme“ das Festplattendienstprogramm auswählen
  4. Die fragliche Festplatte aus der Liste der Speichermedien wählen und auf „Löschen“ klicken
  5. Namen vergeben, das Format auf „Mac OS Extended (journaled)“ stellen und ggf. als Schema die „GUID-Partitionstabelle“ wählen

Container 0 formatieren und macOS installieren

Nun zur ersten Möglichkeit, macOS nach der Fehlermeldung doch noch installiert zu bekommen. Dazu wählt ihr nach dem obigen Schritt noch einmal das Festplattendienstprogramm aus. Dort sollte sich in der Übersicht der Laufwerke nun ein „Container 0“ befinden. Löscht / formatiert auch diesen in das Dateisystem „Mac OS Extended (journaled)“ und installiert anschließend macOS neu. Das geht über die macOS-Dienstprogramme im Recovery Mode (cmd + R) mit dem Punkt „macOS erneut installieren“ / „Reinstall macOS“, über einen Boot-Stick, eine Installations-DVD oder was ihr eben nutzen wollt.

macOS im Internet Recovery Mode installieren

Alternativ zum manuellen Vorgehen des letzten Absatzes könnt ihr aber auch den Mac im Zusammenspiel mit dem Apple-Server sein Ding machen lassen. Dafür fahrt ihr den Apple-Computer nach dem ersten Schritt (s. o.) herunter und schaltet ihn erneut an. Dabei drückt ihr cmd + alt + R, um den Internet Recovery Mode des Mac zu aktivieren. 

Erscheint ein Globus (oder Apple-Symbol), lasst die Tasten los. In den macOS-Dienstprogrammen könnt ihr nun „macOS erneut installieren“ wählen. Da das System erst einmal aus dem Internet geladen werden muss, kann das eine Weile dauern. Falls ihr keine LAN-Verbindung nutzt, müsst ihr zuvor ein WLAN-Netz auswählen und das Passwort eingeben. Mehr Infos zum Internet Recovery Mode findet ihr hier: Anleitung – Mac im Internet-Recovery-Mode booten.

Erfahrungen mit „Es konnte kein Preboot-Volume für APFS erstellt werden“

Ich selber habe noch keine Erfahrungen mit diesem Fehler der Mac-Installation machen müssen. Aber vielleicht kennt ihr ja die Fehlermeldung „Es konnte kein Preboot-Volume für APFS erstellt werden“? Dann lasst gern einen Kommentar da. Teilt mir zudem mit, ob euch dieser Beitrag geholfen hat oder ob ich etwas vergessen habe zu erwähnen. Als Quelle diente mir bei der Recherche u. a. ein Thread in den Apple Communities.


Gefällt dir mein Blog? Dann würde ich mich über eine kurze Bewertung bei Google freuen. Einfach hier kurz etwas hinterlassen – das wäre toll, danke!

2 Kommentare

  1. Jack Boston sagt:

    Nach Konvertierung einer ex. SSd auf der Mojave lief auf Apfs bekam ich die Fehlermeldung Boot-Helper-Partition fehlt, eine Auswahl als Startvolumen war nicht möglich.
    Mein Post in einem anderen Forum:
    Habe den iMac dann im Recovery Modus gestartet. Mit dem Festplattendienstpr. dann die Erste Hilfe für die SSD Platte durchlaufen lassen. Danach bekam ich dann die Möglichkeit zur Konvertierung nach APFS angeboten. Habe dies dann durchgeführt. Danach bekam ich aber die Meldung, dass ich dieses Volumen nicht als Startvolumen benutzen könne denn die Boot-Helper-Partition würde fehlen. Nach eifrigem gegoogle mußte ich sehen, dass dieses Problem schon seit Jahren durch die Usergemeinde geistert. Der Vorschlag mit einem Terminalbefehl funktionierte leider nicht. In einem älteren Post erzählte ein User, dass er dieses Problem nach endlosen Versuchen gelöst hat indem er das System über das vorhandene drüber installiert hat und damit Erfolg hatte. Ich habe dann dies ebenfalls gemacht und mit Erfolg. Alle Einstellungen und Programme waren noch vorhanden und ich bekam sofort das Angebot zur Installation des SU. Also Problem gelöst, aber Apple sollte sich mal Gedanken über dieses Problem machen.

    • Jens Kleinholz sagt:

      Hallo Jack! Danke für deine Meldung. Wie genau hast du das gemacht? Mit CMD + R gebootet und dann nochmal Big Sur drüber installiert? Oder ein anderer Weg? Das wäre noch interessant zu wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.