Leserfrage: Mobiles Datenvolumen vom Surfstick am Mac nimmt zu schnell ab

Euer Mac schlürft das mobile Datenvolumen weg wie Glühwein? Dann ist es Zeit zu forschen, wer da im Hintergrund zuviele Daten saugt!

Vor einigen Tagen hat mir mein Leser Steve geschrieben, der einen Huawei Surfstick mit einer 1&1 SIM-Karte mit begrenztem Datenvolumen hat. Er nutzt diesen Surfstick an einem MacBook Pro und hat festgestellt, dass sein Datenvolumen trotz sehr wenig Nutzung per Safari und Mail (kein Youtube!) massiv abnimmt. Erstaunlich ist zudem, dass das Verhältnis Upload zu Download ungefähr 3:1 beträgt, was sehr untypisch ist, da beim Surfen in der Regel eher der Downstream aktiv ist und kaum Upload erfolgt. Seine Frage war nun, wie es zu dieser Datennutzung (800 MB in zwei Tagen) kommt und wie man den Verursacher ausfindig machen kann. Sein Verdacht war, dass jemand heimlich den Surfstick mitnutzt und so eventuell das Datenvolumen aufbraucht.

Euer Mac schlürft das mobile Datenvolumen weg wie Glühwein? Dann ist es Zeit zu forschen, wer da im Hintergrund zuviele Daten saugt!

Euer Mac schlürft das mobile Datenvolumen weg wie Glühwein? Dann ist es Zeit zu forschen, wer da im Hintergrund zuviele Daten saugt!

Heimliche Datensauger mit TripMode finden

Meine Antwort: Grundsätzlich stellen Surfsticks, die per USB an einen Mac gesteckt werden, nur eine Internetverbindung für den jeweiligen Mac zur Verfügung. Wenn dieser keine Internetfreigabe für andere Rechner erlaubt, dürfte da also niemand heimlich “mitsurfen” können. Diesen Verdacht würde ich erstmal ausschließen.

Um nun den Verursacher zu finden, müssen wir eine App installieren, die den Datenverkehr des MacBooks überwachen und einschränken kann. Dies klappt super mit TripMode (Homepage). Eine App, die ich hier schon einmal im Zusammenhang mit der Überwachung des LTE-Datenvolumens empfohlen habe und die im Übrigen auch teil des SetApp-Abos ist, wenn jemand dies zufällig gebucht hat.

Die App erlaubt, wenn sie sich in der Menüleiste installiert hat, eine Zählung des Datenverkehrs, den eine bestimmte App am Mac verursacht. Ebenso kann man jede App auch mit einem einfachen Schalter den Zugriff auf das Internet untersagen oder erlauben.

Auch die Verwaltung von Profilen und die Eingrenzung der Datennutzung ist mit TripMode möglich.

Auch die Verwaltung von Profilen und die Eingrenzung der Datennutzung ist mit TripMode möglich.

Informationen zur aktuellen Version TripMode 2 gibt es hier

Interne Prozesse, die Datentraffic verursachen

Es gibt beim Mac einige Prozesse, die starken Datenverkehr verursachen können und die in der Regel im Hintergrund ablaufen oder an die man unter Umständen nicht denkt, wenn man einen Surfstick nutzt. Folgende Prozesse können einen hohen Traffic auslösen:

  • Hintergrundupdates von macOS (diese werden oft schon runtergeladen und erst später installiert)
  • iCloud-Fotomediathek: diese wird auch im Hintergrund synchronisiert
  • iCloud Daten von iOS und macOS Apps
  • iOS Updates für iPad oder iPhone, welche über iTunes aktualisiert werden

Erfolgsmeldung: Datenverbrauch hat sich normalisiert

Nach meinen Tipps hat sich Steve TripMode installiert und einige Apps den “Internetsaft” abgedreht. Bei der Überwachung mit der App hat auch eine Seite “cactales” beim Datenverbrauch negativ auf sich aufmerksam gemacht. Wir konnten leider beide zu “cactales” nichts in Google finden und daher nicht klären, was dies ist oder wie es zu dem Aufruf kam, aber nun läuft der Mac jedenfalls ohne “unnatürlich” hohen Datenverbrauch.

Rückmeldung von Steve im O-Ton:

Also danke für den Tip mit TripMode, Datenverbrauch bewegt sich im Normalen. Hab viele Mitläufer entdeckt und “gesendet” bewegt sich nach 10 min im kb Bereich und weit unter “empfangen”. Danke für den Tipp! Die App ist ihr Geld wert.

Wenn ihr auch das Gefühl habt, euer Datenvolumen nimmt schneller ab, als es sollte, dann kann ich euch die App nur empfehlen. Ein anderer Tipp ist der Browser Opera im Turbo-Modus. Was es damit auf sich hat, habe ich in diesem Artikel beschrieben.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.