Was passiert bei einem Google-Update und wie erkenne ich es?

Google Update erkennen – so geht es

Ich betreue einige Kunden im Bereich Suchmaschinenoptimierung. Das heißt, ich kümmere mich darum, dass die Webseite der Kunden bei bestimmten Begriffen weit vorne in der Google Suche platziert sind – ohne teure Google Ads dafür buchen zu müssen.

Leichte Schwankungen der Rankings gehören dazu

Der Prozess ist nicht in wenigen Wochen erledigt und oft geht es mit den Rankings rauf und runter, wie bei einem Aktienkurs. Das liegt daran, dass Google die Kundenseite und auch die anderen Webseiten, die in der Google-Suche zu finden sind, immer wieder neu bewertet. So entstehen Schwankungen in den Rankings, die die unterschiedlichen Suchbegriffe mal weiter vorne oder weiter hinten platzieren.

Diese kleinen Schwankungen sind etwas ganz normales, wenn man die Platzierungen einer Webseite im Auge behält und auch bei Sir-Apfelot.de gibt es immer wieder Höhen und Tiefen. Wichtig ist unterm Strich, dass es langfristig eine Verbesserung der Rankings gibt, sodass man irgendwann Seite 1 und möglichst auch die Top3 zu den Begriffen erreicht.

Spielen eure Rankings bei Google verrückt? Dann könnte ein Google Core Update schuld daran sein. Wie man dies erkennt, erkläre ich in diesem Beitrag (Foto: PhotoMIX-Company/Pixabay).

Spielen eure Rankings bei Google verrückt? Dann könnte ein Google Core Update schuld daran sein. Wie man dies erkennt, erkläre ich in diesem Beitrag (Foto: PhotoMIX-Company/Pixabay).

Starke Veränderungen: Google Core Update oder Abstrafung?

Wenn eine Webseite jedoch plötzlich von Seite 1 oder 2 auf Seite 8, 9 oder 10 fällt, dann werden die meisten Kunden nervös. Dies ist verständlich, da man dadurch von einem auf den anderen Tag kaum noch Besucher und in der Regel keine Anfragen von potenziellen Kunden mehr erhält.

Die Frage ist dann: Liegt es daran, dass Google gerade ein Update von seinem Algorithmus eingespielt hat oder daran, dass die Webseite wegen irgendwelchen Dingen abgestraft oder schlechter platziert wurde?

Abstrafung kommt selten vor, wenn man nachhaltig arbeitet

Die gute Nachricht: Wenn man nicht irgendwelche Tricks (Stichwort "Black Hat SEO") anwendet, um Google hinters Licht zu führen, dann ist eine Abstrafung relativ unwahrscheinlich. Was eher vorkommen kann, ist eine deutlich schlechtere Platzierung zu bestimmten Schlagworten, weil man diese eventuell zu oft auf der Webseite verwendet.

Unbeabsichtigte Überoptimierung als Grund für die Abstufung

Ich hatte diesen Fall erst vor Kurzem, als eine Kundin strikt nach den Vorgaben des WordPress-SEO-Plugins Yoast SEO die Texte erstellt hat. Kurze Anmerkung: Ich würde sowieso eher zu dem Plugin SEOpress raten. Es hat einige Vorteile, die zu nennen diesen Rahmen sprengen würde. Das Plugin Yoast SEO kommt mit der deutschen Sprache nicht so gut zurecht wie mit der englischen, was dazu führt, dass es nicht erkennt, wenn man einen Begriff im Plural nutzt.

Ein Beispiel: Das Plugin „verlangt“, dass man „Fertighaus“ 15x im Text einbaut, um die richtige Keyworddichte zu erreichen. Nun macht man dies, um die Yoast SEO Ampel auf Grün zu bekommen. In der Regel hat man aber auch einige Male „Fertighäuser“ im Text stehen, weil diese auf natürliche Weise in einem Text über das Thema „Fertighaus“ vorkommen.

Das versteht das Yoast SEO Plugin jedoch nicht, denn es schaut nur nach dem Singular „Fertighaus“ und weiß nicht, dass „Fertighäuser“ im Prinzip das gleiche Ding beschreibt – nur eben im Plural.

Möchte man die grüne Ampel bei Yoast SEO erreichen, läuft man Gefahr eine Überoptimierung bei Google auszulösen.

Möchte man die grüne Ampel bei Yoast SEO erreichen, läuft man Gefahr eine Überoptimierung bei Google auszulösen.

Google weiß dies dagegen schon und wertet für die Berechnung der Keyworddichte sowohl „Fertighaus“ als auch „Fertighäuser“ aus. Dadurch, dass man nun sehr häufig das entsprechende Keyword verwendet hat, um Yoast SEO glücklich zu machen, hat man ungewollt die Überoptimierung für Google ausgelöst, was Google wiederum mit einer kleinen „Strafe“ quittiert. Diese sieht dann meist so aus, dass die Webseite zu den Begriffen „Fertighaus“ und „Fertighäuser“ weiter hinten in den Suchergebnissen erscheint, als sie eigentlich müsste.

Deutlich wahrscheinlicher: Ein Google Core Update

Auch wenn solche Abstufungen aufgrund von Überoptimierungen hin und wieder vorkommen, so ist es doch deutlich wahrscheinlicher, dass gerade ein Google Core Update eingespielt wurde. Das sind größere Updates am Google Algorithmus, die dazu führen, dass in den Suchergebnissen große Schwankungen auftreten, die manche Internetseiten mehr und manche weniger trifft. Das bedeutet, Internetseiten, die vorher auf Seite 1 zu finden waren, sind plötzlich weiter hinten und Webseiten, die hinten waren, sind plötzlich vorne. Alles ist quasi einmal gemischt und durchgeschüttelt worden.

Google selbst informiert Webmaster hier in einem Hilfe-Artikel, dass quasi täglich kleinere Updates eingespielt werden, um die Suchergebnisse zu verbessern. Daneben gibt es sogenannte Core Updates, die größeren Einfluss auf die Suchergebnisse haben:

Several times a year, we make significant, broad changes to our search algorithms and systems. We refer to these as "core updates." They’re designed to ensure that overall, we’re delivering on our mission to present relevant and authoritative content to searchers. These core updates may also affect Google Discover.

Informationen über diese Updates erhält man in der Regel irgendwann in dem Blog „Google Search Central“. Allerdings kommen die Infos oft Tage nachdem man sich schon einen Kopf macht, was mit den eigenen Rankings passiert ist.

Manchmal hat man Glück und erfährt durch den offiziellen Twitterkanal von Google-Search über ein anstehendes Core Update … das ist aber leider nicht oft der Fall.

Manchmal hat man Glück und erfährt durch den offiziellen Twitterkanal von Google-Search über ein anstehendes Core Update … das ist aber leider nicht oft der Fall.

So erkennst du ein Google Core Update

Um sich zu beruhigen wäre es daher gut, wenn man wüsste, ob gerade ein Google Core Update läuft. Denn dann ist die Devise: Zurücklehnen und drei Wochen warten, denn dann haben sich die Rankings in der Regel wieder gefangen und man hat einen Stand erreicht, der halbwegs gut zu erklären bzw. gerechtfertigt ist.

Wenn die Webseite dann immer noch schlecht platziert ist, sollte man sich informieren, was der Inhalt des Updates war und forschen, was Google an der Webseite schlecht finden könnte. Miese Rankings lassen sich fast immer irgendwie begründen. Wenn hier jemand Hilfe benötigt, kann er sich gerne bei mir melden.

Um nun aber zu erkennen, ob ein Google Core Update läuft, kann man das SEO-Tool SEMrush nutzen, das ein kostenfreies Feature anbietet, mit dem man sehen kann, wie wahrscheinlich es ist, dass aktuell ein Google Update läuft.

SEMrush Sensor zeigt eine Verlaufskurve, der Schwankungen in den Google Ergebnissen. Damit lassen sich Core Updates im Google Algorithmus erkennen.

SEMrush Sensor zeigt eine Verlaufskurve, der Schwankungen in den Google Ergebnissen. Damit lassen sich Core Updates im Google Algorithmus erkennen.

SEMrush Sensor – der Google Update Seismograf

Das Tool SEMrush ist ein sehr hilfreicher Werkzeugkasten für SEOs. Neben Sichtbarkeitsanalysen, Keywordrecherche, On-Page-SEO-Prüfungen, Marktanalysen oder der Auswertung von Google Ads der Mitbewerber gibt es auch das kleine, aber feine Tool SEMrush Sensor.

SEMrush Sensor wertet aus, wie stark gerade die Bewegungen in den Suchergebnissen weltweit zu vielen Millionen Suchbegriffen ist. Wenn hier starke Schwankungen auftreten, wird dies mit einem hohen Wert dargestellt (auf einer Skala von 0 bis 10).

Zudem wird bei Ausschlägen, denen sich Google-Updates zuordnen lassen auch kleine Google-Icons eingeblendet, damit man einen Zusammenhang zwischen einem Google Update und den Schwankungen erkennen kann.

Die Recherche mit SEMrush Sensor funktioniert aber nicht nur global, sondern auch bezogen auf einzelne Länder und sogar auch Themengebiete, denn nicht selten wirken sich die Google Update nur auf bestimmte Themen-Kategorien aus.

Ich nutze das SEMrush Sensor Tool fast wie einen "historischen Wetterbericht" und schaue hier und da drauf, um zu sehen, was die letzten Tage so los war.

Ich nutze das SEMrush Sensor Tool fast wie einen "historischen Wetterbericht" und schaue hier und da drauf, um zu sehen, was die letzten Tage so los war.

Update- und Sichtbarkeits-Historie der eigenen Domain prüfen

Wenn man wissen möchte, was mit der eigenen Domain bei den letzten Google Updates passiert ist, kann ich das Tool „Google Updates“ von Sistrix empfehlen. Es ist kostenfrei (bis zu 25 Abfragen pro Tag) und man sieht sehr schnell, welche Updates die abgefragte Domain mit Gewinnen und welche Updates sie mit Verlusten überstanden hat.

Mit dem "Google Update" Tool von Sistrix kann man schauen, welche früheren Google Updates zu Rankingverbesserungen oder -verschlechterungen geführt haben.

Mit dem "Google Update" Tool von Sistrix kann man schauen, welche früheren Google Updates zu Rankingverbesserungen oder -verschlechterungen geführt haben.

Hilfe im Bereich Suchmaschinenoptimierung gesucht?

Wenn ihr Hilfe bei der Optimierung eurer Domains benötigt oder gerade grübelt, was bei euch so mit der Webseite los ist, dann mailt mir gerne. Ich schaue mir das – sofern es meine Zeit zulässt – gratis an und gebe meine fachmännische Meinung dazu ab.


Gefällt dir mein Blog? Dann würde ich mich über eine kurze Bewertung bei Google freuen. Einfach hier kurz etwas hinterlassen – das wäre toll, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.