iPhone oder Webcam? Fernüberwachung eines Ferienhauses ohne WLAN

InstarVision Screenshot

Vor ein paar Tagen kam eine Frage von einem Leser, der sich überlegt hat, wie er ein Ferienhaus in Italien aus der Ferne überwachen kann, wenn niemand vor Ort ist. Hier der Originaltext der Anfrage:

Guten Morgen, ich suche für folgendes Problem eine Lösung: Ich möchte gerne in einem Ferienhaus in Italien ein iPhone mit dauerhafter Stromversorgung aufstellen. Dieses iPhone soll täglich ein Foto machen und entweder per SMS an mein zweites iPhone in Deutschland schicken oder an meine E-Mail-Adresse. Im Haus selbst gibt es keine feste Internet-Verbindung sondern lediglich einen mobilen Internet-Zugang über die SIM-Karte eines italienischen Providers. Da die Lösung auch von den Telefonverbindungskosten her akzeptabel sein soll, dürfte die iPhone-Kamera nicht ständig im Internet sein sondern müsste sich immer erst zum fotografieren und Verschicken des Fotos ein- und danach wieder ausloggen. Oder man würde das über eine Fernbedienung von Deutschland aus machen, die das italienische iPhone fürs Fotografieren und Verschicken an- und danach wieder abschaltet. Haben Sie für mein Problem vielleicht eine Lösung/eine App?

Ich habe ihm darauf hin zurück geschrieben, dass ich erstmal ein bisschen grübeln muss wie das funktionieren kann. Meine Gedanken dazu möchte ich euch in diesem Artikel – inklusive zweier Lösungsvorschläge – dokumentieren:

Telefonkosten sind eigentlich unerheblich…

…da wir für die Übertragung der Fotos sowieso nur das Datennetz verwenden würden. Das heißt ein richtiges Telefonat, bei dem Einheiten anfallen, wird nicht aufgebaut. Wichtig wäre aber, dass man einen Prepaid-Vertrag (oder einen monatlichen Vertrag) auswählt, der “Daten” unterstützt. Meistens sind dabei ein paar hundert GB Daten inklusive und wenn man diese Daten verbraucht hat, sinkt die Übertragungsgeschwindigkeit. Dies wäre in unserem Fall aber auch unerheblich, da wir pro Tag nur ein Foto übertragen möchten – ob das nun über voll 3G-Geschwindigkeit oder gedrosselt läuft, ist egal. Pro Tag schaffen wir auf jeden Fall ein Bild. 🙂

Einschub – weitere interessante Beiträge im Blog:

Fernbedienung wäre sehr umständlich

In der Anfrage ist die Rede von einer Fernbedienung des iPhones. Auch von Ein- und Ausloggen die Rede. Das würde ich allerdings nicht machen, denn zum einen ist keine Fernbedienung mehr möglich, wenn das iPhone einmal ausgeloggt ist und zum anderen müssen wir ja nichts fernbedienen, wenn einmal eingerichtet ist, dass das iPhone automatisiert ein Foto verschickt.

Ich dachte erst, dass wir eventuell eine iPhone App nehmen könnten, die uns die Fotos macht und überträgt, aber es gibt scheinbar nur Apps, die einen dauerhaften Videostream erzeugen (das können wir nicht gebrauchen, weil wir ja damit das Datenlimit innerhalb von kurzer Zeit erreicht hätten) oder es sind Apps, die nur funktionieren, wenn beide Geräte (Sender und Empfänger) im gleichen WLAN sind.

Aus dem Grund habe ich mir eine andere Lösung ohne iPhone, aber dafür mit echter Webcam und einem mobilen Router mit SIM-Kartenslot überlegt:

Alternative: 3G/4G Router und IP-Webcam

Die angedachte Zusammenstellung kommt nun ohne iPhone aus, aber benötigt natürlich trotzdem ein Gerät, das mit der Prepaid-SIM-Karte ein WLAN bzw. LAN erzeugt, das eine Verbindung zum Internet hat. In diesem Fall würde ich zum Router von TP Link greifen.

3,23 EUR
TP-Link M5250 Mobiler WiFi WLAN-Router mit SIM-Steckplatz
100 Bewertungen
TP-Link M5250 Mobiler WiFi WLAN-Router mit SIM-Steckplatz
Kleiner und handlicher Router, der mit einem SIM-Kartensteckplatz ausgestattet ist und damit ein WLAN für andere Geräte öffnet.

Wichtig ist noch, dass der Router kein Netzteil dabei hat. Es ist ein Micro-USB-Ladekabel mitgeliefert, aber man benötigt noch ein USB Netzteil (wie es beim iPhone in der Regel dabei ist).

Auswahl der Kamera – 1. Möglichkeit: D-LINK

Die Webcam ist nun ein etwas schwereres Unterfangen, denn wir benötigen eine IP-Kamera, die ohne Anschluß an einen Rechner auskommt. Hier sind die Produktbeschreibungen leider oft etwas unklar und ich habe mir eine Kamera ausgesucht, die laut Herstellerangaben auf jeden Fall ohne Extra-Hardware wie einen Computer auskommt. Lediglich ein WLAN Zugang wird benötigt.

26,95 EUR
D-link DCS-5020L/E Pan/Tilt wireless N
104 Bewertungen
D-link DCS-5020L/E Pan/Tilt wireless N
Diese IP-Kamera von D-Link macht keine Fotos, sondern schneidet kurze Videosequenzen mit, wenn sie durch Töne oder Bewegung aktiviert wird. Zusätzlich kann man über das D-Link-Portal mydlink auch eine Fernsteuerung der Kamera nutzen, um sich zeitnah anzuschauen, was gerade passiert.

Als besonderes Feature kann die Kamera auch Videos per FTP auf einen Server laden oder per Mail versenden. Die Vorgabe “täglich ein Foto”, wie es mein Leser gewünscht hat, läßt sich aber leider nicht erfüllen, denn man kann nur per Videostream schauen, was im überwachten Raum passiert.

Bei Einbruch und Vandalismus hat man damit wahrscheinlich trotzdem eine gute Möglichkeit, die Sache zu erkennen. Aus dem Grund würde ich diese Lösung empfehlen. Den Lifestream und die Fernbedienung kann man über jeden Webbrower mit dem Portal mydlink.com starten. Es gibt auch diverse Apps von D-Link, aber die sind nur mittelprächtig bewertet. Die aktuelle iPhone App, die man benötigen würde, um den Stream am iPhone zu schauen, hat wohl gerade ein Update erhalten, das leider dazu führt, dass die App nicht mehr funktioniert. Aus dem Grund hagelt es gerade 1-Sterne-Bewertungen. 🙂

2. Kamera-Alternative: wetterfeste WLAN-Kamera von INSTAR

InstarVision Screenshot

Die App “InstarVision” ermöglicht eine Ansicht der Fotos, die die INSTAR IP-Kamera bereitstellt.

Weil ich ungern einen Hersteller oder ein Produkt diktiere, habe ich nochmal geschaut, welche Kamera noch in die Auswahl käme. Dabei bin ich auf die Outdoor-WLAN-Kamera INSTAR IN-2905 V2 gestossen (Update: Dieses Modell ist nicht mehr lieferbar, aber die INSTAR IN-5907HD erfüllt die gleichen Eigenschaften und Zwecke). Diese ist auch in der Lage, sich direkt mit dem mobilen Router von D-Link zu verbinden und kann dann über ein eigenes DYNDNS auch per iPhone App von aussen (aus dem Internet) angesteuert werden. Interessant ist bei dieser Kamera noch, dass sie nach IP56 Norm wetterfest ist und auch im Aussenbereich eingesetzt werden kann. Dazu gibt es noch Zubehör, wie eine automatische Heizung für kalte Tage (damit die Elektronik nicht einfriert) und eine spezielle Weitwinkellinse, die man tauschen kann.

32,01 EUR
INSTAR IN-5907HD wetterfeste WLAN Überwachungskamera
1.903 Bewertungen
INSTAR IN-5907HD wetterfeste WLAN Überwachungskamera
Die Instar-IP-Kamera kann unterschiedlich konfiguriert werden. Man kann einerseits eine Übermittlung der Fotos bei Bewegungserkennung einrichten oder auch ein festgelegtes Zeitintervall nutzen (das brauchen wir!). Durch IR-LEDs hat man sogar Nachtsicht. Die Fotos können per FTP hochgeladen werden, per Mail verschickt werden oder auch über eine iOS-App aufgerufen werden. Dazu

Fazit: Etwas komplizierter, aber realisierbar

Ich habe wirklich lange geschaut, ob das Ganze irgendwie mit iPhone Apps zu lösen ist, aber da ist leider soviel Schrott im App Store, der nicht funktioniert, dass ich irgendwann aufgeben musste, um eine Alternative zu finden. Die Verwendung von einem mobilen WLAN-Router für SIM-Karten und einer Netzwerkkamera mit Zugriffsmöglichkeit von aussen, erscheint mir die beste und zuverlässigste Variante. Schließlich kann man nicht mal eben nach Italien fahren, wenn die iPhone-App abgestürzt ist.

Bei den IP-Kameras würde ich persönlich zur INSTAR-Kamera greifen. Auch wenn sie etwas teurer ist, so scheint sie mir doch besser geeignet, da sie Fotos und keine Videos macht. Dazu hat sie in der Beschreibung auch ausdrücklich die Möglichkeit, Fotos in einem bestimmten Intervall zu machen, was ich bei der D-Link Kamera nicht finden konnte. Die Erweiterbarkeit und die Möglichkeit, die INSTAR-Kamera im Aussenbereich einzusetzen ist aus meiner Sicht ein zusätzlicher Pluspunkt. Und die INSTAR-App “InstarVision” für das iPhone ist auch nicht mit 5-Sterne-Bewertungen gesegnet, aber sie scheint immerhin die Anforderungen zu erfüllen. Eine Wunschfeatures sind aber wohl noch offen. 🙂

Update 18.12.2016: Instar Kamera mit mobilen Daten nutzen

Ein Leser (Joachim in den Kommentaren) fragte mich heute, wie man die Instar-Kamera mit dem Router mit SIM-Karte nutzen kann, da man im mobilen Internet keine Portweiterleitung einrichten kann. Die Portweiterleitung funktioniert, wenn die Instar-Überwachungskamera an einem DSL-Router oder Kabelmodem hängt (wie zum Beispiel einer Fritz!Box oder einem Speedport). Nutzt man den 3G-Router, den ich oben empfehle, kommt man ja über ein Handynetz ins Internet und genau dann funktioniert eine Portweiterleitung (UDP) nicht mehr. Fragt mich bitte nicht über die technischen Hintergründe – ich habe da leider auch nur Halbwissen und würde vermutlich Unsinn erzählen. 😉

Es gibt bei der Instar-Kamera trotzdem einen Weg, sie “aus der Ferne” (also wenn man sich nicht im lokalen WLAN befindet) abzufragen. Dies funktioniert über die P2P Funktion. Erklärt ist das Vorgehen im Handbuch der Instar-Kamera, aber ich habe euch die entsprechende Seite hier als Grafik eingebaut (Quelle: Instar):

Dieser Auszug aus dem PDF-Handbuch der Instal-Kamera zeigt, wie man sie einrichtet, dass man die Kamera über das mobile Datennetz abfragen kann (anklicken zum Vergrößern).

Dieser Auszug aus dem PDF-Handbuch der Instal-Kamera zeigt, wie man sie einrichtet, dass man die Kamera über das mobile Datennetz abfragen kann (anklicken zum Vergrößern).

Update: mobiler Router und Überwachungskamera für eine Pferdekoppel

Heute kam eine Rückfrage einer Leserin rein, die eine Pferdekoppel, bzw. den Stall darauf mit einer Überwachungskamera im Blick haben möchte. Auf der Koppel gibt es weder Strom durch die Steckdose noch WLAN. Ihre Frage war, welchen mobilen Router, welche Kamera und welche SIM-Karte sie nutzen sollte.

Meine Empfehlung für alle Leute, die einen Stall, eine Koppel oder etwas anderes ohne Strom und Wifi-Verfügbarkeit überwachen möchten, ist jedoch eine andere als ein mobiler Router und eine WLAN-Kamera, die in der Regel eine Steckdose benötigt. Der mobile WLAN-Hotspot würde auch kaum längere Zeit laufen können, da an der Pferdekoppel kein Strom zur Verfügung steht und diese Geräte maximal ein bis zwei Tage mit dem internen Akku laufen.

Ich würde eher eine Wildkamera mit SIM Karte verwenden, da diese tage- bzw. wochenlang ohne Steckdose auskommt und zum anderen auch direkt die Daten über das Internet versenden kann – über die bereits integrierte SIM-Karte, die sogar europaweit funktioniert. Dazu spart man sich das umständliche Einrichten von WLAN-Kamera und mobilem Router.

Die icuserver Wildkamera mit 3G-Übertragung und integrierter SIM-Karte ist nicht ganz billig, aber aus meiner Sicht die beste Lösung für die Überwachung von Pferdekoppeln, Ferienhäusern oder ähnlichem, wo kein Stromnetz und kein WLAN zur Verfügung steht (Foto: Amazon).

Die icuserver Wildkamera mit 3G-Übertragung und integrierter SIM-Karte ist nicht ganz billig, aber aus meiner Sicht die beste Lösung für die Überwachung von Pferdekoppeln, Ferienhäusern oder ähnlichem, wo kein Stromnetz und kein WLAN zur Verfügung steht (Foto: Amazon).

Die Kosten für die Datennutzung über die SIM-Karte sind laut Hersteller diese hier:

  • Volumen für ca 1500 Fotos -> EUR 29,9 (= EUR 2,50 pro Monat)
  • Volumen für ca 4000 Fotos -> EUR 39,9 (= EUR 3,33 pro Monat) (= Empfehlung für Jagd, weil durchschnittlicher Jahresverbrauch -> ca. 1 ct pro Foto)
  • Volumen für ca 8000 Fotos -> EUR 63,9 (= EUR 5,33 pro Monat)

Die Karte funktioniert in ganz Europa und die Tarife sind für 12 Monate gültig. Den Verbrauchsdaten liegen 80kB pro Fotoversand zu Grunde. Wenn man Videos nutzt, steigt der Datenverbrauch natürlich deutlich an.

Ich habe hier bereits einen Artikel über die (sehr empfehlenswerte) icuserver Wildkamera mit integrierter SIM Karte geschrieben, aber hier noch kurz der Link zur Kamera auf Amazon. Die Kamera ist übrigens in zwei Varianten lieferbar, die sich in den Linsen unterscheiden. Für die Jagd gibt es ein Modell mit einer 50° Linse, während man zur Überwachung von größeren Bereichen eher das Modell mit der 100° Weitwinkellinse bestellen sollte.

Ich denke mit der icuserver Kamera hat man zwar keine “Dauerüberwachung”, wie bei einer Webcam oder bei einem Babyphone, welche ständig ein Livevideo übertragen, aber dafür kann man auch nachts Fotos oder Videos der Tiere bekommen – wenn sie nicht zu weit von der Kamera entfernt sind. Eine komplette Koppel wird man – je nach Größe – kaum mit einer Überwachungskamera erfassen können, da diese meist keinen Zoom und eher Weitwinkelobjektive haben, aber wenn man die Kamera im Stall montiert, kann man abends sicher schauen, ob alle “Bewohner” heim gekommen sind.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Die Seite enthält Affiliate Links / Bilder: Amazon.de

77 Kommentare

  1. Richy sagt:

    Habe da auch mal ne frage. ….habe einen Campingplatz allerdings kein W-LAHN. …kann ich trotzdem den platz überwachen mit dem Handy und einer zusätzlichen camara. …

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Richy!

      Dein Vorhaben dürfte nichts für normale Webcams sein, denn die speisen ihre Daten in der Regel per WLAN oder LAN ins Internet. Wenn du keinerlei Verbindung zum Internet hast, könntest du einen mobilen Router (wie diesen hier) nutzen, der dann mit einer Handy-SIM ein WLAN aufmacht, das dann deine Webcam und dein Smartphone nutzen kann. Wäre das etwas, was bei dir funktionieren könnte?

    • Hubertus sagt:

      Hallo,
      Ich habe auch ein tp-link M5250 und möchte gerne eine dlink dcs 930l damit via WLAN betreiben, sie soll mir alle 2h ein Bild schicken. Kamera problemlos in verschiedene andere WLANs eingebunden, nur mit dem tp-link möchte sie sich nicht verbinden. Bei der Suche nach den verfügbaren Netzen wird der tp-link zwar gefunden und man kann ihn problemlos übernehmen, aber trotzdem kommt keine Verbindung zustande. Was könnte das Problem sein? Bin langsam am verzweifeln u über jeglichen Hinweis dankbar!

  2. Richy sagt:

    Hey….ich Danke dir und werde mich mal da genau erkundigen. Viele Dank

  3. runhour sagt:

    Sir Apfelot, vielen dank für diesen ausfühlichen Beitrag.
    Ich habe aufgrund deiner Empfehlung sehr ähnliches Equipment gekauft und in die Tat umgesetzt.

    Meine Hardware:
    Instar IN-5907-HD
    TP Link M5350
    – Fritzbox 7390 (ist nicht mehr erhältlich, darum hier der Nachfolger 7490 verlinkt)
    – USB Stick (z.B. diesen 64Gb Stick mit USB 2.0 (reicht aus für den Zweck))

    Ich habe die Kamera so konfiguriert, dass sie in einem von mir definierten Zeitintervall ein Bild via FTP auf meinen USB-Stick speichert, der bei mir zu hause an der Fritzbox hängt. Die Kamera steht (ähnlich wie im Beitrag oben beschrieben) an einem Standort ohne Internetanschluss und überträgt die Bilder selbständig über den mobilen Hotspot.

    Dank diesem Beitrag und Youtube-Anleitungen von Instar, Fritzbox und anderen Quellen, ist mir die komplette Konfiguration in einem Nachmittag geglückt. Ich bin bei Leibe kein Fachmann – aber etwas computer-technisches Grundverständnis ist dafür trotzdem notwendig.

    Ein grosses Lob geht dabei an Instar, als auch an Fritzbox, welche ihre Hardware im Internet (und auch auf Youtube) anwenderfreundlich beschreiben und mir die Arbeit sehr erleichtert haben!

    Man kann bei der Kamera auch einstellen, dass sie in einem definierten Zeitintervall ein Bild an eine (bis drei) beliebige E-Mail-Adressen schickt. Die Konfiguration ist erheblich einfacher, als der FTP-Upload…

    Beste Grüsse
    runhour

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Runhour! Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar mit den einzelnen Komponenten. Ich bin sicher, das hilft anderen bei der Auswahl des Equipments!

    • Kari sagt:

      Hallo,

      ich habe auch eine “Ecke”, bei der kein WLAN-Zugang möglich ist, die ich aber gerne per Handy überwachen möchte.

      Einen TP Link M5350 und eine Instar 2905 habe ich, weiß aber nun nicht wie ich alles verbinde.

      Laut Instar benötige ich eine SIM mit öffentlicher IP Adresse. Woher bekomme ich solch eine SIM?

      Wie verbinde ich alles? Stehe gerade etwas auf den Schlauch.
      Viele Grüße

      • Sir Apfelot sagt:

        Hallo Karin! Also eine “SIM mit öffentlicher IP” wäre mir neu. Soweit ich weiss, packt man in den Instar eine SIM Karte, die nur einen Datentarif enthält (du brauchst ja keine Telefonnummer dafür). Der TP Link stellt dann die Internetverbindung mit der SIM Karte her und macht ein WLAN, das die Instar-Kamera nutzen kann, um Filme und Fotos über das Internet zu dir zu übertragen. Aber: alles nur Theorie. Ich habe so ein Setup nicht und kann nicht sagen, wie es genau funktioniert. Vielleicht hilft dir diese Videoanleitung von Instar weiter: https://www.youtube.com/watch?v=ByMkfVgjl3c

      • runhour sagt:

        Hallo Kari

        Eine öffentliche IP Adresse brauchst du nur, wenn du von aussen her (z.B. von zu Hause) auf die Kamera zugreiffen willst. In meinem Fall habe ich das Thema mit der öffentlichen IP umgangen, indem ich die Kamera so programmiert habe, dass sie in einem festgelegten Intervall selbständig Bilder auf einen USB Stick sendet, welchen ich zu Hause an der Fritzbox hängen habe. Somit ist das eine ein-Weg-Kommunikation und man braucht nicht von ausserhalb auf die Kamera zuzugreiffen. Falls sie dies gleichwohl wünschen, würde ich ihnen die IN-5907HD empfehlen, welche den sogenannten P2P Service von Instar hat. Damit kann man über die Instar App auf die Kamera zugreiffen, auch wenn sie hinter einer dynamischen/mobilen IP Adresse sitzt. Beachte hierbei, dass der Datenverbrauch über die SIM Karte erheblich grösser ist, als bei der FTP oder E-Mail Lösung.

  4. Helmut sagt:

    Sir Apfelot,

    ich möchte einen Raum mit einer möglichst kleinen, unauffälligen Kamera überwachen (Tag als auch Nacht), wobei nur dann Bilder oder/und Videos aufgezeichnet werden sollen, wenn sich was im Raum bewegt. Auf welches Medium aufgezeichnet werden soll, ist prinzipiell egal (ob SD Karte oder Festplattenspeicher).

    Ideal wäre es, wenn bei einer möglichen Bewegung im Raum die Kamera ein Signal an ein Handy senden könnte (z.B. per SMS), sodass kurzfristig und nach entsprechender Aktivierung auch auf dem Handy eine Aufzeichnung (Fotos oder Video) gemacht werden könnte.

    Was würden Sie empfehlen?

    PS.: WLAN ist im Raum nicht vorhanden. Elektrizität schon.

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Helmut! Danke für deine Frage. Die richtige Konfiguration ist im Prinzip eine WLAN-Überwachungskamera mit Bewegungsmelder und ein LTE oder 3G-Router, der ein WLAN mit einer Daten-SIM-Karte erzeugt, welches dann von der WLAN Kamera genutzt wird. Deine Überlegung mit dem Handy und der SMS ist gut, aber dann benötigst du im Prinzip auch eine Handykarte und es ist wesentlich unkomfortabler als mit einer WLAN-Verbindung. Die Produkte dazu findest du unter den folgenden Links: WLAN Überwachungskamera mit Bewegungsmelder, 3G-Router oder LTE-Router. Ich hoffe, das hilft dir etwas bei der Eingrenzung der Produkte. Du müsstest dann mal schauen, ob in deinem Gebiet auch LTE funktioniert oder ob nur 3G vorhanden ist.

  5. Markus sagt:

    Hallo Sir Apfelot – ich baue gerade ein mobiles Puppentheater. Ich spiele hinter der Bühne, möchte aber immer sehen was im Raum so vor sich geht. Welche Lösung gibt es dazu – ich bin mobil, somit sind Wlan und Mobilfunk keine Voraussetzung. Es soll ein kleine dezente Lösung sein, natürlich mit guter Qualiät – auch möchte ich ein Dauerbild und nicht nur ein Bild bei Bewegung im Raum haben.

    Sind sogenannte P2P Kameras eine Lösung, wenn ja – hättest einen Tipp?

    Vielen Dank voeab und lg Markus

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Markus!
      Da sind mir gleich mehrere Lösungen eingefallen, wobei diese Wifi-Kamera, die ihr eigenes Wifi mitbringt, sicher die günstigste Variante ist: Xingan Überwachungskamera. Sie hat aber leider nur 640×480 Pixel Auflösung, was ein bisschen “schäbig” ist.
      Meine zweite Idee wäre eine Kombination aus iPad und iPhone (oder zwei iPhone), auf denen man eine Stop-Motion-Software installiert. Dann hast du z.B. auf dem iPad das Bild der iPhone-Kamera und kannst es so nutzen. Das iPhone kann dabei ja mit dem Feature “Personal Hotspot” ein WLAN-Netz aufbauen, in das sich das iPad einklinkt. Alternativ gibt es auch sehr preiswerte mobile WLAN-Router, die dann das Netz machen.
      Die dritte Möglichkeit wäre eine teurere P2P Kamera wie diese Überwachungskamera von Yokkao, die (soweit ich es verstanden habe) auch ein eigenes Netz macht, so dass man keinen Router benötigt. Mit der passenden iPhone App kann man dann sehen, was die Kamera aufzeichnet und – vielleicht für dich auch nicht uninteressant – sie hat einen Night-Mode, der auch im Dunkeln per Infrarot ein schwarz-weiss Bild liefert. Die Möglichkeit, die Neigung anzupassen ist für dich eventuell auch interessant, damit du sie an jeden neuen Raum anpassen kannst. Während der Vorstellung willst du ja sicher nicht dran spielen. 😉
      Ich würde mich freuen, wenn du uns bei Gelegenheit Rückmeldung gibst, welches Konstellation du letztendlich nutzt und wie es funktioniert! LG! Jens

  6. Karin sagt:

    Hallo zusammen!

    Ist zwar schon ein Weilchen her, aber ich möchte mich noch bedanken für die schnellen Antworten auf meine Frage.

    In der Zwischenzeit habe ich eine (Not-)Lösung mit meinem alten Handy realisieren können, welches als Kamera dient. Mit der APP “Alfred” habe ich sehr gut und zu jeder Zeit live mit meinem aktuellen Handy die zu beobachtende Ecke sehen können. Bewegungsmeldung wäre bei dieser APP auch möglich einzustellen, ist meinem Fall allerdings sinnlos, da ich Tiere damit beobachte. In der Dämmerung geht es auch noch, aber für die totale Dunkel ist die APP leider nur mit zusätzlichem Licht angebracht.

    Auch für die kalten Tage werde ich mir wahrscheinlich etwas anderes überlegen müssen.

    Viele Grüße

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Karin! Danke für deine Rückmeldung. Schön zu hören, dass du dir einen Workaround mit einem alten Handy und der App Alfred, die ich bisher noch nicht kannte. Ist aber ein schöner Ansatz, um seine alten Smartphones zur nutzen! 🙂

  7. Herbert sagt:

    Hallo Sir Apfelot,
    ich würde gerne eine Überwachung für mehrere Stunden im Nirgendwo (Schweizer Alpen) durchführen, lokal existieren also weder WLAN noch Steckdosen. Es sollte live über das Iphone verfolgbar sein, was vor der Camera passiert.
    Wäre so etwas mit einem System, wie es an Drohnen verwendet wird, machbar- mit einem Zusatzakku etwa? oder mit einer “Dashcam” ggfs mit Zusatzakku?

    Danke,

    Herb

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Herb! Ja, prinzipiell gibt es die Technik auch einzeln zu kaufen. Hier ist zum Beispiel die DJI Lightbridge zu kaufen. Kostet leider schlappe 1000 EUR, aber dafür kannst du AV und HDMI Video reinschicken und dann über einige km an den Empfänger (inklusive) übertragen, an dem du das Bild dann über ein iPad oder iPhone abgreifen kannst. Sicher eine technisch sehr stabile und flexible Lösung, aber leider auch teuer.

      Welche Strecken zwischen iPhone und Kamera möchtest du denn überbrücken? Und was genau möchtest du aufnehmen?

  8. Joachim sagt:

    Hallo Sir Apfelot,

    habe mit aufgrund deiner Beschreibung hier die Instarkamera und den TP-Link Router zugelegt, funktioniert alles einwandfrei zumindest im Lan-Netzwerk, von außen bzw. dem Internet lässt sich nicht auf die Kamera zugreifen, da hierfür Ports freigeschaltet werden müssen, wie ich nun erfahren habe ist dies beim mobilen Internet leider nicht möglich.

    Gibt es noch andere Möglichkeiten oder eine Möglichkeit die Portfreigabe zu umgehen.

    Ich bin für jeden Ratschlag dankbar.

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Joachim! Ja, ich habe auch gelesen, dass die UDP-Portweiterleitung nicht mit mobilen Routern funktioniert. Scheint kein Problem von einem bestimmten Provider zu sein, sondern technisch irgendwie nicht zu funktionieren. Mit IPv6 wäre es wohl möglich, aber soweit sind die Provider noch nicht.
      Die gute Nachricht ist aber, dass die Instar-Kamera auch eine Alternative für mobile Router anbietet: P2P. Wie man dies realisiert, habe ich oben im Beitrag als Update unten angehängt. Du findest es auch auch im verlinkten PDF-Handbuch zur Kamera. Ich hoffe, das hilft dir!
      LG! Jens

  9. Tina Huber sagt:

    Hallo Sir Apfelot,

    ich habe es leider immer noch nicht ganz gecheckt……
    Habe einen Pferdestall (ohne WLAN-Verbindung) und möchte Kameras installieren, auf die ich mich von unterwegs aus per i phone schalten kann. Wenn ich mir den mobilen Router besorge, welche SIM Karte benötige ich dann??? Eine Flat mit 24 Std. Internet??? Sorry, aber ich bin nicht der Oberchecker ☺️

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Tina! Also im Pferdestall hast du einen Stromanschluss, nehme ich an. Dann kannst du eine IP Überwachungskamera nutzen. Damit diese ins Internet funken kann, benötigst du eine SIM Karte, die nur Datenvolumen hat (also du brauchst keine Telefoniekarte, sondern eine Datenkarte). Ich hoffe, das hilft dir! LG! Jens

  10. Nicole sagt:

    Halloh,

    Ich möchte gerne einen Pferdestall überwachen Tag/Nacht.
    Jedoch haben wir nur Zuhause WLAN, dieses reicht nicht bis in den Stall.
    Da noch ein Gebäude dazwischen liegt ca300m.
    Was bräuchte man den alles, das das Vorhaben klappt?

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Nicole! Ein paar Fragen noch: Du willst ein Live-Bild vom Pferdestall haben, das du jederzeit aufrufen kannst? Also ähnlich wie bei einer Überawachungskamera? Oder reicht dir ein Standbild alle paar Sekunden? Und hast du Sichtkontakt zwischen dort, wo es Internet gibt und dem Pferdestall? Und die letzte Frage: Beim Stall hast du Handyempfang und 3G oder so? LG! Jens

  11. Martin sagt:

    Hallo,

    Der Beitrag ist mega spannend und die tips sehr gut von dir !
    Deswegen hoffe ich das du mir vielleicht auch weiter helfen kannst.
    Ich habe einen Garten Ca.500m Entfernung von meiner Wohnung, da wurde leider öfters eingebrochen, jetzt hab ich eine IP kamera installiert mit live Überwachung.
    Im Garten hab ich leider kein strom somit hab ich nach deinem Tip den TP-Link M5250 Mobiler MIFI WLAN-Router gekauft Top Teil dicker Daumen hoch !
    Nur jetzt wollte ich wissen wie ich das live Bild auf meinen Tablet oder Laptop daheim übertragen kann bzw. mit welcher Software ?

    Danke und schönen Gruß

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Martin! Freut mich, wenn der mobile TP-Link Router seinen Dienst tut! Ich hatte gerade einen mobilen LTE Router von Netgear hier, der ein absolut “bröckeliges” WLAN aufgebaut hat. Ständige Abbrüche… Wegen deiner Frage: Mit welcher IP-Kamera arbeitest du? Eigentlich bietet der Hersteller der Kamera immer eine passende Software an. Das Problem ohne Software ist schon, dass der mobile Router (vermutlich) alle 24h eine neue IP bekommt und die muss die Kamera irgendwie deinem Computer mitteilen. Das erledigt normalerweise auch die Software. LG! Jens

  12. DUKEE sagt:

    Moin,

    kann mir einer von euch sagen welche Datenflat / Datenoption (Provider) ich nehmen kann.Ich möchte das ganze vom Campingplatz aus machen und dort ist kein Wlan.
    Ein gutes Netz damit es auch keine Connect Probleme gibt,wo ich auch mal auf die Kamera Live Online zugreifen kann usw.

  13. DUKEE sagt:

    Moin Sir Apfelot & Co,

    Ich hab mir heute das Blitzangebot von Amazon geangelt
    INSTAR IN-5907HD 149€

    INSTAR 100733 Weitwinkelobjektiv für IN-5907HD
    INSTAR 100207 temperaturgesteuerte Heizung
    INSTAR IR LED Ring Nachtsicht Nachrüstsatz für IN-5907HD
    SanDisk Extreme 32 GB microSDHC Speicherkarte + SD-Adapter bis zu 90 MB/Sek, Class 10, U3 , V30, FFP
    Fritzbox 7490 hab ich zuhause selber

    Was ich noch brauche wäre ein gutes Datenangebot / Option welcher Provider ihr da nehmen würdet,weil ist etwas ab vom Schuss und mit Schrott O2 ist da schon Null Empfang.
    Ich möchte hin und wieder auch Online Live mich dazuschalten und er sollte mir Automatisch Bild/er senden falls jemand auf meinem Platz ist.

    THX

  14. Simothy sagt:

    Hallo, ich bin bei meiner Recherche auf diesem Blog gestoßen und hier werden meine Fragen endlich – zumindest fast – beantwortet.
    Ähnlich einer Posterin vor mir, möchte ich Pferde überwachen, allerdings nur den Stall (nachts). Es ist ein Stromanschluss vorhanden aber kein Telefonanschluss für einen Router.
    Ich fände die Möglichkeiten einer IP Kamera toll, auf die ich mit dem smartphone zugreifen kann.
    Das größte Problem: wie bekomme ich WLAN in den Stall? Ich dachte erst, indem ich ein altes Smartphone als Hotspot einrichte und dort deponiere. Jetzt erscheint mir der neue
    GigaCube von Vodafone als interessante Alternative. Hat jemand damitErfahrungen? Das einzige, was icc nicht weiß, ob die Kamera in das Netz des GigaCube kann weil dieser keine öffentliche IP bereitstellt (habe da von möglichen Problemen gelesen).
    Bin dankbar für jeden Tipp – auch neue Ideen. Wildkamera ist für mich nicht so interessant da ich eine live Überwachung möchte.
    Vielen Dank!

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Simothy! Also WLAN in deinen Stall zu bekommen ist viel leichter als Strom! 😀 Ich habe einen Huawei E5770 LTE-Router (hier bei Amazon und hier sofort lieferbar bei Conrad), der mit mit einer Multi-Sim-Karte der Telekom über LTE ein WLAN auf macht. Das ist zwar eigentlich ein mobiler Router, aber du kannst ihn mit einem USB-Netzteil dauerhaft an Strom hängen. Falls du nur 3G und kein LTE im Vertrag oder vor Ort hast, dann läuft der Router auch mit 3G statt 4G.

      Über den Vodafone Giga-Cube kann ich leider nichts sagen. Ich habe im Netz aber (wie du auch) gelesen, dass aktuell Probleme mit IP-Kameras möglich sind, wenn diese ein Port-Forwarding benötigen.

      Eine Idee wäre noch ein altes iPhone, das du mit der Alfred-App zur Überwachungskamera umfunktionierst. Das klappt sehr gut und du kannst die Details hier in einem anderen Artikel von mir nachlesen. Vielleicht findest du da auch ein paar hilfreiche Infos. Der Weg mit dem alten Smartphone würde dir auf jeden Fall die Kopfzerbrechen wegen des Port-Forwarding ersparen.

      Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen! LG! Jens

  15. lux sagt:

    ich möchte ein Stall mit Strom aber ohne Internetanschluss aber mit 4 G Deckung nach Bedarf überwachen.

    Ist es möglich ein wlan router mit einer 4 G sim Karte zu bestücken der nicht permanent im internet ist? Man rufft die nummer an tipp einen Code ein der Wan router aktiviert 4 G und simst die aktuellen Ip zurück und dann kann man eine VPN Verbindung mit dem router aufbauen? Oder Der wlan router mit der Sim Karte ist im 4G kann aber nur mit einer VPN angesteuert werde, das Problem welche IP nutzen um dier VPN aufzubauen.
    Nachdem die VPN steht kann man auf die überwachunkamera vom Stall zugreifen. foto oder video ze nach bedarf.
    Und dann zum Schluss dass ganze wieder offline schlaten.

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Lux! Die Idee ist nicht schlecht, aber leider fehlt mir da die Info, ob es einen Router gibt, der so spezialisiert ist, dass er das kann. Viele Grüße! Jens

  16. Petra Keller sagt:

    Hallo Sir Apfelot,
    In meinen Garten ist des öfteren eingebrochen worden. Die Diebe haben auch meine Wildkamera entdeckt und diese mitgenommen. Der Garten ist ca 1 km von meinem Zuhause entfernt, sehr groß und hat keinen Strom. Jetzt möchte ich gerne eine mobile Ü.-Kamera oder auch mehrere festinstallierbare haben, die mir Bilder nach Hause (Handy oder PC) schickt und die man nicht leicht erkennt. Da ich überhaupt keine Ahnung von so was hab. wende ich mich an Sie.
    Mit freundl. Gruß

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Petra!
      Das ist natürlich ärgerlich, dass die Diebe sogar die Wildkamera mitgenommen haben. Ich habe eben extra nochmal geschaut, ob es eine Outdoor-Überwachungskamera gibt, die mit Akku läuft und auch noch das Handynetz nutzt, um die Daten zu senden. Aber ich bin leider nicht fündig geworden. Wenn es wenigstens WLAN oder Strom geben würde, wäre die Auswahl schon größer, aber so fällt mir eigentlich nur die Empfehlung einer GSM/SIM-Wildkamera ein, die ich hier vorgestellt habe.

      Die Alternative wäre, eine ziemlich dicke Powerbank, ein mobiler LTE-Router, der das WLAN macht und dann eine WLAN-Überachungskamera mit Akku. Aber das ist dann technisches Equipment, dass die Diebe sicher auch gerne mitgehen lassen.

      Mein Vorschlag für die dritte Alternative wäre ein altes Smartphone, auf dem man die Alfred-App installiert, eine dicke Powerbank und dann vielleicht noch eine gute Outdoor-Hülle für das Smartphone. Dann kann man es auch draussen an einem Baum montieren. Mit der Alfred App läßt sich jedes Smartphone auch zu einer Überwachungskamera umfunktionieren.

      Ich hoffe, da war eine Möglichkeit dabei, die bei dir umsetzbar ist. Gerne helfe ich dir auch im Detail, wenn du etwas ins Auge gefasst hast.

  17. Pepe sagt:

    Hallo Sir Apfelot,
    geniale Seite hier, super Job den Du machst.
    Verrückt ist, das so viele Leute zu einem Thema immer wieder andere Probleme haben. Und hier meins:
    Ich möchte an meinem Stall ohne Strom auch eine Kamera installieren. Mein Stromproblem möchte ich mit einer Autobatterie und einem Wechselrichter (von Conrad/Voltcraft) lösen. Ich hätte gerne eine schwenkbare Outdoor Kamera z.B. die Instar IN 7011 HD (hier bei Amazon) auf die ich per Smartphone zugreifen und steuern kann. Welche Anforderungen muss das Modem erfüllen ? Kann ich auch das TP-Link nehmen das Du oben schon einmal empfohlen hast? Hat mein Plan Lücken?
    Gerne lass ich mir auch ein funktionierendes Paket empfehlen. Vielleicht entwirfst Du ja sogar einen kompletten Bausatz?
    Scheint eine Menge (Pferde-) Leute zu interessieren.
    Ich wüsste gerne ob lux sein Problem gelöst hat und mit welchen Komponenten.

    Danke schon jetzt einmal, bin nämlich schon ziemlich Lange mit dem Problem zu Gange.
    Gruß Pepe

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Pepe! Danke für das Lob, nehme ich gerne entgegen. 😀 Dein Plan ist im Prinzip gut, allerdings stellt die Autobatterie in Kombi mit dem Wechselrichter der Schwachpunkt da, denke ich. Da wird die Spannung von 12 Volt auf 230 Volt hochtransformiert, um dann vom Netzteil der Instar-Kamera wieder auf 12 Volt runter transformiert zu werden. Da geht jede Menge Energie flöten, die du lieber in Form von Laufzeit haben möchtest. Da die Instar-Kamera mit 12 Volt läuft, würde ich lieber eine Buchse an die Autobatterie bauen, die zu dem Stecker der Kamera passt. Das sieht nach was gängigem aus, wenn du dir das Bild des Kabels bei Amazon anschaust. Der TP-Link-Router geht natürlich für deinen Fall auch. Ich würde vielleicht heute eher zum Huawei E5220 greifen, der auch geladen werden kann, während er läuft. Davon abgesehen, hat er bessere Bewertungen als der TP-Link, den ich vorher empfohlen habe. Um den Router an der Autobatterie zu betreiben, brauchst du dann noch dieses 12V-auf-5V-Micro-USB-Kabel.

      Die Idee mit dem Komplettpaket ist eine gute Idee, aber irgendwie hat jeder andere Anwendungsfälle und Umstände, so dass es schwer ist, ein Paket zu schnüren. Man kann eigentlich nur ein paar gute Produkte vorstellen und dann muss jeder schauen, was ihm wichtig ist.

      Die schwenkbare Instar-Kamera, die du genannt hast, macht aber auf jeden Fall einen guten Eindruck!! Das scheint was vernünftiges zu sein. 👍

      Eine Idee kam mir eben noch: Wenn du eine Autobatterie zur Stromversorgung nimmst, kannst du diese vielleicht auch an ein Solarpanel hängen, damit sie sich zwischendurch auch wieder auflädt. Ich weiss nicht, ob es reicht, damit das ganze System autark arbeitet, aber auf jeden Fall würde es die Dauer verlängern, bis die Batterie richtig geladen werden muss. Dafür könntest du dieses 50 W Solarpanel von Allpowers und diesen Laderegler von Mohoo verwenden. Soweit ich sehe, haben andere Benutzer dies auch in Verbindung mit einem 12 Volt Bleigel-Akku im Betrieb und sind happy damit.

  18. Thomas Kauf sagt:

    Hallo Sir Apfelot,
    welch ein anstrengender Job, den Du da machst. Respekt!
    Ich habe auch ein Frage:
    Wenn ich in der jetzigen Jahreszeit in mein Wochenendhaus fahre, möchte ich einige Stunden vorher dort die Heizung per Fernsteuerung anmachen. Bei der Heizung handelt es sich um zwei separate Heizplatten, die über die Steckdose mit Strom betrieben werden.
    Im Wochenendhaus ist Strom und ein guter LTE-Empfang. Hast Du eine Idee? Ich brauche doch eigentlich auch nur einen mobilen wlan-router mit Sim-Karte, sowie zwei wlan-fähige Steckdosen, die ich dann mit dem router verbinde, oder? Dann brauche ich aber ja auch noch eine App, von der aus ich die Heizung dann aus oder anschalten kann (Temperaturregeln will ich nicht, da die Heizkörper dies ohnehin gar nicht vorsehen).
    Wäre nett, wenn Du mir weiterhelfen könntest….
    LG Thomas

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Thomas! Ne, alles gut.. so anstrengend ist es eigentlich nicht. 🙂 Das mit den zwei Heizplatten ist dank SmartHome ja kein Problem mehr. Du brauchst im Prinzip nur einen LTE-Router und zwei WLAN-Steckdosen, die man per App steuern kann. Ich würde in diesem Fall folgende Geräte nutzen:

      Bei der Steckdose ist wichtig, dass sie NICHT über Homekit funktioniert, denn dann könntest du sie aus der Ferne nur ansteuern, wenn du ein iPad oder einen Apple TV 3 ständig als HUB im WLAN platzieren würdest. Mit der oben genannten Steckdose geht es aber ohne diesen Umweg. Statt der Fritz!Box kannst du natürlich auch jeden anderen LTE-Router nehmen, aber ich finde die AVM Fritz Geräte sehr komfortabel von der Einrichtung und verlässlich von der Leistung. Darum wäre das meine Empfehlung. Abstürzen sollte der Router ja nicht, denn dann kannst du die Heizung erst wieder regeln, wenn jemand den Router neu startet… das wäre blöd.

  19. Sarah sagt:

    Hallo. Mit grossem Interesse habe ich die Blog-Einträge gelesen. Ich hätte auch eine Pferdeüberwachungsfrage. Strom und Wlan ist nicht vorhanden. Ich möchte gerne die automatische Futterraufe überwachen. Sie öffnet und schliesst 4-5 mal pro Tag. Ich hätte gerne 4-5 mal pro Tag eine automatische Email bzw. MMS sowie die Möglichkeit auf die Kamera zuzugreifen (um kurz live zu sehen, Video, ob es den Pferden gut geht). Akku sollte mind. 2 Wochen halten. Zwischen den festgelegten Zeiten, kann die Kamera abgeschaltet sein. Ich brauche keine Bildübertragung durch Bewegungsmelder (da würden zu viele Bilder gesendet werden). Vielleicht haben Sie ja eine gute Idee. Vielen herzlichen Dank für Ihre Bemühungen!

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Sarah! Dank dir für dein Interesse. Nur noch eine Rückfrage, bevor ich anfange drüber nach zu grübeln: Wenn dort eine automatische Futterraufe ist, wie läuft die? Ohne Strom? Was och kettet schon sagen kann: Ich weiss nicht, ob wir eine Akkulaufzeit von 2 Wochen hinbekommen. Ich habe selbst diese Geräte nicht bei mir stehen und darum keine Erfahrungswerte. Aber es ist schonmal hilfreich, dass du keinen Bewegungsmelder möchtest.

      • Sarah sagt:

        Die Futterraufe schliessen wir mit einer Gel Blei Batterie an (Futterraufe ist im Moment noch im Umbau). Die Stromversorgung der Videoüberwachung soll aber von der Batterie der Futterraufe unabhängig sein. Danke dir.

        • Sir Apfelot sagt:

          Hallo Sarah! Alles klar, würde ich dann auch getrennt machen. Futter ist wichtiger als Webcam. 😉
          Als Kamera würde ich für deinen Zweck die Reolink Argus Outdoor-Kamera nutzen, da man mit dieser einen festen Zeitplan einstellen kann, der dir hilft regelmässig Aufnahmen am Tag zu erhalten. Du kannst per App auf die Kamera zugreifen und erhälst Benachrichtigungen per Mail, wenn du möchtest. Die Reolink läuft mit Batterien bzw. Akkus und hat 180 Tage Standby Zeit. Wenn du täglich ein paar Fotos machst und mal per Livestream drauf schaust, dürften es aber immer noch locker 2 Wochen Laufzeit sein.
          Für die Übertragung braucht sie allerdings ein WLAN, welches du per mobilem WLAN-Router einrichten musst. Dazu hatte ich weiter oben schon eine Produktempfehlung. Und ich denke für den Router brauchst du dann einen dicken Akku, damit er zwei Wochen schafft.

  20. Sarah sagt:

    Herzlichen Dank für die Infos! Ich hatte gehofft, ohne Router auszukommen. Eine solche Kamera geht nicht: https://www.shop-alarm.de/Nachtsichtfaehige_3G_4G_UMTS_LTE_Mini_Ueberwachungskamera_mit_Full_HD_-_einfacher_weltweiter_Zugriff_ohne_Festnetz-Internet.html? Ich hätte lieber was mit einer SIM-Karte.

    • Sir Apfelot sagt:

      Die kannst du natürlich auch nutzen, aber sie hat keinen Akku. Das heißt, da müsstest du schauen, wie du mit einem Akku Strom an das Ding bekommst. Und das Kameramodul ist wetterfest. Die Kiste mit der Elektronik scheinbar nicht… jedenfalls steht es nicht in der Beschreibung. Für die Nachtsicht-Funktion brauchst du auch noch einen gesonderten IR-Strahler, der dann wiederum Strom braucht. Da musst du abschätzen, was du nimmst. Günstig ist das Ding ja auch nicht. Und der WLAN Router wird ja auch nur mit SIM-Karte gefüttert und dann klappt das mit der Reolink-Kamera ebenfalls recht einfach.

      Ach, zur Stromaufnahme der Kamera lese ich gerade noch: sie braucht 7,38 W (bei 12 Volt). Das heißt, selbst wenn du einen dicken Bleigelakku mit 34 Ah verwendest, ist dieser nach 2,5 Tagen leer. Also für deine Verwendung ist die Kamera eher ungeeignet. Die Reolink läuft da deutlich länger.

  21. Sarah sagt:

    Danke! Nachtsicht brauche ich nicht. Was meinst du zu dieser Kamera? Da kann ich halt keine Live Videos sehen aber die kann man ab und anschalten und braucht dann nicht so viel Strom: https://www.shop-alarm.de/Full_HD_Wildkamera_Wetterfeste_Aussenkamera_mit_MMS_und_E-Mail_Unsichtbare_Nachtsichts-LEDs_PIR_Bewegungssensor_fuer_automatische_Aufnahme.html

    • Johannes Domke sagt:

      Hallo Sarah,

      die von dir vorgeschlagene Wildkamera ist eine gute Idee, wenn man die Überwachung individuell ein- und ausschalten will. Zwar hat sie auch Nachtsicht, wenn du diese Funktion aber nicht brauchst und nicht nutzt, dann halten die 8 Batterien / Akkus sehr lange – auch im Dauerbetrieb. Wir haben für Sir-Apfelot.de ein baugleiches Modell getestet: SecaCam HomeVista im Test. Das getestete Modell hat zwar keinen Mobilfunk, aber wenn du das Gerät sowieso individuell ein- und ausschalten willst, kannst du dabei gleich die Speicherkarte checken und die vergangenen Aufnahmen abrufen. Der Vorteil von SecaCam: hier sind Batterien und Speicherkarte schon im Lieferumfang drin 😉

      MfG
      Johannes

      • Sarah sagt:

        Hallo Johannes. Vielen Dank für deine Bemerkungen! Ich bräuchte allerdings schon, dass ich 2-5 mal täglich automatisch ein Bild zugeschickt bekomme (damit ich überprüfen kann, ob die automatische Heuraufe funktioniert und die Pferde zu fressen haben). Eine Speicherkarte benötige ich gar nicht. Am liebsten wäre mir, eine Kamera ohne Router (einfach SIM Karte), automatische Bildübermittlung alle 4 Stunden (dazwischen kann die Kamera gerne aus der Ferne oder Zeitschaltuhr abgeschaltet werden), Live Zugriff auf die Kamera mit Video (damit ich sehen kann, ob es den Pferden gut geht). Wenn das alles nicht möglich ist, könnte ich auf den Live Zugriff verzichten. Vielleicht hast du ja eine Idee, ansonsten ist die Variante mit Argus und Router auch gut (wobei ich noch überlegen muss, wie ich die Stromversorgung des Routers sicherstellen kann). Vielen lieben Dank für eure Bemühungen!

  22. Jens sagt:

    Ich würde gerne noch diese Wildkamera in den Ring werfen:
    https://www.sir-apfelot.de/wildkamera-mit-sim-karte-8333/

    Sie hat eine mitgelieferte SIM-Karte, die nicht auf ein bestimmtes Netz festgelegt ist. Dadurch verwendet die Kamera immer den Mobilfunkanbieter, der in der Umgebung der Kamera das beste Netz hat. Allerdings läuft sie auch nur mit dieser SIM-Karte, was aber kein Nachteil sein muss, denn dadurch ist die Einrichtung extrem einfach.

    Ansonsten hat sie alle Features, die du gerne hättest: lange Akkulaufzeit, Fotos können auf Wunsch per SMS angefordert werden und du brauchst keinen Router. Und preislich ist sie auch sehr gut aufgestellt.

  23. Tina sagt:

    Hallo, ich möchte gerne ein Gebäude mit einer Outdoor Kamera überwachen. Strom habe ich dort- Wlan nicht. Ich habe das Modem von Huawei E5577 LTE 150Mbps 4G Mobile WiFi Hotspot UMTS HSUPA HSPA+ Huawei E5577 LTE Cat.4 150Mbps 4G Mobile WiFi Hotspot UMTS HSUPA HSPA+ Cat.4.

    Was für eine Outdoor Kam würdest du empfehlen?( Ich möchte über Smartphone ein live Video sehen) Und was würde ich für eine Internet Karte brauchen? Kenn mich da leider gar nicht aus 🙁

    Vielen Dank schonmal für deine Hilfe!! Tina

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Tina!
      Als Internetkarte kannst du einen Datentarif nutzen. Ich würde da einen in diesem Vergleichsrechner raussuchen. Da du Videos streamen möchtest, würde ich allerdings mal die Suche auf 1 GB und höher einstellen. 500 MB sind einfach zu schnell weg, wenn man mehr als Fotos übertragen möchte. Und je nachdem, ob dein Gebäude auch LTE Empfang hat, kannst du auch das Häckchen bei LTE setzen.

      Bei der Kamera würde ich zur INSTAR IN-5907HD greifen. Die ist wetterfest und läßt sich in das WLAN einbinden, das dein Router macht. Das PoE-Feature (Stromversorgung über Ethernetkabel), das die teureren Modelle haben, brauchst du nicht. Du kannst sie ja direkt mit Strom versorgen.

      Ich hoffe, das hilft dir ein bisschen bei der Auswahl. LG! Jens

  24. Jessica Granderath sagt:

    Hallo vielleicht bekomme ich auch Hilfe von Ihnen und eine Empfehlung mit einem komplett packet für unwissende Computerfachleute. Also hier mein Anliegen , ich möchte meinen Stall überwachen am liebsten mit live Stream oder eine melden über Bewegungen im Gebäude . Der Stall hat Strom aber kein wlan . Was kann ich machen? Vielen Dank

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Jessica! Danke für deine Frage. Ich stelle dir morgen mal eine Mail zusammen, mit der du dir das entsprechende System zusammen stellen kannst. LG! Jens

  25. Carla sagt:

    Einen schönen guten Abend Sir Apfelot,

    das was ich gelesen habe, sagt mir da kennt sich jemand aus. Könntest Du mir in meiner Entscheidungsfindung behilflich sein.
    Ich habe ein Wochenendhaus das ich später auch als Alterssitz nutzen möchte. Jedes Wochenende verbringe ich hier schon.
    Es ist ein Haus mit 100 qm und ein Garten von 1500 qm sehr ruhig gelegen. Da öfter schon unbekannte Leute herumgeschlichen sind, möchte ich aussen und innen eine Videoüberwachung anbringen. Hier möchte ich gern täglich reinschauen was so los ist und auch informiert werden wenn jemand das Grundstück unbefugt betritt oder versucht einzubrechen. Wenn mein Hund im Hause ist möchte ich auch ab und zu nachsehen was der so macht. Über mein Handy würde ich das gern abrufen können. Strom habe ich im Haus ganz normal liegen, allerdings kein Internet oder geschweige Netzwerk oder Telefonanschluss. Ich komme über ein mobiles Wifi der marke Hujawai ( 1und1 ) ins Internet und nutze mein Sony Vaio Laptop. Technisch bin ich leider auch nicht sehr bewandert heute und in den letzten Tagen habe ich einmal im Netz recherchiert aber keine Lösung gefunden. Ich würde mich über eine Rückinfo freuen. Grüße Carla

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Clara!
      Danke für deine Frage. Meine Empfehlung würde hier zu den INSTAR Kameras raten. Die haben den Vorteil, dass es sie sowohl für Indoor als auch für Outdoor gibt:

      Die müssen natürlich beide mit Strom versorgt werden und im Wifi-Bereich deines Routers stehen, aber dann kannst du relativ komfortabel sowohl automatische Aufnahmen erzeugen, wenn die Kameras Bewegung erkennen als auch zwischendurch mal reinschauen.
      Die Auflösung ist gut und du kannst auch nachts mit Infrarot Aufzeichnungen sehen.
      Ich hoffe, das hilft dir weiter!

      Liebe Grüße!

      Jens

  26. Hallo,
    wir wollen eine externe Garage von Innen überwachen. Wir würden gerne die INSTAR IN-8015 full HD dafür benutzen. Welchen Router könntest du uns empfehlen? Strom vorhanden, allerdings kein Internet.

    Liebe Grüße Susanne

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Susanne! Könnte man vielleicht per Steckdosen-Netz Internet in die Garage bekommen? Dann wäre es viel günstiger, als wenn man einen extra Router mit Datentarif buchen würde. Steckdosen-Netz funktioniert quasi so, dass man oben im Haus beim Internetanschluss einen DLAN-Stecker in die Steckdose steckt und mit einem zweiten das Internet in der Garage wieder “abgreift”. Solche Geräte findest du zum Beispiel hier bei Amazon.

      • susanne sagt:

        Hallo, das wird leider nicht funktionieren, da sich die Garage in einem Garagenpark befindet (storage24). Es muss also schon ein Router mit Datentarif sein. LG

        • Sir Apfelot sagt:

          Ah, ok… das funktioniert dann natürlich nicht. Beim Stromzähler macht das DLAN schlapp. 😀 Ein Router muss her… ich persönlich würde auf Qualität setzen und mir den kleinen Fritz!Box 6820 (LTE/3G) holen, da der einfach einzurichten ist und die Fritz! Geräte einfach regelmässig Updates erhalten und ewig halten. Die zweite Wahl – etwas günstiger – wäre der Huawei B593s-22, der auch ohne Zusatzantennen auskommt. Einen entsprechenden Datentarif brauchst du dann auch noch. Da kannst du dir hier bei meinem Datentarif-Vergleich was aussuchen. Ich denke, da sich in der Garage wenig tut und du wenig Videos und Fotos überträgst, kommst du mit 500 MB/Monat hin.
          Ich hoffe, das hilft dir bei deiner Auswahl ein wenig. 🙂 LG und viel Erfolg! Jens

          • susanne sagt:

            Hallo Jens,
            bei der Suche nach einem Datentarif bin ich nun auf einen Tarif von 1&1 gestoßen. Die bieten mir die Möglichkeit für 0,00 Euro einen

            Hersteller: HUAWEI
            Modell: E5573Cs – 322
            USB Typ: micro USB
            SIM-Kartentyp: Mini-SIM

            zum Datentarif zu bestellen. Hast du Erfahrungen mit diesem Gerät?

            VG Susanne

          • Sir Apfelot sagt:

            Hallo Susanne! Ich habe einen anderen mobilen Huawei LTE Router. Der ist aber klasse. Sieht auch fast so aus, wie das Modell, das du gefunden hast. Du kann es auch mit einem kleinen USB-Netzteil dauerhaft betreiben. Der Instar-Kamera ist der Router egal. Der will nur ein WLAN haben und das macht der Router auf. Da dürfte es also auch kein Problem geben! LG! Jens

  27. Walde sagt:

    Hallo also muss man bei der Instar den WLAn Router als WLAN eingeben wenn ich das richtigverstanden habe.
    Oder ?

    MfG
    Torsten

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Torsten! Ja, du musst der Instar-Kamera einen Zugriff auf ein WLAN geben, damit sie aus der Ferne angesprochen werden kann. Ich hoffe, das war deine Frage. 😉 VG! Jens

  28. Torsten sagt:

    Ok, also suzusagen erst im Heimnetz mit LAN Kabel einloggen, dann bei WLAN suchen, den mobilen WLAN-Router als WLAN eingebenn und abspeichern. Dann kann ich die Kamera im Garten instalieren und sie logt sich dann sozusagen über den Mobilen WLAN Router ins Netz ein und sendet. Oder man kann mit dem Handy drauf zugreifen ok. Danke!

  29. Gregor sagt:

    Hallo,

    hier ist ja wirklich viel Wissen und Hilfsbereitschaft vorhanden.

    Ich finde einfach keine möglichkeit mit einem iOS Gerät (evtl. auch Android) LOKAL aufzuzeichnen. Also bewegungsaktiviert ein Video auf den lokalen Speicher zu schneiden.

    Alle Apps scheinen ausschließlich online (Cloud oder Sream) zu funktionieren.

    Vielen Dank im Voraus!!

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Gregor, da hätte ich zwei Empfehlungen für dich. Die eine App heißt “Motion Sensor“. Kostet so nen Euro und ist ziemlich einfach. Man muss den Energieverbrauch auf “Hoch” stellen, damit er auch hohe Auflösung nutzt und es scheint so, als würde die App nicht weiter aktualisiert. Läßt aber noch auf meinem aktuellen iPhone X (habs eben ausprobiert). Und sie kostet nur einmalig. Wenn du etwas mehr Geld in die Hand (ca. 5 EUR/Monat) nehmen willst, kann ich noch die App “Alfred Camera” empfehlen. Die macht tolle Aufnahmen und hat eine einfache Bedienung und viele Funktionen. Wird auch ordentlich gepflegt, aber kostet leider pro Monat. Ich hoffe, eine davon hilft dir weiter! LG!

      • Gregor sagt:

        Vielen Dank. War mir nicht sicher, dass Alfred lokal speichert (ich habe halt am Einsatzort keine Daten). Habe jetzt ‘mal AirBeam im Test (Kosten einmalig 5€). Werde berichten.

  30. Gregor sagt:

    Macht soweit was es soll. Es gibt ein paar Artefakte im Bild, was für reine Überwachung nicht stört und eventuell an meine Einstellungen Qualität und so) oder einem etwas alten (schwachbrüstigen iPad liegt). Man kann die Sensibilität für den Aufnahmetrigger sowohl für Ton (auch abschaltbar) als auch für Bewegung einstellen. Es gibt eine automatische Bildschirmabschaltung und das Gerät wird dann, falls gewünscht, auch mit einem Passwort gesperrt. Das Speichern in der Cloud (z.B. Dropbox) konnte ich mangels Anbindung nicht testen.

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Gregor! Das klingt ja gut. Die Artefakte liegen wahrscheinlich eher an der Aufnahmequalität oder an der Internetverbindung. Das iPad dürfte mit der Darstellung keine Probleme haben. VG! Jens

  31. Hoffmann sagt:

    Hallo sehr informativ. Ich hätte da eine Frage, wie nennt man die Kameras welche nur mit einer prepaid Karte funktionieren (ohne Internet) und mms versenden. Das ist für unser Ferienhaus die sicherste und günstigste Lösung allerdings sind alle Kameras, welche ich finde, nur mit Internet Zugang WIFI.
    Da aber der Empfang dort eher schlecht ist d.h. GSM Steckdosen funktionieren, Internet geht gar nicht, möchte ich eine Kamera welche nur MMS versendet und natürlich nicht so groß ist wie eine Wildkamera. Gibt es da eine Empfehlung? Danke

    • Sir Apfelot sagt:

      Hallo Herr Hoffmann! Was Sie suchen, ist eine “Überwachungskamera mit SIM-Karte“. Diese versenden aber keine MMS, denn das ist zum einen ziemlich teuer (50 Cent pro Bild) und zum anderen von der Auflösung auch eher bescheiden. Wenn der Empfang dort schlecht – aber vorhanden – ist, dann reicht das den Kameras aus. Dann brauchen sie eben ein bisschen länger, um ein Foto über das Netz zu schicken. Das ist aber allemal besser als MMS… Sie werden sich bei schlechtem Empfang nur auf Fotos beschränken müssen. Videostreams sind da sicherlich nicht möglich. Aber vielleicht finden Sie unter dem Link oben noch ein passendes Modell. LG!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.