Sir Apfelot Wochenschau – Apple- und Tech-News der KW 23

In wenigen Stunden ist Wochenende und deshalb ist es mal wieder Zeit für die Sir Apfelot Wochenschau. Dieses Mal zeige ich euch jene Apple- und Tech-News, die mir in der Kalenderwoche 23 des Jahres 2018 besonders aufgefallen sind. Natürlich geht es dabei um die WWDC18 von Apple, aber auch um Meldungen zu Telekom, Microsoft, GitHub sowie zu einer Klage wegen eines angeblich nachgemachten / „gestohlenen“ Logos. Wenn ihr noch spannende Nachrichten aus den letzten Tagen teilen möchtet, dann tut dies gern inklusive einer (seriösen) Quelle als Kommentar 😉

In der dieswöchigen Sir Apfelot Wochenschau geht es um die WWDC 2018 in San Jose, den Apple Park, Microsoft und das Meer, Facebook und Datenschutz, Telekom und Handy-Diebstahl sowie um einiges mehr!

In der dieswöchigen Sir Apfelot Wochenschau geht es um die WWDC 2018 in San Jose, den Apple Park, Microsoft und das Meer, Facebook und Datenschutz, Telekom und Handy-Diebstahl sowie um einiges mehr!

Apple WWDC18 – iOS 12, macOS 10.14, watchOS 5, tvOS 12

Die diesjährige World Wide Developers Conference in San Jose wurde von Apple mit der traditionellen Juni-Keynote eröffnet. Noch in der Einleitung des Events von Tim Cook wurden die Themen klar vorgegeben: „Today is all about software!“ – damit waren Gerüchte um ein iPhone SE 2, neue MacBooks oder einen neuen Mac mini direkt beseitigt. Alle Informationen zu den neuen Versionen von iOS, macOS, watchOS und tvOS findet ihr in den Zusammenfassungen hier im Blog:

Zentrale Sperrliste für gestohlene Handys von der Telekom

Wie der iPhone-Ticker berichtet, so gibt es Bemühungen seitens der Deutschen Telekom, eine zentrale Sperrliste für geklaute Handys einzurichten. Diese soll dafür sorgen, dass Nutzer ihre Geräte unabhängig vom Provider oder anderen Hürden für die weitere Verwendung blockieren können. Aktuell kann die Telekom die Geräte-IMEI zwar dafür nutzen, um gestohlene Handys für das eigene Netz zu deaktivieren; wird darin aber eine Vodafone- oder Telefónica-SIM verwendet, dann hilft das gar nichts. Die zentrale Datenbank soll auf Blockchain-Technologie fußen und auch als Informationsquelle für Käufer gebrauchter Geräte dienen. Details gibt’s auch bei der Telekom.

Microsoft kauft GitHub für 7,5 Milliarden US-Dollar…

… und verschreckt damit Entwickler. Zum Beispiel 9to5Mac schreibt in einem entsprechenden Beitrag: „Microsoft erwirbt Software-Entwickler-Plattform GitHub für $7,5 Milliarden, Abwanderung beginnt“. Darin wird nicht nur der von MS bestätigte Kauf der Plattform angesprochen, sondern auch bestätigte Fälle von Misstrauen und Abwanderung seitens der betroffenen Entwickler, die um das offene System von GitHub fürchten. Sie laufen nun zu Konkurrenzdiensten wie GitLab oder BitBucket über. Bestätigt wird dies von GitLab selbst in diesem Tweet. Eine deutsche Meldung zum Thema findet ihr bei heise online.

Rechenzentren im Meer: kühl, korrosionssicher und umweltfreundlich

Noch einmal Microsoft: der Software-Riese hat vor der Küste Irlands ein Rechenzentrum im Meer versenkt – warum, das zeigt unter anderem das Fachmagazin t3n in diesem Beitrag auf. Microsoft soll demnach schon lange an Rechenzentren tüfteln, die unter Wasser betrieben werden können. Die Vorteile dabei sind die dauerhafte Kühlung durch das umgebende Meerwasser, der Ausschluss von Sauerstoff aus der Hardware, was die Korrosion eindämmt und die Bauteile langlebiger macht, sowie die Möglichkeit, die Technik direkt vor Ort durch Wind- oder Gezeiten-Kraftwerke zu betreiben. Marktreif ist die Idee freilich noch nicht; interessante Details gibt es aber schon im verlinkten Beitrag. Meine Frage dazu: wie wird die Wartung / ein Hardware-Austausch realisiert?

EuGH: Betreiber von Facebook-Seiten sind für Datenschutz mitverantwortlich

Wer auf Facebook eine Fanpage (Like-Seite) einrichtet, der ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) gemeinsam mit der Social-Media-Plattform für den Datenschutz verantwortlich. Der nicht ausreichende Datenschutz von Facebook wird damit also auf die Aufgabenliste von Firmen, Fanseiten-Betreibern, Personen der Öffentlichkeit, Agenturen, Seitenbetreibern und allen anderen abgewälzt. Damit beschäftigen sich in entsprechenden Beiträgen unter anderem eRecht24 und heise online. Seine Facebook-Seite muss man aber nicht gleich schließen, gibt es ebenfalls bei heise zu lesen. Laut einer Analyse der Sachlage muss man nicht gleich mit einer neuerlichen DSGVO-Abmahnwelle rechnen.

Apple verklagt: „Siri Shortcuts“-Logo soll geklaut sein

Kommen wir in den nächsten Absätzen noch einmal auf Apple zu sprechen. Ein Startup, das seinen Nutzern per Blockchain ermöglichen will, Webseiten zu erstellen, hat eine Klage gegen den Technik-Riesen aus Cupertino angestrebt. Gegenstand des Rechtsstreit ist das Logo des „Shift“ genannten Startups. Dieses hat gewisse Ähnlichkeiten mit dem Logo der am Montag auf der WWDC18-Keynote vorgestellten „Siri Shortcuts“-App. Deshalb soll Apple nun die Nutzung unterlassen und die Finger vom Shift-Logo lassen oder 200.000 Dollar zahlen, welche das Startup für einen Rebrand benötigen würde. Details zum Fall gibt es bei 9to5Mac.

Apple zieht watchOS 5 Beta zurück, weil sie Uhren schrottet

Im Rahmen der WWDC18-Keynote wurden nicht nur die Shortcuts für Siri auf dem iPhone unter iOS 12 vorgestellt, sondern auch das neue Betriebssystem für die Apple Watch – watchOS 5. Natürlich gab es für die in San Jose anwesenden sowie alle anderen 20 Millionen Entwickler auf der ganzen Welt auch gleich eine entsprechende Beta-Version zum Ausprobieren, Apps schreiben und Dienste entwickeln. Das Problem: die watchOS 5 Beta scheint bei einigen Anwendern die Uhr unbenutzbar zu machen. Das berichtet zum Beispiel MacRumors an dieser Stelle. Darin ist auch ein Zitat der Download-Seite genannt: 

Seed 1 of watchOS 5 is temporarily unavailable. We are investigating an issue that occurs while updating. If you’ve experienced any issues, please contact AppleCare.

Neue Apple Park Drohnen-Aufnahmen von Juni 2018

Hier im Sir Apfelot Blog ging es zugegebenermaßen schon lange nicht mehr um den Apple Park, den zweiten Campus und Firmensitz von Apple in Cupertino, der in Kreisform angelegt und mit viel Grünfläche (daher der Name) ausgestattet ist. Beim Surfen auf MacRumors bin ich diese Woche allerdings über Drohnen-Videos gestolpert, die ein Update zum Apple Park geben. Diese zeigen nicht nur das Gelände und Gebäude im Allgemeinen, sondern auch, wie dort zum Beispiel die Fenster geputzt werden. Schaut mal rein:

 

Hinweis: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

1 Comment

  1. Sabi sagt:

    Die zentrale Sperrliste ist klasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.