Wann findet die WWDC23 statt und was wird vorgestellt?

Wie jedes Jahr, so wird sicher auch im Juni dieses Jahres bei Apple wieder die World Wide Developers Conference (WWDC) stattfinden. Doch wann ist der WWDC23 Termin? Von wann bis wann können sich Entwickler/innen beraten lassen, austauschen, Hilfe einholen und einen ersten Blick in neue Betriebssysteme werfen? Im Folgenden findet ihr die aktuellsten Infos bzw. Gerüchte dazu. Außerdem gibt es in diesem Beitrag einen Überblick über die Systeme und Geräte, die im Rahmen der Auftakt-Keynote der WWDC 2023 vorgestellt werden (könnten). Habt ihr noch weitere Gerüchte aufgeschnappt oder freut ihr euch auf bestimmte Veröffentlichungen? Dann lasst gern einen Kommentar da!

Wann ist der WWDC23-Termin? In welcher Juni-Woche findet die Apple World Wide Developers Conference 2023 statt? Was wird vorgestellt? Und wird es ein Vor-Ort-Event? Hier findet ihr die aktuellsten Infos / Gerüchte dazu.
Wann ist der WWDC23-Termin? In welcher Juni-Woche findet die Apple World Wide Developers Conference 2023 statt? Was wird vorgestellt? Und wird es ein Vor-Ort-Event? Hier findet ihr die aktuellsten Infos / Gerüchte dazu.

Wann finden die WWDC23 und ihre Keynote statt?

Die Apple World Wide Developers Conference findet meistens in der erste Juni-Hälfte eines Jahres statt, nicht selten in der ersten vollen Woche des Monats. Mögliche Zeiträume für die WWDC23 wären damit die vom 5. bis 9. Juni 2023 oder vom 12. bis 16. Juni 2023:

  • 05.06. bis 09.06.2023: erste volle Woche im Juni dieses Jahres
  • 12.06. bis 16.06.2023: liegt ebenfalls in der ersten Hälfte des Monates

Die Auftakt-Keynote dieser speziellen Arbeitswoche, als die eröffnende Präsentation mit neuen Inhalten für die Öffentlichkeit, wird dabei natürlich wieder am entsprechenden Montag (5. oder 12. Juni) stattfinden, höchstwahrscheinlich um 10:00 Uhr Ortszeit in Cupertino. Das bedeutet, dass sie hierzulande um 19:00 Uhr übertragen wird. 

Wird die WWDC23 vor Ort oder nur online stattfinden?

Aufgrund der Covid-19-Pandemie fand die WWDC 2020 das erste Mal komplett online statt. In 2021 und 2022 wurde dies weitergeführt. Apple ist aber in den letzten Monaten teilweise zu Vor-Ort-Veranstaltungen zurückgekehrt. Deshalb ist es möglich, dass die WWDC23 zumindest in Teilen wieder Angesicht zu Angesicht im Apple Park und dessen Steve Jobs Theater stattfinden wird. Aufgrund von Kosteneinsparungen kann es aber auch sein, dass dies nicht der Fall sein wird. Zudem ist noch nicht klar, ob die oben angesprochene Keynote zur Eröffnung der Developer-Woche live übertragen oder als voraufgezeichnete Präsentation abgespielt wird. Letzteres hat sich in den letzten Jahren ebenfalls aufgrund von Covid als praktisch herausgestellt.

Falls Apple zu Vor-Ort-Terminen einlädt, wird das aber sicher nicht die einzige Möglichkeit sein, an der WWDC23 teilzunehmen. Der iPhone-Hersteller würde sich sicher eine Menge Kritik und negative Schlagzeilen einfangen, wenn es kein Hybrid-Modell gibt, das zumindest einige der Inhalte, Sessions, Expertentermine und ähnliche Sachen online bereithält. Auf den Developer-Webseiten sowie über bestimmte App-Inhalte lassen sich Vorträge, Anleitungen und Einführungen in neue Technologien aber meist eh abrufen. Vermittels der offiziellen Developer-App von Apple können zudem die vorigen Inhalte aus den vergangenen Jahren nachgeholt werden. Habt ihr vor, an der WWDC23 teilzunehmen? Wie und wegen welcher Inhalte genau? Lasst es mich mit einem Kommentar unter diesem Beitrag wissen.

Welche Apple-Betriebssysteme werden im Juni 2023 vorgestellt?

Wie jedes Jahr können wir davon ausgehen, dass neue Betriebssysteme für das iPhone, das iPad, den Mac und die Apple Watch im Mittelpunkt stehen werden. Diese werden wieder neue, verbesserte oder anderweitig veränderte Funktionen bereithalten, um noch mehr aus den Geräten rauszuholen. Außerdem werden sicherlich auch wieder neue Beta-Versionen mit Neuerungen in den Betriebssystemen für Apple TV, den HomePod und dergleichen ausgegeben. Diese werden nicht immer während der Auftakt-Keynote präsentiert, sind aber ebenfalls interessant.

  • iOS 17 für iPhone und iPod touch: Das neue iPhone-Betriebssystem iOS 17 könnte ebenso wie iOS 16 in 2022 mit ein paar Überraschungen aufwarten. Neue Design-Möglichkeiten, weitere Sicherheitsfunktionen, effizientere Hintergrundprozesse und dergleichen sind möglich.
  • iPadOS 17 für iPad: Das neue iPad-Betriebssystem iPadOS 17 könnte am Apple-Tablet neue Multitasking-Möglichkeiten, die Unterstützung für weitere Peripherie, neue Technologien für den Pencil-Einsatz und so weiter mitbringen. Aber auch noch gänzlich unerwartete Dinge.
  • macOS 14 für Mac: Das neue Mac-Betriebssystem macOS 14 wird sicherlich nur auf Apple-Computern laufen, die über einen „Apple Silicon“-SoC (M-Chip) verfügen. Eine weitere Anpassung an die mobilen Systeme sowie überschneidende Funktionen könnten im Mittelpunkt stehen. Vielleicht gibt es dieses Jahr aber auch eine Einbindung von KI.
  • watchOS 10 für Apple Watch: Das neue Watch-Betriebssystem watchOS 10 könnte, wenn es den vorigen Systemen folgt, neue Funktionen für Gesundheit und Fitness mitbringen. Eine neue Training-Erkennung und / oder neue Automatisierungen für die Aufzeichnung von Trainingssessions sind ebenso denkbar wie neue Auslöser für Notrufe oder Gesundheitsmeldungen.
  • Weitere Systeme: Hinzu kommen, entweder als Inhalte der Keynote oder nur als Beta-Versionen während der weiteren WWDC23, das neue tvOS 17 für den Apple TV, die HomePod-Software 17 und so weiter. Für beide genannten sind neue Smart-Home-Funktionen denkbar, aber auch Möglichkeiten für die Vernetzung im Haus sowie mit Kontakten auf der ganzen Welt.

Vorstellung der letzten M2-Version, des M3-Chips und neuer Mac-Modelle

Die Vorstellung neuer „Apple Silicon“-Chips könnte in den kommenden Jahren einem bestimmten Kreislauf folgen. Aufgezeigt habe ich den dahinter stehenden Gedankengang schon einmal vor zwei Wochen in dem Beitrag „Neuer iMac soll mit M3-Chip auf den Markt kommen (+ weitere Mac-News)“. Im Rahmen der WWDC23-Keynote könnte demnach der M2 Ultra vorgestellt werden, was mit der Präsentation des neuen Mac Pro sowie ggf. einem neuen Mac Studio einhergehen könnte. Außerdem ließe sich neben der letzten M2-Version direkt der M3-Chip vorstellen, mit einem neuen iMac, MacBook Air und dergleichen. Vielleicht werden aber auch nur der M2 Ultra nebst damit ausgestatteten Macs vorgestellt; und der M3 dann im Herbst. Es bleibt spannend!

Ebenfalls für Juni erwartet: Mixed-Reality-Headset mit xrOS

Einerseits soll es immer wieder verschoben worden sein, andererseits soll Tim Cook höchstpersönlich auf eine schnelle Vorstellung drängen. Die Rede ist natürlich von Apples Mixed-Reality-Headset, das als VR- und AR-Gerät unter dem Namen „Reality Pro“ oder „Reality One“ vorgestellt werden könnte. Neben der neuen Hardware, die angeblich ohne iPhone, Mac oder anderes Zusatzgerät funktionieren soll, gibt es damit dann auch ein neues Betriebssystem. Für dieses wurde bis Ende letzten Jahres in Gerüchte-Meldungen immer der Name realityOS oder rOS genutzt. Mittlerweile wird aber davon ausgegangen, dass es xrOS heißen wird – für „extended reality Operation System“. Das ergibt auch tatsächlich mehr Sinn.

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials