Sir Apfelot Wochenschau – Apple- und Tech-News der KW 7 2018

Schon wieder ist eine Arbeitswoche (für die meisten) herum und damit wird es natürlich auch wieder Zeit für die Sir Apfelot Wochenschau. In den Apple- und Tech-News, die mir in der Kalenderwoche 7 von 2018 besonders aufgefallen sind, gibt es wieder einen bunten Blumenstrauß an Meldungen: Facebook und Spam-SMS; Google bildet IT Support online aus; Instagram warnt nun Nutzer bei Screenshots; der viel gelobte Apple HomePod hat einen großen Nachteil; Macphun ist nun offiziell Skylum; und die Apple-Betriebssysteme sprechen nicht gern Telugu. Habt ihr noch spannende News und eine passende (seriöse) Quelle dazu? Dann lasst das alles gern als Kommentar da 😉

Die Sir Apfelot Wochenschau der KW 7 in 2018 bietet euch wieder zahlreiche Meldungen zu Apple, der entsprechenden Hard- und Software, zu App-Entwicklern sowie zu eurer Möglichkeit, ein Google IT Support Professional Certificate zu bekommen.

Die Sir Apfelot Wochenschau der KW 7 in 2018 bietet euch wieder zahlreiche Meldungen zu Apple, der entsprechenden Hard- und Software, zu App-Entwicklern sowie zu eurer Möglichkeit, ein Google IT Support Professional Certificate zu bekommen.

Cyberport Cyberdeals mit MacBook Pro (13,3 Zoll) für 1.719 EUR

Bei den aktuellen Cyberport Cyberdeals, bei denen es wöchentlich zum Donnerstag neue Technik-Angebote mit Rabatten gibt, steht derzeit ein Apple MacBook Pro zum Angebot. Statt den üblichen 1.999 Euro wird der macOS-Mobilcomputer mit 13,3“-Display für 1.719 Euro angeboten. Das Modell stammt aus 2017 und hat einen Intel i5 CPU mit 3,1 GHz. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 8GB RAM und der interne Speicher misst 256GB. Das Modell hat zudem eine Touchbar; das Retina-Display bringt eine Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Details zu den Cyberport Cyberdeals und den Aktionslink zu den Technik-Deals gibt es an dieser Stelle.

Sicherheitsnummer bei Facebook für Spam-SMS missbraucht

Der Zwei-Faktor-Login bei Facebook soll eigentlich dazu führen, dass der Account des einzelnen Users sicherer wird. Nun besteht aber der Vorwurf, dass Facebook die dafür hinterlegte Handynummer nutzt, um an selbige Spam-SMS zu versenden. In den Nachrichten enthalten sind wohl Informationen zu neuen Statusmeldungen von Kontakten und ähnliche Updates zum Vorgehen auf der Social-Media-Seite. Ähnlich wie sonst mit entsprechenden E-Mails will Facebook damit anscheinend Nutzer zurück auf die Seite locken, die länger nicht eingeloggt waren. Mehr Informationen zum Thema hat der iPhone Ticker. Tipp zum Thema: Digital Detox 😉

Googles Online-Kurs für das „Google IT Support Professional Certificate“

Google zertifiziert zukünftig IT-Fachkräfte, die erfolgreich an einem Onlinekurs teilgenommen haben, welcher über Coursera angeboten wird. Das Ziel ist, Einzelpersonen in acht bis zwölf Monaten zu einer IT-Support-Fachkraft im Einsteigerlevel auszubilden. Mit dem am Ende ausgestellten Zertifikat können sich die Absolventen (in den USA) bei verschiedenen Partner-Unternehmen sowie bei Google selbst bewerben. Damit sollen die rund 150.000 offenen Stellen in diesem Bereich gefüllt werden. Die Kosten für den Kurs belaufen sich auf monatlich $49, für bedürftige Menschen gibt es Stipendien – diese müssen aber bis kommenden Dienstag, den 20. Februar 2018 beantragt werden. Alle Infos zum Programm bekommt ihr auf https://www.coursera.org/specializations/google-it-support und im Video:

CoconutBattery Update zeigt Akku-Gesundheit und mehr

CoconutBattery ist eine kostenlose macOS- und iOS-App, die euch bei der Überwachung der Akkuleistung und damit einhergehender Daten unterstützt. Einige Informationen habe ich euch schon vor einem Jahr hier zusammengetragen. In einer aktualisierten Version bietet Coconut nun die Anzeige von Daten an, die sich um die Lebenszeit der verbauten Batterie drehen. Wo liegt die durchschnittliche Temperatur und die maximale bzw. minimale Arbeitstemperatur? Wie lange arbeitet die Batterie schon (in Stunden und Tagen) und wann wurde sie hergestellt? Diese und weitere Daten können ausgelesen werden und fließen in die Bewertung ein. Details zum Update bietet unter anderem ifun in diesem Beitrag.

Weitere interessante Beiträge im Blog:

Instagram gibt bei Story-Screenshots Bescheid

Die Bilder-App Instagram bietet sogenannte Story-Funktionen an, dank derer man Bilder für 24 Stunden online stellen und für andere Nutzer sichtbar machen kann. Das System ist von Snapchat abgeschaut und hat längst auch bei Facebook, WhatsApp und Co. Einzug gehalten. Instagram jedoch hat jetzt eine Neuerung für den Schutz der Nutzer eingeführt: macht ein Betrachter einen Screenshot (Bildschirmfoto), während er sich eine Insta Story anschaut, dann bekommt der Ersteller eine Nachricht. Das Update wird als Meldung an die Nutzer kommuniziert und diese werden damit vorgewarnt: „Next time you take a screenshot or screen recording, the person who posted the story will be able to see.“, so berichtet unter anderem OnlineMarketing.de.

Macphun ist nun offiziell Skylum

Macphun ist ein Software-Entwickler, der hauptsächlich Grafikanwendungen für Apple-Systeme auf den Markt bringt bzw. brachte. Am bekanntesten dürfte wohl aktuell die Bildbearbeitung-Software Luminar 2018 sein, in diesem Beitrag sowie darunter in den Kommentaren arg diskutiert. Mit dieser und weiterer Software verließ die App-Schmiede allerdings die Apple-Blase und entwickelte die aktuelle Luminar-Version nicht nur für macOS auf dem Apple Mac, iMac und MacBook, sondern auch für Windows-Rechner. Damit war nun aber der Name Macphun obsolet, weshalb innerhalb der letzten Monate die Umbenennung in Skylum angestrebt wurde. Laut einem offiziellen Blog-Beitrag zum Thema ist der „Umbau“ nun vollends vollzogen. Alle Skylum-Apps für iPhone, iPad und Mac findet ihr hier.

Apple HomePod vs. Holzmöbel: Weiße Ringe sind „ganz normal“

Während in Südkorea die Olympischen Winterspiele ausgetragen werden, da können Besitzer des Apple HomePod Lautsprechers mit Siri-Sprachassistenz ihre ganz eigenen Ringe auf Holzmöbel stanzen. Denn habe ich euch letzte Woche noch von den positiven Testberichten aufgrund der guten Klangqualität des Geräts berichtet, so gibt es jetzt viele Negativmeldungen: der Silikon-Ring, welcher dem HomePod als Standfuß dient, sorgt bei geölten oder gewachsten Holzoberflächen für unschöne, weiße Ringe. Laut Apple seien die bei dem verwendeten Material „ganz normal“ und würden wieder verschwinden. Tun sie aber nicht. Für viele die einzige Lösung: Möbelstück abschleifen und neu ölen.

Einen Bericht mit Fotos liefert GameStar. MacRumors berichtet derweilen davon, dass der Sonos One Lautsprecher das Problem ebenfalls aufkommen lässt. Besonders tricky ist das, weil die Geräte auf einer soliden Oberfläche stehen sollen, was das Unterlegen eines Tuches mit Sound-Einbußen bestrafen könnte. Alternativ könnte man sie auch auf ein Extra-Brett, auf eine Metallplatte oder dergleichen stellen – wenn es denn ins Wohnungsdesign passt. Eine Lösung mit Augenzwinkern liefert Heise mit einen News-Update zu den „HomePod Socks“ 😉 Mal sehen, ob Apple weiter an der „ganz normal“-Meinung festhält oder bald wirklich Schutz-Zubehör anbietet. Das Problem sorgt jedenfalls nicht für eine bessere Reputation nach iPhone-Bremse und Co….

iOS und macOS sprechen nicht gern Telugu

Telugu ist eine vor allem in Indien vorkommende Sprache mit teils recht komplexen Schriftzeichen. Das haben zuletzt auch Nutzer von Macs, iPhones und iPads mitbekommen, deren Geräte mit einem bestimmten Zeichen aus dieser Schrift nicht zurechtkamen. Der Fehler lag nicht etwa nur bei einer falschen oder fehlenden Darstellung, sondern darin, dass die Systeme und Geräte teils komplett einfroren oder die verwendeten Apps (iMessage, Safari, etc.) crashten. Nicht nur wer dieses Zeichen selbst eingibt, sondern auch wer es empfängt, dessen iPhone, Mac und Co. kann betroffen sein. Bei Heise findet ihr Details zum Thema und auch zum Update, welches das Problem lösen soll.

Schönes Wochenende!

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.