Jubiläumsausgabe: Sir Apfelot Wochenschau KW 50, 2022

Am 15. Dezember 2017, also vor fast genau fünf Jahren, habe ich die erste Ausgabe der Sir Apfelot Wochenschau veröffentlicht. Wie die Zeit vergeht! Auch heute bekommt ihr wieder eine Zusammenfassung der Apple- und Tech-News, die mir in den vergangenen Tagen besonders aufgefallen sind. In den Meldungen für die Kalenderwoche 50 des Jahres 2022 findet ihr u. a. diese Themen: Ministerin Faeser plant anlasslose Chat-Durchsuchung und damit Bruch des Koalitionsvertrags, verschiedene Apple-Dienste sind ausgefallen, Updates für neue und alte Betriebssysteme (inkl. Freeform, Apple Music Sing, AirDrop-Anpassung, etc.), Apple liefert wohl keine Klassik-App mehr in 2022, und mehr.

Schon 5 Jahre Sir Apfelot Wochenschau! In den Apple- und Tech-News für die Kalenderwoche 50 des Jahres 2022 mit dabei: Pläne für die anlasslose Chat-Durchsuchung auf Endgeräten, Apples System-Updates mit neuen Apps, Funktionen und Einschränkungen, Little Snitch Mini als Beta, Dropbox-Ordner nun verschoben, und mehr!
Schon 5 Jahre Sir Apfelot Wochenschau! In den Apple- und Tech-News für die Kalenderwoche 50 des Jahres 2022 mit dabei: Pläne für die anlasslose Chat-Durchsuchung auf Endgeräten, Apples System-Updates mit neuen Apps, Funktionen und Einschränkungen, Little Snitch Mini als Beta, Dropbox-Ordner nun verschoben, und mehr!

Schon 5 Jahre „Sir Apfelot Wochenschau“

Im Vorfeld dieses Formats stand bei Jens und mir die Überlegung, wie wir Apple- und Technik-News besser in den Blog einbinden können. Auch sollten die einzelnen Meldungen zusammengefasst präsentiert werden, um einen schnellen Überblick zu ermöglichen. Dabei kam die Idee für das Freitagsformat heraus, welches seither im Newsletter meist als erster Beitrag in der Liste der jüngsten Veröffentlichungen erscheint. Grob geschätzt liegt der Durchschnitt der pro Ausgabe behandelten Themen bei 8 bis 10. Gehen wir von 9 aus und multiplizieren das mit je 52 Wochen in 5 Jahren, dann ergibt das 2.340 behandelte Nachrichten. In der ersten Ausgabe waren das sogar ein paar mehr als in danach folgenden:

  • Apple weist auf das Weihnachtsgeschäft hin
  • Der neue iMac Pro (mittlerweile eingestellt) kann bald bestellt werden
  • Erste Testberichte und Benchmarks zum neuen iMac Pro
  • Baukasten-Apps fliegen aus dem App Store, und bald können Apps vorbestellt werden
  • Keine YouTube-App auf dem Fire TV Stick (mittlerweile gibt es sie aber)
  • Keylogger auf HP-Notebooks schon ab Werk vorhanden
  • Jonathan Ive ist Apples Chief Design Officer (mittlerweile arbeitet er nicht mehr für Apple)
  • Interview mit Phil Schiller über verschiedene Apple-Themen und -Produkte
  • Shazam wird von Apple gekauft (heute ist Shazam ein normaler Teil des Apple-Angebots)
  • Amazon Prime nun auf dem Apple TV (und damit ging auch der offizielle Apple-Geräte-Verkauf bei Amazon einher)
  • Verbraucherschutz warnt vor Streaming-Abzocke
  • Android-Smartphones, die wie das iPhone X aussehen sollen (fünf Jahre später ist die „Notch“ keine Schlagzeile mehr wert)
  • Die Backup-Software SuperDuper unterstützt nun die „Schnappschüsse“ aus macOS High Sierra

Möglicherweise anlasslose Durchsuchung von Chat-Nachrichten geplant

Unter der Überschrift „Innenministerin Faeser will Koalitionsvertrag brechen“ zeigt Netzpolitik.org in einem Artikel die Pläne der Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) auf, nach denen Chat-Nachrichten und E-Mails auf den Geräten der Nutzer/innen gescannt und interpretiert werden sollen. Die auf den Endgeräten durchgeführten Durchsuchung des privaten, geschäftlichen und sonstigen Austauschs sollen dabei die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verschiedener Kanäle (etwa Messenger Apps wie Telegram, Signal oder WhatsApp) durch das sogenannte Client-Side-Scanning (CSS) untergraben. In der Quelle werden auch Positionen des Vereins D64 aufgegriffen, die ihr euch hier durchlesen könnt. Neben der Sache an sich wird auch die fehleranfällige Technik dafür kritisiert. Bürger/innen könnten reihenweise ausspioniert und unbegründet verdächtigt werden.

Ausfall verschiedener Apple-Dienste in dieser Woche

Unter anderem an der Nicht-Erreichbarkeit des Apple Onlineshops konnte man diese Woche merken, dass bei den Servern des iPhone-Herstellers irgendwas nicht stimmt. Und hat man in den Systemstatus geschaut (absolute Empfehlung als erste Anlaufstelle bei Problemen mit Apple-Diensten), dann wurden weitere Ausfälle offenkundig. Neben dem Online Store von Apple gab es auch Probleme bei den App Stores, bei Apple Arcade, bei Apple Books, bei Apple Music, bei Apple TV+, bei Fotos, beim iCloud Kalender und beim iTunes Store. Jetzt steht der Status aller Dienste aber wieder auf „Verfügbar“, allerdings bei den genannten mit dem Hinweislink „Behobenes Problem“. Ein Klick auf den Link zeigt, wann das Problem auftrat und was es bewirkte.

Apple Betriebssystem-Updates: Neue Apps, Funktionen und Einschränkungen

Für iPhone, iPad und Mac sind diese Woche Updates auf eine neue Version des aktuellen Betriebssystems veröffentlicht worden. Auf kompatiblen Modellen lassen sich nun iOS 16.2, iPadOS 16.2 sowie macOS 13.1 nutzen. Eine der offensichtlichsten Neuerungen ist dabei die Freeform App, welche auf allen drei Geräten genutzt werden kann. Das digitale Whiteboard wird über die iCloud synchronisiert und kann mit anderen geteilt werden, um nicht nur auf allen eigenen Geräten, sondern gleichzeitig auch mit anderen an Projekten, Ideen, Plänen und dergleichen zu arbeiten. Hier weitere Details dazu: Apple veröffentlicht Freeform – Digitales Whiteboard für iPad, iPhone und Mac.

Neben Freeform ist mit den neuen Systemversionen auf dem iPhone und iPad – sowie auch auf dem aktuellen Apple TV 4K, der ebenfalls ein Update bekommen hat – das Angebot Apple Music Sing erschienen. Dabei handelt es sich um eine Karaoke-Funktion für die Musik App unter iOS, iPadOS und tvOS. Nicht nur wird der Text ausgesuchter Songs derart angezeigt, dass das Mitsingen zeitlich abgestimmt funktioniert. Auch kann der Gesang, also die Vocal-Audiospur, in der Wiedergabe leiser und lauter geregelt werden. Komplett ausstellen und eine Instrumentalversion des Songs schaffen kann man aber nicht. Mehr dazu hier: Apple Music Sing – Karaoke mit Songtexten kommt noch in 2022.

Eine weitere Neuerung, die von Apple nicht so klar kommuniziert wurde wie Freeform und Music Sing, ist die Anpassung der AirDrop-Einstellungen am iPhone. Denn wenn man diese für den AirDrop-Empfang „Für jeden“ nutzt, so ist dies nun nicht mehr zeitlich unbegrenzt möglich. Die Option heißt nach dem Update „10 Minuten für alle“. Nach besagten zehn Minuten wird der AirDrop-Empfang wieder auf „Empfangen aus“ oder „Nur für Kontakte“ beschränkt. Diese Änderung ist nicht neu, und wurde zuerst in China ausgerollt. Das Ziel war wahrscheinlich die Eindämmung der Verbreitung von Protestmaterial und Flugblättern gegen die Regierung. Mehr dazu hier: Ab iOS 16.2 wird der universelle AirDrop-Empfang auf 10 Minuten gedrosselt.

Neben iOS 16.2, iPadOS 16.2 und macOS Ventura 13.1 sind außerdem als Updates mit neuen Apps und Funktionen und / oder mit der Behebung von Sicherheitslücken erschienen: iOS 15.7.2 und iPadOS 15.7.2, watchOS 9.2, macOS Monterey 12.6.2, macOS Big Sur 11.7.2, Safari 16.2, tvOS 16.2 und iCloud für Windows 14.1 (Quelle). Wenn ihr also ältere Geräte habt, die nicht mit den aktuellen Systemen laufen, sondern die vorigen (iOS 15, macOS 11 oder 12, etc.) verwenden, dann solltet ihr ebenfalls mal nach einem Update schauen. Womöglich werden kritische Sicherheitslücken gestopft.

Wohl keine Klassik-App mehr in diesem Jahr

Seitdem Apple im August 2021 Primephonic, einen Anbieter für Streams klassischer Musik, aufgekauft hat, warten interessierte Nutzer/innen (nebst der Fachpresse) auf die versprochene App, die daraus hervorgehen sollte. Apple hatte angekündigt, im Folgejahr eine verbesserte Klassik-App herauszubringen. In den oben erwähnten Systemupdates war sie aber nicht enthalten – und das Jahr hat nicht mehr allzu viele Tage. Es scheint, dass Apple seinen Fahrplan für die Veröffentlichung der Streaming-App für klassische Musik nicht einhalten kann. Dazu gibt es auch einen mit weiteren Hintergrundinfos gespickten Beitrag bei MacRumors.

Beta-Test von „Little Snitch Mini“ – Grafisch aufbereitete Mac-Firewall

Aufgrund der Nutzungsoberfläche bin ich an Little Snitch Mini interessiert. Denn die App zeigt den Datentransfer von Webseiten und Apps auf einer Karte an, ähnlich wie die große Version Little Snitch, aber übersichtlicher. Zudem lassen sich manuell Blockierungen von Verbindungen erzeugen. Aktuell gibt es Little Snitch Mini als Beta-Version über Apple TestFlight. Da ich gerade selber keine Zeit habe, mich dafür anzumelden, mir den Zugang für Little Snitch Mini zu holen und dann direkt einen Testbericht zu schreiben, lege ich euch den Bericht von iFun ans Herz. Die offizielle Webseite gibt’s hier.

Hinweise auf Hardware-Updates für MacBook Pro und Mac Studio in 2023

Anfang 2023 sollen neue Modelle des MacBook Pro und des Mac Studio erscheinen, dann mit leistungsstärkeren Versionen des M2-Chips. Möglich ist, dass sie in einem März-Event vorgestellt werden. Aber auch ein Januar-Event ist nicht ausgeschlossen, da es dazu in den vergangenen Monaten reichlich Gerüchte gab. Aber woher die Sicherheit nehmen, dass diese Modelle vorgestellt werden? Nun, einerseits weil sie das logischste Update des Apple Silicon und der damit ausgestatteten Mac-Modelle darstellen. Und andererseits weil Hinweise auf bestimmte Mac- und Chip-Modelle in den Daten von Steam aufgetaucht sind – nämlich zu einem Mac14,6 und einem Mac15,4. Details dazu mit diesem Link, der euch zu 9to5Mac führt.

Bei mir erst heute: Verschiebung von Cloud-Daten unter macOS Ventura

Wie Ende Oktober schon einmal aufgezeigt, hat Apple den Speicherort für Cloud-Ordner unter macOS 13 Ventura vereinheitlicht. Der Ordner kann nicht mehr vom Cloudanbieter oder von den Nutzer/innen selber festgelegt werden, sondern wird nun für alle standardmäßig in ~/Library/CloudStorage angelegt. Wie im verlinkten Beitrag aufgezeigt, hatte u. a. Dropbox ein FAQ zur Änderung herausgegeben. Ich hatte mich seither gefragt, warum die Änderung bei mir nicht vorgenommen wird. Und heute war es dann auf einmal soweit. Es gab eine Benachrichtigung in Dropbox, ich wurde durch die Änderung geführt und musste dann meine Dropbox-Verknüpfung in der Finder-Seitenleiste von „Orte“ manuell zurück zu „Favoriten“ ändern. Alles funktioniert bisher wie gehabt.

Mehr Bilder in der Sir Apfelot Wochenschau?

In Anlehnung an die erste Ausgabe dieses Formats habe ich diesen Beitrag wieder mit ein paar mehr Bildern untermalt. Beim Bezug auf andere Blogs oder News-Seiten ist das zwar manchmal schwierig, da man keine Bilder von diesen klauen will und ggf. originales Pressematerial bzw. frei nutzbare Bilder suchen muss – aber dennoch die Frage: Gefällt euch die Wochenschau besser mit einem passenden Bild nach einzelnen Absätzen (falls vorhanden und nutzbar) oder ist euch das eingedampfte Texterlebnis lieber, bei dem ihr nicht über Bilder scrollen müsst, um zur nächsten Meldung zu gelangen? Lasst gern einen Kommentar da! :)


Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft oder bei Patreon unterstützen würdest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials