Sir Apfelot Wochenschau – Apple- & Tech-News der KW50 2017

Das Jahr 2017 geht mit großen Schritten auf sein Ende zu, aber hier bei Sir-Apfelot.de wird nicht nachgelassen, sondern mit einem neuen, regelmäßigen Format noch eins draufgesetzt. Die Sir Apfelot Wochenschau bringt euch ab heute jeden Freitag Apple- und Tech-News der aktuellen Kalenderwoche, gesammelt und mit ausführlichen Quellen angereichert direkt auf euer Display. Habt ihr noch weitere News, Meldungen oder Anmerkungen zu den Technik-Geschehnissen der Woche? Dann lasst gern einen Kommentar da, gerne auch mit (seriöser) Quelle 😉

Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 50 im Jahr 2017

Sir Apfelot Wochenschau zur Kalenderwoche 50 im Jahr 2017

Apple sagt, dass bald Weihnachten ist

Apple weist derzeit in einer E-Mail darauf hin, dass jetzt das „perfekte Finale für deinen Weihnachtseinkauf“ anläuft. Natürlich nicht uneigennützig, denn darauf folgt der Hinweis, dass Bestellungen im Apple Shop, die bis Weihnachten da sein sollen, bis 21. Dezember, 16:00 Uhr eingehen müssen. Stehen Apple-Geräte dieses Jahr nicht auf eurem Zettel? Dann schaut mal bei diesen Last-Minute-Geschenk-Ideen für Sie und Ihn vorbei 😉

Apple iMac Pro bestellen – seit 14. Dezember möglich!

Seit der WWDC 2017 Anfang Juni dieses Jahres wartet die Welt auf den Apple iMac Pro, den ich hier kurz thematisiert hatte. Der neue Profi-Rechner aus Cupertino kommt inklusive Magic Keyboard mit Ziffernblock, Magic Mouse 2, Netzkabel und Lightning-auf-USB-Kabel – alles in Space Grau. Seit gestern, den 14. Dezember 2017, könnt ihr das Gerät nun bestellen, in der Standardkonfiguration für 5.499 EUR. Ich habe mal aus Spaß auf der Apple iMac Pro Seite alle Konfigurationen hochgeschraubt und alles an Software und Hardware dazu gepackt: mit allem Drum und Dran kostet der Apple iMac Pro 16.156,98 EUR.

Den Apple iMac Pro bestellen geht seit dem 14. Dezember. Bestellt ihr bis 21. Dezember, 16:00 Uhr, ist das Gerät schon zu Weihnachten da ;)

Den Apple iMac Pro bestellen geht seit dem 14. Dezember. Bestellt ihr bis 21. Dezember, 16:00 Uhr, ist das Gerät schon zu Weihnachten da 😉

Erste Testberichte und Benchmarks zum iMac Pro

Wie unter anderem MacTechNews.de in diesem Beitrag berichtet, so gibt es auch schon erste Test- und Erfahrungsberichte von Nutzern des Apple iMac Pro. Aus diesen sowie den ebenfalls schon erstellten Benchmark-Übersichten ergibt sich: der neue Apple-Computer ist ein Monster, der beispielsweise ein 11GB großes 4K-Videoprojekt in unter 8 Minuten rendert. Und auch in vielen anderen Bereichen, wo viel gerechnet wird und die bis zu 18 Kerne des CPU ausgelastet werden, „rennt er allen anderen Macs weit davon“. Diagramme im Bericht machen diese Aussage anschaulich.

Weitere Wochenschau Blogbeiträge für dich:

App Store News: Großes Reinemachen und Vorbestellungen

Baukasten-Apps, die mit einem vorgefertigten Template, beispielsweise durch die automatische Übertragung einer Facebook-Seite, neue Apps erschaffen oder auch die so erstellten Apps, fliegen derzeit reihenweise aus dem Apple App Store. Seit September 2016 räumt Apple dort schon auf und wirft veraltete bzw. verbuggte Software heraus. Ab Anfang 2018 sollen nun auch automatisch erstellte Apps sowie die dafür nötigen Programme rausgeworfen werden. Das trifft unter anderem kleine und mittelständische Unternehmen sowie Restaurant- und Lieferdienst-Anbieter. Details zum Thema hat iPhone-Ticker.de mit Bezug auf TechCrunch.com.

Während alte und nach Baukastenprinzip erstellte Apps aus dem Store für iOS auf iPhone und iPad fliegen, da gibt es am anderen Ende eine weitaus erfreulichere Nachricht: Apps können nun vorbestellt werden, und es werden Abo-Einführungspreise gestattet. Das gilt für die App Stores für iOS, macOS und tvOS gleichermaßen. Vorbestellte Apps, die für aktuelle Betriebssysteme gemacht sind, werden automatisch bei Verfügbarkeit geladen / installiert. Details und weitere Ausführungen hat die Seite MacWelt.de (mit Berufung auf heise.de).

Fire TV ohne YouTube App und Keylogger auf HP-Notebooks

Bleiben wir kurz bei heise.de und zwei interessanten Meldungen, die diese Woche auf der Seite erschienen sind. Zum ersten verschwindet die YouTube App vom Amazon Fire TV sowie auch von Amazon Echo Show. Grund dafür sei ein Streit zwischen Google, zu dem YouTube gehört, und Amazon. Die Entscheidung, die App vom Amazon-Angebot zu entfernen, kam von Seiten Googles. Details dazu findet ihr in diesem Bericht.

Die zweite Meldung der Seite, die mir diese Woche besonders aufgefallen ist, war eine über Keylogger, die von Sicherheitsforschern auf HP-Notebooks entdeckt wurden. Der Bericht startet schon mit dem Schock-Satz: „Hunderte Notebooks von HP haben ab Werk einen Keylogger an Bord“. Die entsprechende Funktion, so heißt es weiter, sitze allerdings in der Datei SynTP.sys und sei standardmäßig deaktiviert. Zum Aktivieren muss ein Hacker die Windows-Registry verändern. Details zur Meldung findet ihr im Bericht von heise sowie in dessen Quelle (zwclose.github.io), die mit zahlreichen Screenshots auf Details eingeht.

Jonathan Ive ist Apples „Chief Design Officer“

Jonathan Ive, der seit 1996 bei Apple tätig ist und in den letzten Jahren vor allem beim Design des Apple Park und der neuen Verkaufsstellen von Apple tätig war, hat nun abermals einen hochrangigen Administrations-Job in Cupertino: er ist wieder als Chief Design Officer verantwortlich für das Aussehen und die Haptik der Apple-Produkte. Aller Apple-Produkte. Und er berichtet in seinem Verantwortungsbereich nun (wieder) direkt an den CEO Tim Cook. Die vollen News samt Video hat unter anderem Bloomberg.com für euch. Details zum Job liefert die Apple-Biografien-Seite.

Philip W. Schiller über Home Button, iPad Pro, AirPods, Pencil, iMac Pro, etc.

Bleiben wir im Apple-Vorstand: In einem Interview mit dem Fachmagazin T3 ist der „Senior Vice President Worldwide Marketing“ Phil Schiller auf verschiedene Änderungen und Ansichten eingegangen, die es bei Apple in Cupertino gibt. In dem Gespräch, das Dan Grabham führte, gab es einige Einblicke in die Entwickler-Welt. Zusammenfassen kann man u. a. drei große Aussagen aus dem Interview:

  • Der Wegfall des Home-Buttons war erst unmöglich, machte dann aber den Weg frei für Face-ID und weitere Innovationen
  • Die AirPods sind Mini-Computer, die nur im abgeschlossenen Apple-Hardware-Software-Zusammenspiel funktionieren und auf deren Popularität Schiller stolz ist
  • Das iPad Pro ist für einige Nutzer ein Computer-Ersatz, vor allem auf Reisen; für andere ist es die ideale Ergänzung zum Mac

Weiterhin auftauchende, aber vielleicht nicht für alle Apple-Fans interessante, Themen in dem Interview sind überdies der Apple Pencil, die Apple Watch, der iMac Pro, das ARKit, das HomeKit und ein paar andere kleine Sachen. Den vollen Text findet ihr im Beitrag von T3.

Shazam wird von Apple gekauft

Seit Beats sollen die 400 Millionen US-Dollar, die Apple für Shazam bereit auszugeben ist, der größte Firmenkauf seitens des Unternehmens aus Cupertino sein. Shazam ist eine App, die Musik erkennt und dem Nutzer Informationen zum vorgespielten, vorgesungenen oder (ausreichend) vorgesummten Lied liefert. Was Apple damit will? Wahrscheinlich die Musikerkennung in Apple Music / iTunes einbauen. Das könnte unter anderem die Spontankäufe von Songs oder Alben ankurbeln, wenn ein/e Nutzer/in ein Lied entdeckt, es mag, nachschlägt und direkt erwerben kann. Zudem kauft sich Apple mit Shazam auch eine App, die auf Android-Geräten weit vertreten ist 😉 Mehr Details und Gedanken hat Macwelt.de für euch.

Amazon Prime Video endlich auf dem Apple TV

Bleiben wir beim Thema Multimedia: Mit einer Aktualisierung vom 12.12.2017 steht Apple Prime Video derzeit im Apple App Store bereit. Als neue Funktion der iOS-App für iPhone und iPad in der Version 5.1 ist unter anderem die Möglichkeit, Filme, Serien, Dokus und Co. endlich direkt auf dem Apple TV zu streamen: „Streamen Sie direkt auf Ihrem Apple TV, indem Sie die separat erhältliche tvOS-App herunterladen (Apple TV der 3. Generation oder höher benötigt).“ Hier kommt ihr direkt zur App-Seite:

Amazon Prime Video
Amazon Prime Video
Entwickler: AMZN Mobile LLC
Preis: Kostenlos+

Verbraucherschutz: Abzock-Warnung bei Streaming-Diensten

Vom Amazon-Video-Angebot hin zu einer Abofalle im Bereich des Streamings: Die „Marktwächter“ von der bundesweiten Verbraucherzentrale warnen in einem aktuellen Beitrag vor einem dubiosen Streaming-Netzwerk, das Nutzer in eine sogenannte Abofalle locken will. Dabei werden offizielle Webseiten von Streaming-Diensten nachgebildet und diese Duplikate dann per YouTube-Videos beworben. Die Seiten fallen unter anderem durch „fehlende Verbraucherinformationen“ und durch „aggressive Zahlungsaufforderungen“ auf. Details zum Fall findet ihr im verlinkten Artikel.

Kopien des iPhone X aus China

„Natürlich aus China“, könnte man jetzt sagen. Wenn sich ein Stereotyp hält, dann der, dass chinesische Firmen sehr gut im Kopieren von erfolgreichen Marken und Produkten sind. Wie apfelpage.de berichtet, so wird nun auch das iPhone X inklusive „Notch“, also den Display-Ausbuchtungen am oberen Bildschirmrand, nachempfunden. Das deutsche Apple-Magazin beruft sich dabei auf MacRumors.com und zeigt auch dort veröffentlichte Bilder des „Leagoo S9“, das dem iPhone X zum Verteufeln ähnlich sieht. Neben Leagoo kopiert aber auch Boway das Design des iPhone X in seiner sehr offensichtlich benannten „Notch Series“.

Das Leagoo S9, Quelle: MacRumors.com

Das Leagoo S9, Quelle: MacRumors.com

Die Notch Series von Boway ist eine offensichtliche iPhone X Kopie aus China, Quelle: MacRumors.com

Die Notch Series von Boway ist eine offensichtliche iPhone X Kopie aus China, Quelle: MacRumors.com

Originale aus China: DJI Select Neukunden-Angebot und Xiaomi Mi Vacuum Gewinnspiel

SuperDuper-Backups jetzt mit High Sierra Schnappschüssen

Zum Abschluss noch eine eher erfreuliche Nachricht: Das Backup-Programm „SuperDuper“ bietet in der aktuellen Version, die unter anderem mit macOS 10.13 High Sierra und dem Dateisystem APFS zurechtkommt, den Zugriff auf Schnappschüsse an. Schnappschüsse sind Systemabbilder von macOS High Sierra, die bei einem System-Update gemacht werden. Sie erlauben das Zurückstellen des Mac auf den Zustand vor dem Update. Der komfortable Zugriff auf Schnappschüsse per SuperDuper und das Abrufen von Snapshots über das Terminal sind Thema in diesem Bericht von ifun.de.

Sir Apfelot auf SteadyHQ unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.