Die besten Mac-Apps für 2024: App-Empfehlungen für alle Bereiche

In den letzten zwölf Monaten habe ich euch jeweils fünf Mac-App-Empfehlungen geliefert. So ist eine Liste mit 60 Programmen für Apple-Computer zusammengekommen, die natürlich auch im neuen Jahr 2024 nützlich sind. Wenn ihr für bestimmte Aufgaben nach der passenden macOS-App sucht, dann schaut mal in die folgende Liste. Hier findet ihr Software-Titel aus den unterschiedlichsten Bereichen: Foto- und Bildbearbeitung, Video-Erstellung, Audio-Bearbeitung, Dateiverwaltung, Bildschirmaufnahme, Softwaremanagement, Tastenkombinationen, Apple-Symbole, Physik, Navigation, Backup-Verwaltung, E-Learning, Design, 3D Raumplanung, System-Anpassung und mehr!

Die besten Apps für den Mac im Jahr 2024

Starten wir das Jahr also mit der Zusammenfassung der letztjährigen App-Empfehlungen. Wie eingangs schon erwähnt, findet ihr in der folgenden Liste Programme aus den unterschiedlichsten Kategorien. Unter jeder Zwischenüberschrift habe ich euch den Beitrag aus dem jeweiligen Monat verlinkt, sodass ihr bei Interesse mehr Informationen zu den Apps einsehen, die Developer-Webseiten aufrufen bzw. die Programme herunterladen und installieren könnt. In den Beiträgen gibt es auch Angaben zum Preis, viele der Apps sind aber kostenlos.

Januar

Im Januar 2023 habe ich euch folgende Apps vorgestellt:

  • Pipper: Ein Webbrowser, dessen Name von PiP (Picture in Picture) stammt, denn er wird immer über anderen Programmfenstern angezeigt. So lassen sich ausgesuchte Webinhalte immer im Vordergrund halten (Video, Paketverfolgung, Live-Stream, Videokonferenz, etc.).
  • Pinta: Ein Mal- und Zeichenprogramm für Fans der alten Versionen von MacPaint und MS Paint.
  • Strawberry: App für die Organisation der lokalen Musiksammlung sowie deren Wiedergabe. Über eine Internetverbindung können auch Radiosender mit der App wiedergegeben werden.
  • WALTR PRO: App zum Konvertieren und Übertragen von Dateien, um sie auf individuellen Geräten nutzen zu können. So lassen sich alle möglichen Inhalte vom Mac aus auf das iPhone und in andere Ziele verschieben, ohne dass es Kompatibilitätsprobleme gibt.
  • Moment: Die Moment App hilft beim Anzeigen von individuellen Countdowns, Zählern, Fortschritten und dergleichen. So lassen sich Meilensteine festhalten, auf Geburtstage hinarbeiten und allgemein wichtige Termine mit der noch bis dahin verbleibenden Zeit im Auge behalten.

Februar

Im Februar 2023 gab es diese Programm-Tipps:

  • SiriMote: Die SiriMote hilft dabei, die Siri-Fernbedienung des Apple TV am Mac als Fernsteuerung für verschiedene Anwendungen zu nutzen. So lässt sie sich etwa zum Steuern von Präsentationen oder der Medienwiedergabe verwenden. Nutzt ihr euren Mac für die Musikwiedergabe, habt ihr so also eine entsprechende Fernbedienung dafür zur Hand.
  • Spaced: Die Spaced App bringt Trennobjekte in Form von Leerzeichen in die Menüleiste, um deren Symbole in Gruppen aufteilen zu können.
  • Whisper Transcription: Eine App, die dank Whisper KI gesprochene Inhalte als Textausgabe transkribieren kann. Sie lässt sich in verschiedenen Sprachen sowie für Audiodateien und Mikrofoneingaben nutzen. In der März-Übersicht findet ihr mit „Aiko“ eine Alternative dazu.
  • Sweet Home 3D: Eine praktische App für die Raum- und Möbel-Planung mit Grundriss- und 3D-Ansicht. Die Räume lassen sich in genauen Maßen gestalten und die Möbel in ihren Maßen anpassen. So können präzise Konzepte erstellt und Planungen vorgenommen werden.
  • Folx: Die Folx App ist ein Download-Manager, der Internet-Downloads aus verschiedensten Quellen sowie in Form von Torrents handhabt. Downloads können z. B. auf mehrere Streams aufgeteilt werden, um sie zu beschleunigen.

März

Im März 2023 bestanden die Mac-App-Empfehlungen aus dieser Liste:

  • RickRack: Mit RickRack erstellt ihr schnell und einfach Farbpaletten, deren einzelne Farben durch vorher eingestellte Parameter aufeinander angepasst werden. Durch das Einspeisen von Bildern oder eine einzeln gewählte Farbe können ganze Farbkombinationen und -paletten automatisch erzeugt werden. 
  • System Watcher: Eine App mit Menüleistenerweiterung, die verschiedene Systemwerte zeigt – CPU-Last, Auslastung des Arbeitsspeichers, Speichernutzung, Netzwerkaktivität, Akku-Informationen und so weiter.
  • Aiko: Ein grafisches Interface für die Nutzung der Whisper-KI, mit der gesprochene Inhalte verschiedener Sprachen automatisch transkribiert und als Text ausgegeben werden können. Einen kleinen Test des Programms findet ihr in Form eines Screenshots in der verlinkten App-Liste vom März 2023.
  • ScreenNote: Eine praktische App zum Zeichnen auf dem macOS-Bildschirminhalt bzw. zum Markieren wichtiger Inhalte. Auch hier findet ihr in der verlinkten App-Übersicht einen Screenshot mit beispielhafter Nutzung. 
  • Hand Mirror: Werkzeug, dank dem per Tastenkombination oder Klick hinter die MacBook-Notch die Webcam aufgerufen und ihr Bild angezeigt wird. So hat man schnell einen Spiegel parat.

April

Im April 2023 habe ich diese fünf Programme präsentiert:

  • Pixel Perfect: Mit dieser Software lassen sich iPhone- und iPad-Apps, die man auf Mac-Modellen mit Apple Silicon nutzen kann, in idealer Auflösung darstellen. Das soll helfen, Darstellungsfehler zu vermeiden, etwa bei Bildinhalten oder eingebetteter Schrift.
  • Ghost Buster: Die Ghost Buster App hilft dabei, Datenmüll zu beseitigen, der von bereits deinstallierten Programmen zurückgelassen wurde.
  • Adapter: Adapter hilft beim Konvertieren und Anpassen von Videodateien. Der Vorteil dieser App liegt dabei in der Einbindung zweier VLC-Player. In der einen Wiedergabe sieht man das Original, in der anderen eine Vorschau der bearbeiteten Zieldatei. So lassen sich Anpassungen genauer vornehmen, ohne dass man per Trial and Error für jede mögliche Einstellung einen neuen Ausgabeprozess starten muss.
  • CenterMouse: Diese Software holt den Mauszeiger zurück in die Display-Mitte. Gerade bei großen Monitoren und Breitbild-Displays sowie bei hoher Auflösung kann der kleine Mauscursor verloren gehen. CenterMouse holt ihn bei bestimmten Ereignissen (z. B. Mac-Ruhezustand) oder beim Betätigen einer Tastenkombination zurück in die Bildmitte.
  • TouchRetouch: Ein Programm, das speziell für das Ausbessern von Fotos angeboten wird. Störende Elemente oder Bildfehler lassen sich durch einfaches Markieren und ein paar Einstellungen entfernen sowie durch neutralere Bildinhalte ersetzen. So können Schnappschüsse verschönert werden.

Mai

Im Mai 2023 gab’s Beschreibungen und Links zu diesen Mac-Apps:

  • BackupLoupe: Alternative Ansicht von Time Machine Backups mit erweiterten Funktionen für die Wiederherstellung von Abbildern oder einzelnen Dateien daraus. Die BackupLoupe App hilft sogar dann weiter, wenn Time Machine selbst nicht weiter weiß. So wird die Dateiwiederherstellung aus Backups zuverlässiger.
  • Complete Anatomy 2023: Dies ist eine professionelle Anatomie-App für im medizinischen Bereich studierende und arbeitende Personen. Enthalten sind neben vielen Informationen auch 3D-Modelle, die je nach Fachbereich angepasst werden können. Je nach Zielgruppe gibt es eine andere Preisgestaltung.
  • Focus Window Recorder: Die Focus Window Recorder App hilft beim Aufzeichnen einzelner Displays / Monitore oder App-Fenster. Es stehen dabei einige Optionen wie das Anzeigen bzw. Ausblenden des Mauszeigers zur Verfügung.
  • Backdrop X: Diese App versteckt Desktop-Inhalte, damit der macOS-Schreibtisch bei der Bildschirmübertragung, für Bildschirmaufnahmen sowie in Screenshots aufgeräumt dargestellt werden kann. So entfällt das temporäre Verschieben von Dateien und Ordnern an einen anderen Ort.
  • WidgetWall: Die WidgetWall App hilft dabei, Widgets auf dem Schreibtisch anzuzeigen, wenn man kein macOS Sonoma hat. So lassen sich Widgets, Mini-Versionen ausgesuchter Apps sowie Webseiten auch unter macOS Ventura und in früheren Systemen nutzen.

Juni

Im Juni 2023 ging es mit den folgenden Software-Titeln für macOS weiter:

  • Phoenix: Ein Fenstermanager, mit dessen Hilfe sich Fensterpositionen und -größen per JavaScript anpassen lassen. Ein paar Programmierkenntnisse sind also nötig.
  • Menu World Time: Diese praktische kleine App bringt eine individuell erstellte Übersicht von Uhrzeiten / Zeitzonen als ausklappbare Liste in die macOS-Menüleiste. Symbole für Sonnenaufgang, Tag, Sonnenuntergang und Nacht zeigen direkt an, ob man gerade am entsprechenden Ort anrufen oder eine schnelle E-Mail-Antwort erwarten kann.
  • MagicMenu: Die MagicMenu App ermöglicht die umfangreiche Anpassung und Individualisierung des Kontextmenüs, das ihr in macOS per Rechtsklick bzw. Sekundärklick aufrufen könnt. Etwa das Anlegen neuer Dateien und Dokumente eines bestimmten Formats kann so beschleunigt werden.
  • Gestimer 2: Diese App hilft dabei, einen Timer zu stellen. Dazu zieht man einfach den Mauscursor mit geklickter Taste vom entsprechenden Menüleistensymbol nach unten. Je nach zurückgelegter Strecke lässt sich die Timer-Dauer festlegen.
  • QuitAll: Ein schneller Weg, aktive Apps zu beenden. Das kann hilfreich sein, um mit wenigen Klicks wichtige Ressourcen frei zu räumen oder den Mac aufs Herunterfahren vorzubereiten.

Juli

Im Juli 2023 habe ich die folgende Liste für euch zusammengestellt:

  • SF Symbols 5: Die aktuelle Version der offiziellen Symbol- und Icon-Sammlung von Apple. In dieser sind für die einheitliche Symbolsprache und Veranschaulichung von Betriebssystemen und Apps genutzte Bildchen enthalten. Für die Nutzung lassen sie sich anpassen, in verschiedener Form kopieren und somit in eigene Projekte einbinden.
  • GetRate: Eine übersichtliche App für die Umrechnung von Währungen. Dank speicherbaren Kursen lässt sie sich auch offline nutzen. Da sie seit Jahren schon nicht mehr gepflegt wird, entfallen weitere Funktionen wie Kursprognosen. Aktuelle Kurse werden aber noch abgerufen und richtig genutzt.
  • Day One: Eine Tagebuch-App, in der sich verschiedene Tagebücher, Logs, Beobachtungen und dergleichen festhalten lassen. Durch die übersichtliche Sortierung sind einzelne Inhalte schnell aufgerufen.
  • Topo Maps: Eine Karten- und Navigationssoftware, mit der sich Kartenabschnitte für die Offline-Nutzung herunterladen lassen. 
  • Tripsy: Die Tripsy App soll die Reiseplanung unterstützen und vereinfachen. Von Zeitplänen hin zum Ablegen von Fahrkarten und Tickets sind verschiedenste Funktionen nutzbar. So können Reisen und Urlaube bis ins Detail geplant und eingesehen werden.

August

Im August 2023 habt ihr nochmal fünf App-Tipps erhalten:

  • Tofu: Mit dieser App können lange Texte in Spalten aufgeteilt werden, so wie Artikel in einer Zeitung. Das soll das Lesen dieser Texte vereinfachen und ein konzentriertes Studium des Geschriebenen ermöglichen.
  • KnockKnock: Die KnockKnock App zeigt Erweiterungen an, die User-seitig installiert wurden – von Plugins für bestimmte Programme über Systemerweiterungen hin zu Kernel Extensions ist alles dabei. So können bestimmte Inhalte schneller ausfindig gemacht und verwaltet werden. Integriert ist zudem ein online-basierter Schutz gegen Malware.
  • Diffusion Bee: Ein Werkzeug, mit dem man KI-Modelle nutzen kann, um Bilder nach individuellen Vorgaben erstellen und bearbeiten zu lassen.
  • Mofi: Eine Web-App, die Lieder verlängern, kürzen oder in einen Loop umwandeln kann. Sie ist in einigen Einsatzbereichen sicherlich eine Alternative zum „Remix“-Feature von Adobe Premiere Pro.
  • Lift: Ein Browser, der dazu gedacht ist, Streaming-Inhalte (Netflix, Disney+, Prime Video, etc.) im Vordergrund zu halten, sodass man sie unabhängig vom sonstigen Bildschirminhalt und der Menge sowie Position anderer Programmfenster im Blick behalten kann. 

September

Im September 2023 gab es die folgenden Programme für euren Apple-Computer:

  • 1Piece: Dies ist ein Multifunktionswerkzeug, das unterschiedlichste Optionen und Features von macOS zusammenführt sowie einfach auswählbar macht. Vom Fenstermanagement über aktive Ecken hin zu Tastenkombinationen lässt sich hier extrem viel festlegen, ohne dass man in einzelnen macOS- oder App-Einstellungen danach suchen muss.
  • Applite: Applite ist ein Hilfsprogramm, das die Suche, Installation und Wartung von Drittanbieter-Apps aus verschiedensten Bereichen einfacher macht. Quasi eine kleine App-Store-Alternative für Apps, die man nicht im App Store bekommt.
  • Dipper: Diese Software hilft dabei, individuelles Audio von bestimmten Apps oder Geräten aufzunehmen. Sie bietet eine bequeme Alternative zu umfangreichen Programmen für die Audiobearbeitung, Musikerstellung, Medienverarbeitung oder dergleichen.
  • Clop: Ein Programm, das die Dateigröße von Screenshots und Bildschirmaufnahmen in Videoform verringert. So lassen sich die Dateien nicht nur sparsamer speichern, sondern auch leichter mit anderen teilen.
  • Commander One: Wer öfter Dateien zwischen Ordnern, Laufwerken und / oder Servern austauscht, profitiert von dieser doppelten Finder-Ansicht. Denn anstatt zwei Finder-Fenster öffnen zu müssen, zeigt Commander One die zwei ausgesuchten Verzeichnisse direkt nebeneinander an. So können Dateien und Ordner schnell und einfach kopiert oder verschoben werden.

Oktober

Im Oktober 2023 musstet ihr auch nicht auf die monatlichen Tipps verzichten:

  • Ollama: Diese App hilft beim Installieren einer Befehlszeile, welche die Nutzung von Sprachmodellen im Terminal ermöglicht. So können lokal gespeicherte LLMs wie Llama von Meta für direkt auf dem Mac ausgeführte Chatbots verwendet werden.
  • OpenCore Legacy Patcher: Diese Software ermöglicht es, macOS Sonoma auf alten, offiziell nicht mehr unterstützten Mac-Modellen zu installieren. Dabei wird nicht nur das Betriebssystem auf der alten Hardware zum Laufen gebracht – auch werden Nutzungshilfen platziert, um bspw. Anschlüsse mit USB 1.1 Standard nutzen zu können. Dennoch gilt: Leistungseinbrüche und andere Probleme sind möglich.
  • About this Hack: Diese App bringt die umfangreiche „Über diesen Mac“-Übersicht alter macOS-Versionen zurück in die neueren Systeme, wo stattdessen ein stark eingedampftes Datenblatt zur genutzten Maschine dargestellt wird. 
  • Any Text: Die Any Text App ermöglicht es, ähnlich wie am iPhone, Text in Form von Widgets anzuzeigen. Während individuelle Notizen, Erinnerungen und Infos am iPhone auf den Sperrbildschirm gelangen, werden sie am Mac auf dem Schreibtisch angezeigt.
  • Mission Control Plus: Die Mission Control Plus App erweitert die „Mission Control“-Übersicht von macOS um Optionen für das Fenstermanagement. So können Programmfenster über diese Übersicht z. B. geschlossen und Apps beendet werden.

November

Im November 2023 ging es mit folgenden Titeln in den Endspurt:

  • LocalSend: Eine App, die das AirDrop-Prinzip weiterdenkt und das lokale WLAN nutzt, um den Datei-Austausch neben Apple-Geräten auch für Windows-, Linux-, Android- und Amazon-Geräte zu ermöglichen. Die Dateien wandern nur übers lokale Netzwerk, sie werden nicht online über Server geschickt.
  • Chatd: Die lokale Chatbot-Anwendung macht es möglich, Dokumente vermittels Fragen und Befehlen zu durchsuchen. Habt ihr z. B. einen umfangreichen Bericht als PDF vorliegen und wollt die Hauptpunkte zusammengefasst haben, dann kann dies Chatd für euch übernehmen. Das automatisch dafür geladene Sprachmodell macht die Nutzung auf Englisch möglich; deutsche Sprachmodelle könnten auch verwendet werden.
  • swiftGuard: Eine App, die auf eure USB-Anschlüsse aufpasst. Es können erlaubte Geräte auf eine Whitelist gesetzt und der Mac in den Ruhezustand versetzt werden, wenn eine unbekannte Peripherie angeschlossen wird. Die Nutzung ist z. B. auf Unternehmensrechnern, in Ämtern sowie in Behörden denkbar. So kann lokalem Datenklau vorgebeugt werden.
  • Music Decoy: Eine Systemerweiterung, die verhindert, das beim Drücken der Play/Pause-Taste (F8) auf der Mac-Tastatur die Musik App geöffnet wird.
  • HazeOver: Die HazeOver App bietet individuelle Einstellungen, um nur das aktive App-Fenster in voller Helligkeit anzuzeigen. Alles dahinter (Schreibtisch und andere App-Fenster) werden gedimmt. Die Dimm-Stufe kann festgelegt werden. Zudem kann für mehrere Monitore eingestellt werden, ob nur ein Programmfenster oder pro Monitor je ein Fenster hell angezeigt werden soll.

Dezember

Im Dezember 2023 haben diese fünf Apps das Jahr abgerundet:

  • SuperBright: Wollt ihr die volle Helligkeit von 1.600 nits am Apple Studio Display sowie am MacBook Pro nutzen, selbst wenn ihr keine HDR-Inhalte abspielt? Dann ist SuperBright das Richtige für euch. Denn damit lässt sich das Display heller als mit den standardmäßigen 500 nits verwenden.
  • Switcher: Switcher sorgt dafür, dass bestimmte Tastenkombinationen systemweit oder in einzelnen Apps bestätigt werden müssen. So könnt ihr ein versehentliches Schließen von Apps sowie andere nicht gewollte Aktionen verhindern. Wollt ihr sie doch ausführen, bestätigt ihr sie einfach. Es gibt viele Einstellungsmöglichkeiten in der kostenfreien App.
  • Physics 101: Eine App, mit der Physik vermittels verschiedener Formelsammlungen und Berechnungsmöglichkeiten erklärt wird. Von der Simulation eines Stromkreislaufs hin zum virtuellen Abfeuern eines Projektils für das bessere Ballistik-Verständnis ist vieles enthalten. Bisher ist das Angebot nur auf Englisch nutzbar.
  • VueScan: Eine Scan-App, die tausende Flachbett- und Dokumentenscanner unterstützt. Neben den nötigen Treibern werden auch etliche Optionen für das individuelle Einscannen von Dokumenten und anderen Schriftstücken oder Bildern geboten. So sind Zuschnitt, Auflösung, Farbgebung, Filter und mehr direkt eingestellt, sodass man sich eine nachträgliche Bearbeitung sparen kann.
  • SideNotes: Die SideNotes App bietet die Möglichkeit, schnell und einfach am Displayrand Notizen zu verfassen. Neben fortlaufenden Texten sind dabei auch To-Do-Listen, mit Überschriften gegliederte Notizen sowie die Nutzung von Monospace-Fonts für die Verwendung als Coding-Zwischenablage möglich. Verschiedene Farb-Themes sorgen dafür, dass das Design zu den eigenen Einstellungen passt.

Darf’s noch etwas mehr sein? App-Empfehlungen von Juni 2021 bis Dezember 2022!

War noch nicht das Richtige dabei oder seid ihr von den hiesigen App-Empfehlungen so begeistert, dass ihr direkt noch mehr Software-Tipps durchstöbern wollt? Dann habe ich natürlich auch noch mehr für euch. Denn dieses Beitragsformat läuft schon seit Juni 2021. Die von da an und bis zum Dezember 2022 verfassten monatlichen Empfehlungen findet ihr hier zusammengefasst: Die besten Mac-Apps für 2023: App-Empfehlungen für alle Anwendungsbereiche.

Vermisst ihr eine empfehlenswerte App in den Listen dieses Blogs, dann stellt sie einfach in einem Kommentar vor. Gern schau ich mir eure Empfehlungen an und nehme sie in einen zukünftigen Beitrag für App-Empfehlungen in 2024 auf :)

Meine Tipps & Tricks rund um Technik & Apple

Hat dir der Artikel gefallen und helfen dir die Anleitungen im Blog? Dann würde ich mich freuen, wenn du das Blog über eine Steady-Mitgliedschaft unterstützen würdest.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Sir Apfelot Blog findest du Ratgeber, Anleitungen und Testberichte zu Apple Produkten wie iPhone, iPad, Apple Watch, AirPods, iMac, Mac Pro, Mac Mini und Mac Studio.

Specials
Shopping
  •  
  •